Wer denkt, das Leben an einem Internat wie diesem sei wie jedes andere, der irrt gewaltig. Affären zwischen Schülern und Lehrern, kriminelle Machenschaften unter den Schülern und Liebesdramen! Welche Rolle spielst du in alldem?
 
Benutzername:
Passwort:

 A Lovestory like Grey's Anatomy

Diese Schriftrolle wurde am So Nov 20, 2016 12:02 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
das Eingangsposting lautete :

Datum: 22. Juli
Ort: Krankenhaus
Personen: Liv & Logan

Zusammen mit den anderen Assistensärzten redeten wir, nachdem wir aus der Umkleide kamen über alles Mögliche, während wir auf die Visite warteten. Die kleine und zierliche Blondine Jessica schwärmte gerade von 'McDreamy' dem Spitznamen der weiblichen Assistensärzte für Logan, der durch die Serie Grey's Anatomy entstand. "Im Ernst. Wir können dem lieben Gott dafür danken, dass es wir in einer Klinik arbeiten, in der der Neurochirurg Derek Shepherd ehrliche Konkurrenz macht. Unser eigener 'McDreamy'! Wer will das nicht." Die temperamentvolle Blondine fächerte sich demonstrativ Luft zu, während die anderen lachten. Bis auf meine beste Freundin, die mich unauffällig mit angehobener Augenbraue ansah und die männlichen Begleiter, die die Augen verdrehten. Warum meine beste Freundin die Augen verdrehte. Weil sie wusste, dass ich ein wenig für den Oberarzt schwärmte, auch wenn ihrer Worte eher. 'eindeutig verknallt' waren. Was ich leugnete. So blöd konnte ich doch nicht sein.
Gerade kam uns die Stationsärztin und Ausbilderin entgegen, weswegen das Gerede etwas leiser wurde. Aber nicht verklang. "Ich hoffe ich werd ihm heute mal wieder zugeteilt." Flüsterte eine andere Kollegin. "Das hoffe ich ja auch, aber im Gegensatz zu dir nicht nur wegen 'McDreamy' sondern wegen der Neurologie an sich." stichilete ich schmunzelnd, während wir das erste Patientenzimmer betraten.


Zuletzt von Olivia Morgan am Di Nov 22, 2016 10:00 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Benutzerprofil anzeigen



AutorNachricht
Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 7:14 am von ©Logan Montgomery verfasst.
Auch wieder wahr. Ich betrachtete nachdenklich mein Weinglas, in dem sich vielleicht nur noch zwei, drei Tropfen des edlen Weines befanden und griff schließlich zur Flasche, die am Rand des Tisches stand, um mir bei Bedarf auch Olivia nachzuschenken. Ich war derjenige am Tisch, der in diesem Gespräch eindeutig die Oberhand hatte. Schließlich hatte Olivia kaum etwas gegen mich in der Hand um mich einwenig zu ärgern, so wie ich es tat.
Das sind so private Fragen, da wäre es wesentlich amüsanter wenn ich die Antworten kennen würde ohne dich fragen zu müssen. Ich lächelte sie offen an, wobei ich den Drang verspürte sie einfach für einen Moment zu berühren. Ich hatte nie gedacht, dass mein Herz sogar noch schneller schlagen könnte als bei meiner ersten Beziehung, die immerhin drei Jahre andauerte. Vielleicht klappte das mit Olivia sogar? Die Frage ist, ob Keira genug weiß über ihren Onkel um mich ebenso in eine peinliche, unangenehme Situation bringen zu können wie es Amy bei dir schafft. Ich bin schließlich für sie der Chirurg, ihr Onkel und Pate. Ich erwähne in ihrer Gegenwart nie, für wen oder was ich mich interessiere Mein Blick bohrte sich quasi durch sie hindurch, während ein Lächeln auf meinen Lippen lag. Du könntest selbstverständlich auch einfach mich fragen. Ich entscheide dann, ob ich drauf antworte oder nicht. Du könntest mich zum Beispiel auch mal einfach zuhause besuchen. Vielleicht erfährst du dadurch auch etwas Interessantes Es war bekannt, dass ich kaum jemanden zu mir nach Hause einlud. Meistens musste ich dafür die- oder denjenigen erstmal ein Jahr gut genug kennen und schätzen um ihn in mein Haus zu lassen, was für mich als Rückzugsort galt.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 9:15 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Normalerweise mochte ich es weder, keine Kontrolle über etwas zu haben noch zu verlieren. Doch in der derzeitigen flirtenden Atmosphäre war das doch etwas ganz anderes und sorgte eher dafür, dass meine Trauer das kleine Spielchen verloren zu haben und es schon sowieso nicht unter Kontrolle zu haben, sich in Grenzen hielt.
Da in meinem Weinglas nur noch vielleicht ein oder zwei mittelgroße Schlücke dein waren, ließ ich mir ebenfalls nach schütten. Seine anschließende Aussage ließ mich ohne lange nachzudenken erwidern. "Die Antwort auf solche Fragen kannst du ja auch anders bekommen als durch meine Tochter oder Fragen." war meine doch ziemlich eindeutige Antwort die mich lediglich meine Augenbraue hochziehen und schmunzeln ließ. Dass ich dann doch so direkt wurde wahr wohl einfach eine plötzliche handlung. Mit seiner nächsten Aussage hingegen schlug er mein Ass Schach Matt und ich hatte wohl endgültig verloren. "Touché." gab ich mich geschlagen und kommentierte seine Antwort auf meinen vermeintlich guten Schlag. Während ich sprach, konnte ich jedoch den Blick nicht von Logan wenden, der mich so intensiv ansah, dass es fast schon einer Berührung gleich kam, von der ich Gänsehaut bekam. Es war offensichtlich das wir gerade beide mit Freuden das Krankenhaus und unsere beiden Stände soer vergaßen und lieber das derzeitige Knistern uns offensichtliche Interesse des anderen genossen. Ich trank einen Schluck vom Wein und lächelte mit einem leicht schiefen aber flirtenden Lächeln, bei seinen nächsten Worten. "War das die Einladung auf ein zwietes Date?" fragte ich direkt. Dadurch, dass mein gegenüber mich so sehr vereinnahmte, aß ich noch langsamer als sonst und hatte bisher noch ziemlich viel auf dem Teller, doch so lecker es war, war das Essen gerade einfach weniger interessant.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 1:41 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Unwillkürlich musste ich lächeln, als sie diese Ansage machte und dabei noch nicht einmal rot wurde. Ja wäre möglich antwortete ich und strich mit mit der rechten Hand kurz über meinen Bart. Aber wenn Amy mir ein paar Infos gibt, weißt du immerhin nicht, was genau ich bereits über dich weiß. Das sind alles Vorteile für mich Mit einem leichten triumphierenden Lächeln nahm ich das Messer in die Hand und schob etwas meines Essens auf die Gabel, um diese wieder zu meinem Mund zu führen.
Ich hätte es zumindest als Einladung bezeichnet. Und dieses Mal ohne fremde Menschen um einen Herum. Außerdem kann ich dich von meinen Kochkünsten überzeugen Leise lachend lehnte ich mich wieder zurück und legte eine Hand mit der Handfläche nach oben auf den Tisch - doch bevor ich darauf warten konnte, dass sie dieser ergriff, vernahm ich einen kurzen Aufschrei aus der einen Ecke des Restaurants. Sofort stand ich auf um mir einen Überblick zu verschaffen, was passiert war, während auch andere Gäste sich nicht mehr beruhigen konnte. Da ist jemand zusammen gebrochen Ich sprach eher mit mir selbst anstatt mit Olivia, als ich mich an den Tischen vorbei schlängelte und einen Mann am Boden liegen sah. Was ist passiert? fragte ich ihre Begleitung, die kreidebleich war und neben ihm kniete. Machen Sie uns bitte Platz. Wir sind Chirurgen teilte ich ihr mit.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 7:28 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich schmunzelnde lediglich. Ganz offensichtlich genoss er, dass er dieses Gespräch gewonnen hatte und durch meine Tochter die anscheinend gerne Auskunft gab, ein kleines Ass im Ärmel hatte. "Dann nehme ich diese gerne an." erwiderte ich lächelnd. Ich hatte jedoch kaum ferzug gesprochen, da war ein eher erstickter Schrei zu hören. Ich stand ebenfalls auf und versuchte zu lokalisieren, wo er herkommen war, was Logan kurz vor mir schaffte, da er auch etwas größer war, trotz Schuhen. Ich runzelte besorgt dir Stirn und folgte Logan ohne länger darüber nachzudenken. Am Platz des Mannes angekommen, fühlte ich schnell nach dem Puls des Mannes, während Logan versuchte zur schockierten Frau durchzudringen, damit er Platz machte. "Er hat einen Puls, aber der ist viel zu schnell, wie bei einem Kreislauf Zusammenbruch." sagte ich zu Logan. Als die Frau dann auch zur Seite wich, konnten Logan und ich besser an den Mann rankommen und es fiel sofort das geschwollene Gesicht und die roten Flecken im diesem und am Hals auf. "Ich glaube das ist ein anaphylaktischer Schock." sagte ich leise zu Logan gewandt. Danach drehte ich mich erst mal zu der Frau um. "Hat er irgendwelche Allergien von denen sie wissen? Was hat er gegessen?" die Frau blinzelte mich verstört an und antwortete etwas verzögert, dass er eine Allergie gegen Wallnüsse hat, im Gericht jedoch nur Haselnüsse gestanden hätten. Ich schnappte mir die Karte und sagte der Frau, sie sollte mir zeigen, was er gegessen hätte. Beim Gericht war ein kleines Sternchen, auf das sie wohl nicht geachtet hatten, das darauf verwies, dass das Gericht auch Spuren von anderen Müssen enthalten könne. Ich kniete mich wieder neben Logan, der währenddessen Mund und Rachenraum kontrolliert hatte, die jedoch völlig zu geschwollen waren, weshalb auch eine Beatmung nicht möglich war und dass er keine Luft bekam, merkte man unter anderem an der zuckenden Brust. Ich biss mir auf die Unterlippe und sah in die teils neugierige teils ängstliche Menge. "Jemand soll sofort einen Krankenwagen rufen!" ich sah dabei einen Mann an, dessen Handy sich in seiner Hand befand, was er völlig vergessen zu habe schien durch die Situation. Ich hätte es wohl selbst getan, wenn meins nicht auf dem Tisch liegen geblieben wäre.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 7:56 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich hörte Olivia kurz zu, als sie mir mitteilte wie es um seinen Puls stand, ehe ich auf ihre Vermutung nickte. Mh war das einzige, was über meine Lippen kam, während ich seine Atemwege überprüfte, die allerdings total zugeschwollen waren. Wir müssen eine Luftröhrenpunktion machen, sonst können wir nichts anrichten. Nun mussten wir mit dem arbeiten, was wir hatten bis der Krankenwagen kam. Hat jemand ein Desinfektionsspray? hallte meine laute Stimme, die keinen Widerspruch duldete, durch das Restaurant während ich wahllos nach einem Messer griff, welches auf dem Nachbarstisch in einem Stück Fleisch steckte. "Ja, ich hab etwas" vernahm ich die Stimme einer jungen Frau, die anfing in ihrer Tasche herumzuwühlen. "Wofür brauchen Sie dieses Messer und das Desinfektionsspray?" fragte die Begleitung unseres Patienten panisch und sah zu, wie ich das Desinfektionsspray entgegennahm und damit begann das Messer, welches ich vorerst am Tischtuch gesäubert hatte, zu desinfizieren. Wir müssen einen Luftröhrenschnitt durchführen, damit er Luft bekommt. Seine Atemwege sind zugeschwollen und ich möchte ungern mit einem Messer arbeiten, welches nicht desinfiziert wurde murmelte ich und kniete mich neben seinem Kopf auf den Boden. Olivia hatte währenddessen nach einem Set für Allergiker gefragt, in dem sich Spritzen und sonstige Medikamente befanden, die in diesem Falle sehr nützlich sein konnten. Olivia, in meiner Brusttasche befindet sich ein Kugelschreiber. Benutz die Hülle als Tubus Ich hatte in der einen Hand das Messer, die andere lag auf der Brust meines Patienten, weswegen ich ihr meinen Kugelschreiber, den ich immer mit mir rumtrug - natürlich für Notfälle wie diesen hier - nicht selbst geben konnte. "Wissen Sie was Sie da tun?" schrie die junge Frau auf und wollte zu dem am Boden liegenden Mann gelangen, wurde jedoch von einem anderen Gast daran gehindert. Ich arbeite seit 12 Jahren als Chirurg. Ich weiß, was ich da tue antwortete ich, während sich die Messerspitze haargenau in das Fleisch unterhalb des Kehlkopfes bohrte. Dabei erwähnte ich jedoch nicht, dass ich so etwas noch nie mit einem Kugelschreiber hatte machen müssen. Musste sie nun auch nicht unbedingt wissen.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 8:13 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich sprach nicht laut aus, was ich dachte, als Logan 'Luftröhrenpunktion' sagte. 'Hier, jetzt, womit, bist du sicher?' ging mir durch den Kopf, doch es wäre sehr unklug seine Begleitung nch weiter zu beunruhigen. Stattdessen sah ich Logan nur kurz intensiv an, doch er schien genau zu wissen was er tat, auch wenn er kein Unfall Chirurg war, weshalb ich mich lieber Darum kümmere ihm zu helfen.
Wir hatten auch viel Glück damit, dass eine Person mit erste Hilfe Allergiker Set da war, das wir nutzen konnten, um den Kreislauf zu stabilisieren und die Symptome des anaphylaktischen Schocks zurückgehen zu lassen. Ich nahm das Set an mich und kniete mich zurück zu Logan, der mir gerade sagte, ich solle seinen Kugelschreiber als Tubus nutzen. Ich Folgte seiner Anweisung, während das Adrenalin durch meine Adern rauschte. Schnell nahm ich den Kuli auseinander un desinfizierte die Hülle mit dem Desinfektionsspay der Frau, so gut es ging. Anschließend konzentrierte ich mich darauf diesen so in den Schnitt zu setzen, dass ich nichts verletzte. Als ich prüfend die Hand über den Kuli hielt und die Luft durch diesen Strömen fühlte, atmete ich erleichtert aus. Danach packte ich dir Spritzen aus und jagte im diese in den Körper. Aus der Ferne hörte man auch schon de Krankenwagen. Ich ließ mich auf mein Fersen zurückfallen und sah Logan immer noch total aufgeladen aber mit einem Lächeln an. Schließlich hatten wir gerade verhindert, dass ein man starb und er schien stabil, vor allem, da der Krankenwagen bald kommen sollte.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 8:46 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich blieb dicht neben Olivia und sah zu, wie sie meinen Anweisungen folgte und den Kugelschreiber als Tubus nutzte. Zufrieden und anerkennend wartete ich auf ihr ´Okay´, dass es funktioniert hatte. Die Frau unseres Patienten hatte mittlerweile beim Anblick angefangen zu weinen, weswegen ich aufstand und mich zu ihr begab. Ihm geht es gut, er scheint soweit stabil zu sein. Es tut uns leid, dass Sie das mit ansehen mussten und dass wir mit diesen improvisierten Dingen arbeiten mussten. Wir bringen ihn jetzt ins Krankenhaus, wo er behandelt wird. Wenn Sie möchten, würden wir Sie im Krankenwagen mitfahren lassen Sie nickte und nahm zitternd die Jacken von den Stühlen, während ich mich wieder neben dem Mann und Olivia auf den Boden kniete. Gut gemacht Ich war wirklich stolz darauf. Nicht nur, weil es geklappt hatte sondern auch weil Olivia es ohne Probleme geschafft hatte. So hab ich mir den Abend allerdings nicht ausgemalt Schmunzelnd hob ich den Kopf, als einige Rettungssanitäter mit einer Liege angerannt kamen. "Dr. Montgomery" Einer dieser Sanitäter arbeitete bereits schon 9 Jahre in diesem Job und sah mich und Dr. Morgan verwundert an, ehe sein Blick auf unseren provisorischen Luftröhrenschnitt fiel. "Beeindruckend. Wollen Sie mit?" Dabei blickte er sowohl mich als auch Olivia an, weswegen ich ebenfalls Olivia ansah. Verschieben wir das Ich schmunzelte kurz, ehe ich nickte. Ja, wir kommen mit. Und nehmen seine Begleitung mit Während der Patient auf die Trage gehievt wurde, nahm ich meine Jacke vom Stuhl und legte stattdessen einfach einen 50€-Schein auf den Tisch. Ich hatte keine Zeit zum Warten, weswegen ich noch Olivias Jacke nahm und ihr diese so aufhielt, dass sie zeit sparend einfach hineinschlüpfen konnte, sodass wir den anderen zum Krankenwagen folgen konnten. So hab ich mir das Date jetzt nicht unbedingt vorgestellt aber ich muss sagen, dass ich gegen so einem Eingriff auch nichts einzuwenden habe

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 9:05 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich lachte leise bei Logans Bemerkung. "Das stimmt allerdings." stimmte ich ihm zu und stand auf, als der Sanitäter kam. Nun, seinen Blick könnte ich gut nachvollziehen. Der Oberarzt der Neurochirurgie und eine Assistensärztin zusammen in einem schicken Restaurant. Immerhin wurde er durch unseren Patienten hier abgelenkt. Ich nickte bei Logans Aussage, dass wir das verschieben würden. Danach nahm ich nach das schniefende danke seiner Frau entgegen und folgte Logan zu unserem Platz, wo er mir wie immer der Gentleman in die Jacke half. Als ich neben ihm her nach draußen lief schmunzelte ich. "Das ist unglaublich. Hast du soetwas schonmal gemacht?" fragte ich ihn, da er so selbstsicher an da ganze herangegangen war. So ein Schnitt ohne die im Krankenhaus gegebenen Hilfsmittel war schließlich ziemlich gefährlich. "Ich bin aber auf jeden Fall dafür, dass wir den abend noch nachholen. Du hast da etwas über ein essen bei dir zuhause gesagt?" ich sah schmunzelnd zu ihm hoch, sprach jedoch leise, da ich nicht unbedingt wollte, dass das einer der Kollegen aus dem Krankenhaus unbedingt mitbekam. Danach stieg ich mit ihm zusammen hinten in den Krankenwagen. Wahrscheinlich würde es schon Gerüchte geben, wenn wir so schick gemacht zusammen im Krankenhaus aftauchten und rumging, dass wir gemeinsam im Restaurant gewesen waren. Auch wenn natürlich niemand nachweisen konnte, dass wir gemeinsam da gewesen waren, was ich auf Nachfragen sagen würde, wusste ich selbst noch nicht so ganz.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 9:41 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich ließ Olivia den Vortritt, als wir in den Krankenwagen kletterten und ich mich neben sie setzte. Der Patient war soweit stabil, dass man kaum etwas tun konnte. Einen Luftröhrenschnitt mit einem benutzten Restaurantmesser und mit meinem geliebten Kugelschreiber? Nein Ich grinste leicht. Die Gelegenheit bekommt man aber auch nicht wirklich oft, also behalt das in Erinnerung Ich sprach mit gesenkter Stimme und hatte mich einwenig zur Seite gelehnt, damit ich nicht so laut sprechen musste. Das würde sich in den Ohren unserer fremden Mitfahrerin vielleicht seltsam anhören, wenn wir so begeistert von dem Eingriff sprachen, der auch schief hätte schief gehen können.
Nächstes Wochenende? Meines Wissens nach hab ich über Nacht auf Samstag noch Bereitschaft. Ich weiß nicht, wies bei dir am Abend aussieht. Aber ich würde dir vielleicht nochmal Bescheid geben. In Ordnung?

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 10:10 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich grinste zurück und sah von dem Mann mit dem Kuli im Hals zu seiner Frau oder Freundin, die ihn mit Tränen den Augen aber erleichtert und mit Liebe in den Augen ansah. Ich lächelte leicht und sah zurück zu Logan. Samstag Abend klingt gut. Ich habe Mittwoch und Donnerstag Bereitschaft." antwortete ich. "Sag mir nur vorher deine Adresse, sonst wird es unpraktisch." antwortete ich leise lachend. Und lehnte mich anschließend nach hinten, wobei ich seinen arm leicht streifte. So nah bei ihm zu sitzen war wirklich eine Qual, da mir sein angenehmer Geruch in die Nase stieg, der durch den sterilen Krankenwagengeruch noch intensiver schien.
Im Krankenhaus angekommen, wo wir noch zwei Stunden verbrachten um Fragen zu beantworten, dir Akte auszufüllen und uns zu vergewissern, dass es dem Mann gut ging.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 10:33 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich würd sie dir ja gerne aufschreiben, allerdings steckt mein Kuli im Hals unseres Patienten Nachdenklich legte ich meinen Kopf schief und betrachtete, wie der Kugelschreiber aus meiner Perspektive aus, so aus sah, als hätte man ihn auf der anderen Seite des Halses festgeklebt.
Ich sah mich schweigend um und holte schließlich einen dünnen Filzstift aus einem der Schubladen, die sich im Krankenwagen befanden. Gib mir mal deine Hand Lächelnd ergriff ich ihre Hand mit meiner linken und schrieb ihr möglichst ordentlich meine Adresse auf die Handfläche, während ich den Blick des Rettungssanitäters auf mir spürte. Ja, ich wusste, dass ich mit einer Assistenzärztin flirtete, deren Chef ich war und die knapp 10 Jahre jünger war. Es war mir egal.

Es war ein ziemlich kalter Novemberabend, an dem selbst ich nicht gerne mit Jekyll raus gegangen war. Ich mochte die Kälte viel lieber als die pure Hitze im Hochsommer aber die Temperaturen fielen und fielen, weswegen ich es mir im Wohnzimmer bei einem warmen Karminfeuer gemütlich gemacht hatte und darauf wartete, dass Olivia um 20 Uhr kam. Als wir vergangene Woche mit unserem Luftröhrenschnitt-Patienten und in Hemd und Kleid im Krankenhaus angekommen waren, hatte es sich nicht verhindern lassen, einige fragende und verwirrte Blicke einzufangen. Allein mein bester Freund hatte grinsend mit den Augenbrauen gewackelt und gemeint, ich hätte kein besseres Date haben können.
Ich saß auf der Couch und las ein Buch, wobei Jeykll zu meinen Füßen lag und es sich gut gehen ließ. Es war ein relativ entspannter Tag gewesen. Kaum Patienten waren neu ins Krankenhaus gekommen und von den Operationen her hatte ich auch nur eine einfache Rückenmarkoperation gehabt, die auch erfolgreich verlaufen war.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 10:53 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich hatte die Hände in den Manteltaschen vergraben und beeilte mich vom Taxi zur Tür zu kommen und gleichzeitig das große Haus zu betrachten. Süß war Amy gewesen, die sich, als ich ihr erzählte, dass ich zu Logan ging und deshalb ihre Babysitterin heute Abend auf sie aufpasste, total gefreut hatte, dass ich zu Logan ging, auch wenn sie anfangs mit gewollt hatte und ich sie mit einem versprochenen Eis hatte bestechen müssen.
Bei der Tür angekommen klingelte ich und wartete, dass Logan mir aufmachte. Da Logan mich mit Anspielung auf meinen bei den Fragen geäußerten Wunsch nach einem schicken und romantischen Rondevou eingeladen hatte, war ich bequem aber schick angezogen. Ich trug ein seit Ewigkeiten nicht mehr angezogenes rotes Wollkleid mit einem Ausschnitt, der sexy war, aber noch genug der Vorstellungskraft überließ und Stiefel, da es in den letzten Tagen noch mehr abgekühlt war, sodass ich sogar meinen Atem sah, weshalb ich auch eine ebenso rote Mütze auf den Kopf trug.
Als Logan mir die Tür öffnete, lächelte ich ihn an. "Hey."

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 01, 2016 11:10 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Als es klingelte begann Jekyll sofort zu bellen und lief schwanzwedelnd zur Tür, wo er sitzen blieb. Sei still ermahnte ich ihn und legte das Buch beiseite, bevor ich aufstand und Den Rüden beiseite schob, der mittlerweile die Schnauze hielt, um die Tür öffnen zu können. Dabei hielt ich ihn am Halsband fest, da er bei Besuch immer etwas stürmisch war. Vor allem was Frauen anging konnte man ihn nur schwer bremsen. Hey Ich lächelte sie sanft an. Komm rein. Die Jacke kannst du dort an der Wand hinhängen Langsam ließ ich das Halsband des Hundes los, der sogleich Olivia beschnupperte, während ich die Tür hinter meinem Besuch schloss. Das Essen ist noch nicht fertig, das braucht noch etwas Erklärte ich, da ich ihr schließlich versprochen hatte etwas zu kochen. Von daher kann ich dir zumindest das Wichtigste hier zeigen. Jekyll hatte nebenher scheinbar Olivia akzeptiert, das Interesse verloren und war voran zurück ins Wohnzimmer gelaufen, weswegen ich ihm folgte. Mit Abstand mein Lieblingszimmer. Arbeits- und Wohnzimmer. Normalerweise ist das Haus für einen Mann und einen Hund zu groß aber wenn meine Familie zu Besuch ist, ist das eindeutig groß genug. Wobei leider vor allem das Wohnzimmer hier belagert wird Ich lachte leise auf und schob einen angekauten Kuscheltierknochen auf die Seite, den mein Hund erst gerade eben wieder hier her getragen hatte. Sonst war alles vollkommen ordentlich und geräumig.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Fr Dez 02, 2016 7:13 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich betrat das schön warme Haus und streifte die Jacke ab, wobei mein Blick sofort mit einem breiten Lächeln zu jakyll ging, der wohl ebenfalls gerne die Gäste auf seine stürmische art begrüßte. Ich strich ihm über den Kopf und hängte die Jacke ab, ehe ich mich wieder seinem charmanten Besitzer zuwendete. "klingt gut." erwiderte ich leicht Lächelnd und sah mich bereits im Flur um. Das Haus hatte bereits von draußen im Dunkeln gemütlich und imposant durch seine Backsteinfassade gewirkt und ein positiv altmodisches Flairs verströmt. Ich folgte Logan in das Wohnzimmer und betrachtete dieses, wobei mir zuerst der Kamin ins Auge fiel. "Ich liebe diesen altmodischen Baustil. Man fühlt sich wie in einem alten Weihnachtsfilm, wo die leute harmonisch am Kaminfeuer zusammen sitzen." ich sah mich lächelnd und auch leicht staunend um. Nicht weil es so groß war, denn das war mein Elternhaus auch gewesen, sondern weil weil mir diese Bauart so gefiel und weil die Einrichtung wirklich überraschend gemütlich und lebendig war für einen Mann, die meistens eher minimalistisch gestrickt waren und auf Deko oder ähnliches nicht viel gaben. Ich ging zu aller erst an den Kamin um mir lachend die Hände die noch etwas kalten Hände an ihm zu wärmen. "Den würde ich am liebsten mitnehmen." kommentierte ich. Ich gehörte zu den großen Kamin Fans und trauerte tagtäglich, dass ich keinen in der Wohnung hatte, vor allem im Winter.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Fr Dez 02, 2016 2:48 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich ließ mich lachend auf der Couch nieder und legte das Buch zurück in das Regal an der Wand. Der Kamin bleibt hier. Dafür müsstest du nur häufiger vorbeikommen aber den Karmin geb ich nicht her Es war nur vom Vorteil, dass sie so ein großer Fan von solchen Häusern war. Aber ich muss auch sagen, dass dieses Haus der Grund war, warum ich nicht weggezogen war. Neben dem Grund, dass ich hier einen tollen Job hatte.
Als ich aus der Küche hörte, dass das Essen fertig war, stand ich auf und kümmerte mich darum, das Essen auf zwei Teller zu bringen, während Jekyll versuchte Olivias Aufmerksamkeit zu erlangen, in dem er mit einem Kuscheltier im Maul zu ihr hinüberlief und so stark mit dem Kopf schüttelte, dass das Kuscheltierkrokodil in Mitleidenschaft gezogen wurde. Es war das alte Kuscheltier von Emily gewesen, welches sie ihm schweren Herzens geschenkt hatte als sie ausversehen Zwei Beine des Krokodils abgerissen hatte.
Ich hatte währenddessen auch das Hundefutter vorbereitet und lehnte mich schließlich gegen den Türrahmen. Ich hoffe, du magst Lachs meinte ich und gab dadurch das Zeichen, dass das Essen fertig war. Schweigend gab ich dem Rüden ein Zeichen, dass er beginnen konnte zu essen, ehe ich mich Olivia gegenüber im Esszimmer am Tisch niederließ.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Fr Dez 02, 2016 3:12 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich stieg in sein Lachen mit ein. "Die Option finde ich durchaus annehmbar." erwiderte ich, während ich mich auf dem Sofa nahe des Kamins hinsetzte.
Als Logan kurz in der Küche verschwand, ruhte mein Blick auf Jakyll. Amüsiert lächelnd zog ich an dem Spielzeug an seinem Maul, was er mit ziehen seinerseits erwiderte. Das ging kurz so, ehe ich ihn einfach hinter dem Ohr kraulte, was diesem zu gefallen schien. Logan bemerkte ich erst, als dieser das Wort ergriff, was mih dazu brachte, zu ihm zu sehen, aufzustehen und ihm zum Tisch zu Folgen. "Ja, Lachs ist toll. Es riecht auf jeden fall sehr appetitlich." erklärte ich nach kurzem schnuppern und setzte mich ihm gegenüber. Es sah wirklich sehr lecker aus, was sich nach dem ersten Bissen, den ich nahm, auch bestätigte. "Hätte ich gewusst, dass du so gut kochen kannst, hätte ich selbst früher vorgeschlagen, dass wir bei dir essen und du mich einlädst." das war natürlich nicht ernst gemeint, da das ziemlich unhöflich wäre, doch sollte ausdrücken, wie lecker es war.


Zuletzt von Olivia Morgan am Di Jul 11, 2017 12:13 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Fr Dez 02, 2016 6:37 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Das dachte ich mir. Ist es in deiner Wohnung denn nicht kalt? Ich bin ja nicht davon überzeugt, dass Heizungen einen ganzen Raum erwärmen können. Ich besaß zwei Kamine im Haus, alles andere war mit Bodenheizungen ausgelegt, was unter anderem auch für den Hund gut war.
So viel Zeit zu kochen hätt ich dann allerdings auch nicht. Außerdem empfange ich eigentlich nicht gerne Besuch. Und dieser Allergiker hätte keinen Luftröhrenschnitt erhalten Ich grinste leicht und griff zum Besteck, als ich ihr einen Guten Appetit gewünscht hatte. Die ersten paar Minuten sagte keiner von uns etwas. Stattdessen saßen wir uns nur gegenüber und aßen den Lachs auf, den ich zubereitet hatte. Aber diese Stille war weder unangenehm noch erstickend. Hast du mitbekommen, dass wir einen neuen Oberarzt für die Pädiatrie bekommen? Ich hatte die Frau nur einmal kurz im Büro von Dr. Monroe gesehen aber seltsamerweise hatte es wenige Gerüchte außerhalb seines Büros gegeben. Ich selbst hatte es dadurch erfahren, dass Dr. Monroe es einwenig ungünstig ausgeplaudert hatte, welcher wenig später diese dunkelhaarige Frau begrüßt und rumgeführt hatte.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Fr Dez 02, 2016 10:50 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich schüttelte den Kopf. "Nein, ich habe neben den Heizungen außerdem noch Bodenheizung. Aber es geht nichts über einen Kamin. Er erinnert mich immer an meine Kindheit und meinen Vater." ich lächelte etwas melancholisch bei diesen Worten.
Am Tisch dann sah ich Logan schmunzelnd an. "Das stimmt allerdings." stimmte ich ihm zu. Die anschließende Stille war sogar richtig angenehm. Wir saßen einfach zusammen und genossen das Essen. Keine fühlte sich gezwungen etwas zu sagen, denn es war wirklich angenehm, auch stumm die Gesellschaft des anderen zu genießen. Zumindest empfand ich das so.
Als Logan mich nach der neuen Oberärztin fragte, sah ich in überrascht an. "Tatsächlich? Ich war die ganze Woche noch nicht in der Pädiatrie. Hat die alte gekündigt?" fragte ich überrascht, da sie mir eigentlich so schien, als arbeitete sie gerne dort. Dabei aß ich erneut einen Bissen des leckeren Essens von meinem mittlerweile fast leeren Teller.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 9:52 am von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich merkte, dass ich ein etwas heikles Thema getroffen hatte, da es zumindest so klang, als wäre ihr Vater bereits verstorben, weswegen ich lieber nicht weiter darauf einging und das Thema fallen ließ. Offensichtlich schon. Vielleicht kam sie mit dem Arbeitsklima nicht zurecht, sie hatte ja nicht selten Probleme mit mir Ich musste leicht grinsen, da die Oberärztin es nicht zum ersten Mal geschafft hatte, meine Nerven zu strapazieren. Sie hatte allein im letzten Jahr zwei Patienten gehabt, die neben Knochenbrüchen oder anderen Schädigungen auch neurologische Krankheiten hatten, was sie jedoch nicht überprüft und mir mitgeteilt hatte, bis es beinahe zu spät war. Auch wenn sie eigentlich eine sympathische Frau war
Schulterzuckend verspeiste ich auch den letzten Bissen meines Lachses. Ich war wirklich zufrieden mit dem Essen. Lachs war zum Teil auch mein Leibgericht, auch wenn ich oft nicht dazu kam, ihn als Essen zubereiten zu können.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 10:18 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Das stimmte allerdings, dass die beiden nicht so gut klar kamen, fiel auf. Ich schmunzelte leicht bei Logans Grinsen. Wieso die beiden so oft einander geraten waren, hatte ich jedoch nicht so genau gewusst. Ich nickte bei Logans nächster Aussage, während ich die Reste auf meinem Teller aß. Ich liebte Fisch Gerichte. "Dann hoffe ich mal die neue ist es auch." antwortete ich. Schließlich gehörte die Pädiatrie zu meinen favorisierten Fachrichtungen. Danach lehnte ich mich zurück und sah Logan an. "Ich bin pappsatt. Das wsr köstlich." lobte ich das Essen nochmal und wischte mir mit der servierte etwas von Mundwinkel.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 11:08 am von ©Logan Montgomery verfasst.
Auf den ersten Eindruck hat sie zumindest recht freundlich gewirkt. Dunkle Haare, relativ groß... Ich zog meine Augenbrauen hoch, denn so sehr hatte ich sie nun auch wieder nicht betrachtet. Vielleicht begegnest du ihr ja mal auf dem Flur
Lächelnd griff ich über den Tisch hinweg nach ihrem Teller und brachte diesen zusammen mit meinem eigenen zur Spüle, um diese darunter in die Spülmaschine zu stellen. Danke - ich hab lange kein Lachs mehr gegessen. Mittlerweile ist es beinahe Routine aber möchtest du ein Glas Wein? Ich holte aus einem Wandschrank, welcher verglast an der Backsteinwand stand, zwei Weingläser heraus - denn ich spendierte mir auf jeden Fall ein Glas - und füllte diese, als Olivia meine Frage bejahte. Mit den beiden befüllten Gläsern bewaffnet ging ich vorran zurück ins Wohnzimmer, wo ich mich auf der Couch niederließ und ihr eines der beiden Gläser anbot.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 11:38 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich wollte meinen Teller aus Gewohnheit gerade selbst in die Küche tragen, als Logan mir auch schon zuvor kam. Ich stand schmunzelnd auf. "Du bedienst mich hier von vorne bis hinten. Muss ich auch Trinkgeld geben." sprach ich lachend und folgte ihm anschließend ins Wohnzimmer, wo ich dankend das Weinglas entgegen nahm. Und mich leicht zu ihm Gewand neben ihn setzte, sodass der Kamin meinen Rücken wärmte. Meine Beine hatte ich seitlich liegend auf dem Sofa angewinkelt, sodass diese bequem lagen. Ich lächelte ihn an und hob mein Glas zum anstoßen an. "Auf den bisher eindeutig gemütlichsten, romantischsten und schönsten Abend, den ich lange hatte." stieß ich mit ihm an und sah ihm dabei, wie es sich richtig gehörte, in die schönen Augen.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 12:03 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Je nachdem was du in diesem Fall unter Trinkgeld verstehst, wäre ich nicht abgeneigt erwiderte ich mit einem leichten Lächeln und sprach dabei jedoch ganz sicher nicht von Geld.
Auf ihre Worte, dass dies bereits einer der gemütlichsten Abende sei, den sie lange hatte, antwortete ich mit hochgezogenen Augenbrauen und einem Schmunzeln. Das ist jetzt auch nicht schwer, wenn man Tag und Nacht im Krankenhaus arbeitet. Ich stieß mit ihr an und nahm einen Schluck des Rotweines, den ich zuvor aus meinem kleinen Weinkeller geholt hatte und erwiderte ebenfalls den Blickkontakt, dem ich relativ lange standhielt. Mir fällt gerade auf, dass ich dir nicht wirklich sagen kann, dass du schöne Augen hast, ohne, dass es wie ein billiger Anmachspruch klingt stellte ich fest, während sich mein rechter Mundwinkel zu einem kurzen Lächeln verzog.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 1:03 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich schmunzelte. Ich beließ es jedoch bei einem geheimnisvollen "ach, so ist das." Was genau ich damit ausdrücken wollte, behielt ich für mich und überließ ich somit seiner Fantasie.
Dass es kein Wunder war, dass dies der entspannteste Abend sein langem, bestätigte ich mit schmunzeln. Ja, da hatte er völlig recht. Ich nahm einen Schluck aus dem Weinglas, ohne den Blickkontakt abzubrechen und lächelte bei seinem Kompliment, bei dem ich besagte Augen kurz geschmeichelt nieder schlug, ehe ich ihn wieder ansah. "Wenn diese schönen Augen einen so angenehmen Anblick genießen dürfen, lass ich so einen Spruch gerne gelten." erwiderte ich mit einem Augenzwinkern kokett. Ich gehörte nicht zu den unsicheren Frauen, die bei einem Kompliment gleich roten wurden und total geschmeichelt waren. Natürlich war ich geschmeichelt, doch ich flirtete gerne zurück und besaß dafür auch genug selbstbewusstsein und Mut. Anders wäre ich wohl nie so weit gekommen im Leben und dass Logan das akzeptierte oder sogar mochte, dass ich eben nicht die ruhige nachgiebige sich einfach bezirzen passende Art von Frau war, machte ihn nur sympathischer. Außerdem erzeugten die kleinen Spielchen, aus Wortgefechten oder flirtereien eine äußerst knisternde Stimmung.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 2:46 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Unwillkürlich musste ich grinsen und legte meinen linken Arm, der kein Rotweinglas in der Hand hielt, auf der Rückenlehne meiner Couch ab, die zum Glück eine angenehme Höhe hatte. Du hast sehr schöne Augen wiederholte ich etwas leiser das eben ausgesprochene, nachdem sie mir die Erlaubnis gegeben hatte es auszusprechen ohne sich dabei billig angemacht zu fühlen. Und jetzt sind wir an dem Punkt angekommen, an dem es erst das letzte Mal im Restaurant dazu gekommen ist, dass man unser Geflirte unterbrochen hat. Ich lehnte mich leicht zu ihr vor, machte jedoch keine Anstalten sie auf irgendeine Art und Weise zu berühren. Mir gefiel momentan diese Situation, in der diese Anziehungskraft zwischen uns beiden beinahe greifbar war, sodass sich selbst mein Herzschlag verschnellerte.
Gut, dass wir uns gerade in meinem Haus befanden, in dem es keinerlei Dinge gibt, die uns dabei unterbrechen könnten. Kein Mensch, der durch seine Allergie zusammenbrach und einen chirurgischen Eingriff benötigte. Wie viel weiß Amy bereits? Wie oft war sie anwesend, als du mit deiner besten Freundin geredet hast? Mein Lächeln, welches ich ihr schenkte, hatte einen frechen Touch und auch meine Stimme klang einwenig provokant und frech.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 2:56 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Als er sein Kompliment diesmal nochmal direkt wiederholte, wurde mein Lächeln kurz breiter. Seine anschließende Feststellung und die erzeugte Nähe, die zwar auch vorhin schon da war, dadurch, dass er sich vor lehnte jedoch noch intensivert wurde, brachte meinen Herzschlag etwas auf trap. "Was ich übrigens eehr schade fand, es wurde ja gerade interessant." antwortete ich ebenso leise wie er vorhin gesprochen hatte darauf.
Seine anschließende Aussage ließ mich schmunzelnd eine Augenbraue hochziehen. Jetzt wurden wir also frech. Wobei das freche Lächeln ihm wirklich gut stand. "Das wüsstest du wohl gern. Frag die interessanten Sachen doch mich. Oder finde sie selbst raus." provokant und herausfordernd sah ich ihn mit einem leichten Lächeln an. Ich verwies damit zum Teil auch auf meine aussage aus den Restaurant, da diese fast genauso gewesen war. Dabei verringerte ich selbst den Abstand zwischen uns etwas, sodass dieser zwar noch da war ohne dass wir uns berührten, das jedoch bei der nächsten größeren Bewegung unmittelbar der Fall wäre.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 3:19 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich muss sagen, ich fand es gar nicht mal so schlimm, dass wir unterbrochen wurden. So wurden die letzten Tage nur noch interessanter Schließlich hatten wir in den letzten Tagen uns eigentlich nur auf dem Flur gesehen, hatten kurze Worte gewechselt, wobei ich auch dort immer noch diese Anspannung gespürt hatte. Aber für einen kurzen Smalltalk oder private Dinge hatten wir unter der Woche keine Zeit gehabt, da ich sowieso mein Privatleben nicht mit ins Krankenhaus nahm. Aus reinem Selbstschutz und einem unkomplizierten Alltag.
Ich kniff die Augen einen Spalt breit zusammen, ehe ich sie wieder entspannte und lächelte. Eigentlich wollte ich nur wissen, wie viel deine Tochter über unsere Verabredungen weiß. Alles andere kann ich auch später erfahren. Dafür hab ich noch genug Zeit entgegnete ich und ließ es zu, dass mein Blick von ihren Augen abrutschte, dabei den Blickkontakt abbrach, und auf ihren Lippen landete, wo er kurz verweilte bevor er wieder zurück in ihre Augen wanderte. Wobei...Glaubst du an Happy Ends? Ich verzog keine Miene, sondern ließ stattdessen meinen Blick über ihr Gesicht wandern, was jedoch nichts half. Denn mein Puls war wohl immer noch auf 180 und verbesserte sich auch nicht, als ich noch einen großen Schluck meines Rotweins nahm und die restlichen Zentimeter zwischen uns überbrückte um meine Lippen sanft auf ihre zu legen.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 3:42 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Da hatte Logan auf jeden Fall recht. Schließlich waren wir beide beschäftigt gewesen und ich war nicht in die Neurologie gekommen was hieß, ich sah ihn immer nur nebenbei im Flur oder im Aufzug und immer mit Menschen um uns herum. Das machte es nicht gerade besser, sorgte aber immerhin dafür, dass die Gerüchte nicht all zu groß waren, weil man ja sonst was sehen würde und es eben nicht so war. Leider waren diese trotzdem da.
"Sie hat sich gefreut und wollte mitkommen." antwortete ich kurz schmunzelnd. Jedoch war danach die Stille und Blicke viel infensiver als irgendwelche Worte. Als sein Blick über mein Gesicht wanderte, hatte ich das Gefühl, diesen richtig zu spüren. "Eigentlich ja nicht wirklich, ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen." antwortete ich leise.
Als er dann seine Lippen auf meine legte, war das wie die Entladung der ganzen vorherigen Spannung. Ich schloss die Augen und erwiderte den Kuss, wobei ich die freie Hand leicht auf seiner Wange ablegte.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 4:04 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Bei ihren Worten musste ich leise auflachen. Ich glaub sie wäre sehr enttäuscht gewesen, wenn sie mitgekommen wäre Zumal ich heute Abend mich nur auf diese junge Frau konzentrieren wollte. Wäre Amy noch dabei gewesen - egal wie sehr ich die Kleine mochte - hätten wir uns womöglich bis auf ein paar Andeutungen nicht weiter angenähert. Nicht so wie wir es jetzt taten.
Ich hatte keine Möglichkeit mehr, auf ihre Worte zu antworten. Aber durch den Kuss wurde all das irrelevant, weswegen ich meine linke warme Hand, die bislang noch auf der Rückenlehne lag, in ihren Nacken unter ihre Haare legte und dadurch den Kuss sanft intensiv verlängerte, da meine rechte Hand noch immer das Glas mit dem Rotwein hielt. Es würde mich nicht wundern, wenn heute noch mein Sofa in Mitleidenschaft gezogen wurde, weil ich in Olivias Anwesenheit - und vor allem wenn ihre Lippen weiterhin auf meinen lagen und diese verwöhnte - vielleicht nicht mehr darauf achtete, ob sich der Wein noch in meinem Glas befand.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 10:40 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Seine Hand in meinem Nacken sorgte dafür, dass sich dort trotz der wohligen Wärme die Härchen aufstellen. Logan verstand eindeutig etwas von Romantik. Zumindest ging der ganze Abend wohl kaum romantischer. Ein essen und ein Kuss beim Wein trinken neben dem lodernden Kaminfeuer.
Da ich mein Weinglas in der linken Hand hielt, wanderte meine rechte an seiner Wange zu deinem Nacken und ich zog Logan mit dieser leicht mit mir, eindeutig nicht gewillt den Kuss zu unterbrechen, um das Weinglas auf dem kleinen Wohnzimmer Tisch abzustellen, sodass ich diese nun frei hatte. Die Hand in seinem Nacken wanderte indessen zu seinen Haaren, durch welche ich mit meinem zeitlichen Fingern fuhr. Die andere Hand legte ich dabei auf ssine Brust. Da das störende Weinglas, auf das noch aufgepasst werden musste, weg war, konnte ich mich nun vollends auf den Kuss konzentrieren, in den ich kurz hinein lächelte.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 10:51 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Kaum zog mich Olivia einwenig zu ihr, war ich an dem Punkt angekommen, an dem ich mein Gleichgewicht verlieren könnte, da ich mich ohnehin schon etwas vorgelehnt hatte, weswegen ich die Hand in ihrem Nacken über ihre Taille nach unten gleiten ließ, damit ich mich mit dieser auf dem Sofa abstützen und dennoch den Kuss erwidern konnte.
In dem kurzen Moment, in dem wir beide uns für einen Augenblick lösten um uns zu sammeln und Luft zu holen, stellte auch ich mein Weinglas auf den Tisch, der vor der Couch stand, bevor ich erneut meine Lippen mit ihren verschmelzen ließ, ohne dabei überhaupt ein Wort zu sagen. Der Hirnchirurg benutzt mal ausnahmsweise nicht sein Hirn flüsterte ich gegen ihre Lippen, während meine rechte, mittlerweile freie Hand sich in ihren Haaren vergrub, die zu meinem Glück nicht mit einem Gummi zusammen gehalten wurden und bevor ich dem Kuss einwenig mehr Intensität verlieh.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 03, 2016 11:11 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Durch meine vorherige Aktion saß ich nun leicht nach hinten geneigt da, sodass Logan zum Teil über mir lehnte, was die Spannung nicht unbedingt verringerte. Stattdessen war ich froh, dass er sein Weinglas nur auch los war und er seine Lippen schon recht bald wieder auf meine legte. Seine gemurmelten Worte an meinem Lippen, ließen mich Schmunzeln. "Finde ich gerade besser so." murmelte ich zurück und genoss die Intensität des Kusses und seiner  Berührung, als er mit der Hand durch meine Haare fuhr.
Ich fackelte nicht lange und zog ihn mit der hand die ich an seiner Brust hatte an seinem Oberteil komplett auf mich drauf. Nein, heute würde eindeutig nicht mehr laufen als das hier. Alleine schon, weil ich nicht vor hatte über Nacht zu bleiben. Doch das bedeutete nicht, dass ich nicht trotzdem stürmisch sein konnte, auch wenn es nur dabei blieb.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 10:12 am von ©Logan Montgomery verfasst.
Für einen Moment war ich etwas perplex, als sie mich zu sich zog, dass ich mich nun komplett über ihr befand und mich auf beiden Seiten des Kopfes mit meinen Unterarmen abstützen musste. Mein linkes Knie befand sich mittlerweile zwischen ihren Beinen, das andere rechts davon, damit ich problemlos das Gleichgewicht halten konnte.
Die ganze Spannung, die sich in der Zeit des Geflirtes zwischen uns aufgebaut hatte, knisterte noch immer während wir wohl das ganze Verlangen in die Berührungen legten, die wir in den letzten Tagen für uns behalten hatten. Langsam löste ich mich widerwillig von ihren Lippen, wanderte jedoch mit meinen eigenen zur Seite um sanfte Küsse auf ihrer Wange und auf ihrem Hals zu hinterlassen. Wie lange hatte ich darauf gewartet? Zuerst waren es nur kurze Phantasien gewesen, bis mich Olivia bereits in meinen Träumen verfolgte. Und nun war das alles Realität. Jetzt lag sie auf meinem Sofa und küsste mich, ließ sich von mir küssen und schien das Verlangen zu erwidern. Es war mir völlig egal, dass sie eine Assistenzärztin war, dass sie eine Tochter hatte und etwa 10 Jahre jünger war. Es war mir egal.
Ich wollte für einen Moment nicht daran denken, was morgen im Krankenhaus war und entfernte mich nach einem letzten Kuss auf ihrem Hals wenige Zentimeter von ihr um ihr schwer atmend in die Augen zu schauen. Diese Frau brachte mich nicht nur um den Verstand, sondern raubte mir auch den Atem. Und zwar wortwörtlich.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 10:27 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich vergaß einfach alles in dem Moment, denn es gab gerade eindeutig nichts Wichtigeres, als seine Lippen auf meinen. Genau wie ihm war es mir dabei zumindest gerade ziemlich egal, was das für Auswirkungen haben könnte und was wer darüber denkt mochte. Viel lieber genoss ich seine Berührungen, seine Lippen auf meinen eigenen und anschließend auf meiner Haut, sodass sie mir eine Gänsehaut bescherten. Als er sich irgendwann doch von mir löste, sah ich ebenso außer Atem zu ihm hoch, seinen Blick erwidernd. "Ich könnte mich daran gewöhnen." schmunzelnd sah ich zu ihm hoch, die recht Hand immer noch in seinen Haaren und sanft durch diese streichend. Und wie ich mich daran gewöhnen könnte. Hätte er nicht die Initiative ergriffen, hätte ich wohl selbst kurz darauf den ersten Schritt gemacht, denn leugben konnte ich spätestens nach dem Besuch im Restaurant nicht mehr, dass ich mich eindeutig verliebt hatte und leider total auf einen meiner Vorgesetzten stand, was mir gerade aber herzlich egal war.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 6:10 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Als Antwort erhielt Olivia noch einen Kuss meinerseits auf ihre Lippen, bevor ich meinen Blick erneut über ihr Gesicht gleiten ließ. Ich hätte auch kein Problem damit, öfter Trinkgeld von dir zu bekommen erwiderte ich leise und fuhr mit meinem Daumen die Konturen ihrer Wangenknochen nach, ohne dabei meine Hand aus ihren Haaren zu nehmen. Es war klar, dass sie heute zu ihr Nach Hause musste - schließlich wartete Amy auf sie. Auch wenn sie jetzt sicher schon schlief.
Ich hätte aber auch nichts dagegen, wenn du mich hin und wieder besuchst Mit einem leichten Grinsen fügte ich ein ironisches Natürlich nur wegen dem tollen Kamin hinzu, bevor ich mich langsam aufrichtete, als meine Unterarme allmählich zu schmerzen begannen. Mit einem leichten, flüchtigen Lächeln auf den Lippen hielt ich den Blickkontakt zu ihr stand - es war irgendwie klar gewesen, dass der Abend so endete.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 6:23 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Sein Hinweis auf meine vorherige Aussage ließ mich lachend zu ihm hoch sehen. Seine Hand, die über meine Gesicht vor, genoss ich einfach, wobei ich die Augen erneut kurz Schloss um mich auf diese Berührung zu konzentrieren. Als er sich dann wieder aufrichtete, ließ ich ihn los und setzte mich selbst wieder aufrecht hin, wobei ich davon ausging das meine Haare ebenso leicht zerwühlt aus sehen müssten, wie Logans. Dass er es begrüßen würde, wenn ich öfter mal bei ihm vorbei kommen würde, wegen dem Kamin versteht sich, grinste ich. "Es ist ha auch ein toller Kamin." bestätigte ich, ließ das Grinsen anschließend jedoch zu einem leichten Lächeln werden, während ich in ansah. "Wenn sein Besitzer es aber auf etwas so ernstes wie sein Verhalten bisher vermuten ließ, abgesehen hat, würde ich wohl noch viel lieber wegen ihm vorbei kommen." es war eine indirekte Frage. Ich wollte ihm damit meine Vorwürfe machen, denn ich ging stark davon aus, dass er etwas Ernstes wollte. Doch vertraute ich mit meinem verlangen nach Kontrolle irgendwo eine Bestätigung. Auch weil ich vor 5 Jahren auch davon überzeugt gewesen war, dass Amys Vater immer zu mir halten würde und ich hatte mich darin getäuscht. Ein innerer Drang eben.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 6:47 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ihre Befürchtung, ich würde es nicht Ernst meinen, konnte ich gut nachvollziehen. Schließlich war sie eine alleinstehende Mutter mit einem 5-jährigen Mädchen. Es war vollkommen klar, dass sie das ganze schon einmal erlebt hatte, allerdings hatte ich auch nicht vor sie nochmal zu schwängern und sie anschließend wieder alleine zu lassen. Dann würde ich dir allerdings raten, das Auto zu nehmen und nicht das Taxi. Das würde sonst auf Dauer teuer werden erwiderte ich ebenfalls mit einer indirekten Antwort, die ich jedoch grinsend mit einem Kuss meinerseits auf die Wange unterstrich, während mein Rüde langsam und desinteressiert herangetrottet kam und sich vor dem Sofa zu unseren Füßen auf den Boden legte.
Ich selbst beugte mich vor um mein Weinglas wieder in die Hand zu nehmen, bevor ich meinen anderen Arm zurück auf die Rückenlehne legte und meine Füße unter dem warmen Bauch des Hundes schob.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 6:59 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Seine ebenso wie meine indirekte Antwort ließ mein lächeln deutlicher werden. Ich war jetzt also mit dem Oberarzt der Neurochirurgie zusammen. Als Assistenzärztin. Mit meinem Boss. Aber so große Bedenken mir diese Gedanke verursachte. Ich würde es vor allem nach eben sicher nicht nur deswegen ändern wollen.
Deshalb nahm ich mir auch einfach ebenfalls mein Weinglas, gab Logan, ähnlich wie er eben mir, einen Kuss auf seine Wange, jedoch nahe dem Mundwinkel, und kuschelte mich mit den Worten. "Das ist auf jeden fall sinnvoll, da hast du recht." erwiderte ich, während ich meinen Kopf gegen seine lehnte, wodurch ich sein Herz an meinem Ohr regelmäßig schlagen hörte.
So saß ich eine Weile da und genoss die Nähe, die Stille und das Knistern des Kamins. Die Situation wirkte total märchenhaft und es fehlte wohl nur noch, dass es anfing zu schneiden oder ähnliches. Jedoch war mir auch bewusst, dass die Realität auch irgendwann wieder anfing. "Wie machen wir das im Krankenhaus?" fragte ich leise, da es nach der langen Stille fast schon falsch wirkte, diese zu durchbrechen. Ich hob den Kopf und sah fragend zu ihm rauf.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 7:10 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Statt irgendein Wort zu verlieren, schwieg ich und blickte aus dem Panoramafenster meines Hauses, von dem man den Garten mit dem nun verdeckten Pool sehen konnte. Das letzte Mal, als ich eine Freundin hatte, war ich noch ein Assistenzarzt und hatte mir so ein Haus nicht leisten können. Damals wohnte ich noch in der Innenstadt in einer WG mit meinem besten Freund und seiner damaligen Freundin, bevor die Beziehung auch zusammenbrach.
Als sie sich gegen meinen Körper lehnte und sich an mich herankuschelte, legte ich meinen Arm um ihre Schultern und ließ meine Finger durch ihre Haare auf ihrer Kopfhaut entlangwandern, bevor ich zu ihr sah und leicht zu schmunzeln begann. Ich nehme mein Privatleben normalerweise nicht mit ins Krankenhaus. antwortete ich und nahm einen Schluck meines Weines. Im Krankenhaus bin ich weiterhin dein Chef Nachdenklich legte ich meine Lippen für einen Moment auf ihren Scheitel. Vielleicht reichte ihr diese Antwort?

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 8:02 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich genoss das Kraulen in vollen Zügen und hätte wahrscheinlich, wäre ich eine Katze, angefangen zu schnurren. Seine Antwort ergab auf jeden Fall Sinn und ich war auch kein Fan davon Privatleben und Arbeit zu vermischen. Auch wenn es hier zwangsläufig passiert war, denn Logan gehörte jetzt zu beidem. "Also sagen wir den Kollegen nichts?" fragte ich nach, ob er das mit einbezog in die Trennung von Privatleben und Arbeit. Wie ich das finden sollte, wenn es so war, wusste ich jedoch gar nicht so genau. Ich lehnte mich wieder gegen ihn, sodass ich ihn jedoch nicht mehr ansehen konnte und nahm erneut einen Schluck aus meinem Weinglas, während ich die Augen halb geschlossen hielt und weiter die Krauleinheiten genoss.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 8:23 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich zuckte kaum merklich mit den Schultern und sah weiterhin aus dem Fenster. Ich werde nicht leugnen, wenn mich jemand darauf ansprechen sollte, sagen wirs mal so Ich schmunzelte leicht und legte mein Kinn an ihre Wange, wobei mein Bart wohl nicht das samtigste meines Gesichtes war. Aber da ich sowieso damit rechnen werde, dass es nicht lange dauern wird, bis es irgendwie die Runde macht, kannst du es ruhig deinen Freunden erzählen Ich lachte leise auf und stellte mein Glas wieder auf dem Tisch ab, nachdem ich dieses ausgetrunken hatte, damit ich meinen rechten Arm um ihren Bauch schlingen konnte. Das Wissen der anderen hat ja schließlich keine Auswirkungen auf meinen Job, außer mir wird plötzlich unterstellt, dass ich dich aus irgendeinem Grund bevorzuge Es war nicht nur einmal im KRankenhaus passiert, dass solche Unterstellungen die Runde gemacht hatten. Selbst mein bester Freund war eine Zeit lang mit einer angehenden Chirurgin zusammen gewesen, die allerdings im letzten Jahr und nur 4 Jahre jünger gewesen war.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 8:45 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Auch, wenn seine Wange rau war, lehnte ich mich an diese. Irgendwie freute es mich, dass er nicht vor hatte etwas zu leugnen. Denn es gab sicher einige, die es getan hätten, aus Angst, dass es ihrer Karriere Schaden würde, mit einer Assistensärztin zusammen zu sein. So albern es war, es freute mich, dass er nicht zu denen gehörte, für die das ein Grund war. Denn selbst, wenn ich Bammel vor Gerüchten hatte, ich würde niemals eine Beziehung die mir wichtig war leugnen. Wie bei Amy. Ich posaunte es nicht hinaus aber wenn jemand fragte, sagte ich stolz die Wahrheit.
Über seine Bemerkung lachte ich mit, auch wenn ich ihn mit dem arm leicht schubste. "Ich bin doch keine 16 mehr, dass ich sofort alles den 'Girls' ausgackern muss." es gab auch nur zwei Freundinnen, die es unbedingt wissen sollten. Und meine Tochter natürlich, doch ihr musste ich das wohl anders erklären.
"Sowas kommt sowieso. Ich will da gerade aber gar nicht darüber nachdenken." antwortete ich auf seine Aussage mit dem bevorzugen und schmiegte mich noch weiter an ihn, als er seinen nun freuen Arm um mich Schlang. Das tat einfach so unglaublich gut, die Nähe eines Mannes an seiner Seite genießen zu können, sowohl das körperliche warme, kribbelnde Gefühl, als auch die Gefühle dabei. Das sich geborgen und wohl fühlen und die Zuneigung zu der Person. Ich trank ebenfalls den Rest meines Weins aus und löste mich kurz, um es abzustellen, begab mich danach jedoch sofort wieder in die Umarmung und legte die Hände an seinen Arm und schloss wieder die Augen. "Lass mich bloß nicht einschlafen, ich muss gegen zwölf wieder zuhause sein." ich seufzte, während ich ruhig sprach.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 9:05 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich weiß ja nicht, wie ihr so tickt entgegnete ich und strich mit meinem Daumen über ihren Bauch. Es war wirklich ganz praktisch gewesen, ihr zu sagen, dass sie in normalen Klamotten kommen sollte. Ich hob meinen Blick und warf einen kurzen Blick auf ihr Seitenprofil, wobei ich merkte, dass sie einwenig müde war. Natürlich, ließ ich sie einschlafen, wenn sie müde war, weswegen ich ihr ein leises, kaum merklich ironisches Ist gut ins Ohr raunte.

Es war Zwanzig vor 12, als ich einen letzten Blick auf meine Uhr warf. Jeykll hatte sich mittlerweile in meinem Zimmer zurückgezogen, während ich mich keinen Zentimeter bewegt und mein Buch zuende gelesen hatte, während Olivia in meinem Arm eingeschlafen war. Tatsächlich hatte es nicht lange gedauert, bis sich ihr Atem beruhigt und verlangsamt hat, sodass ich merken konnte, dass sie schlief. Allerdings musste ich sie aufwecken, da sie schließlich gegen Mitternacht wieder nach Hause musste und da sie etwa eine Viertelstunde nach Hause brauchte, legte ich meine Hand auf ihren Arm und küsste ihre Schläfe, um sie möglichst sanft aufzuwecken. Gut geschlafen?

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 9:27 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Letztendlich war ich doch eingeschlafen, da ich mich einfach so wohl und geborgen gefühlt hatte. Als ich Logans warme und angenehme Lippen auf meiner Haut spürte, die mich dann weckten, blinzelte ich verwirrt und verschlafen. Mein Blick ging zuerst zur Uhr, jedoch entspannte ich mich sofort wieder mit einem Lächeln auf dem Gesicht, als ich realisierte, wo ich war und dass es zum Glück noch früh genug war. "So würde ich eindeutig gerne öfter geweckt werden." murmelte mich und streckte mich in seinen Armen, um ihm einen Kuss auf die Lippen zu geben. Leider hatte mir mein Blick auf die Uhr auch gezeigt, dass es langsam Zeit wurde zu gehen. "Ich muss langsam." sagte ich leise an seinen Lippen nach dem kurzen Kuss. Dann gab ich ihm einen weiteren Kuss. "Ich will nicht." fügte noch hinzu.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 9:39 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Mit müden Augen sah ich sie lächelnd an und nahm die drei Küsse mit pochendem Herzen entgegen. Immerhin hatte ich erst in der vergangenen Nacht Schicht gehabt und hatte nicht viel schlafen können. Grüß Amy von mir erwiderte ich nur und legte eine Hand an ihre Wange, um sie das letzte Mal zu küssen, bevor ich aufstand und sie auf die Beine zog. Ich hab dir bereits ein Taxi gerufen Ich verschränkte meine Finger mit ihren, sodass ich ihre Hand hochheben und ihr auf die Handfläche einen Kuss hauchen konnte. Schlaf gut Ich hob den Kopf, als es klingelte und löste mich langsam von der jungen Frau um die Tür aufzumachen. Davor stand ein älterer Mann, der sich als Taxifahrer herausstellte. Guten Abend Ich nannte ihm die Adresse und steckte ihm etwas Geld zu. Passen Sie auf sie auf raunte ich ihm zu, worauf er nickte und Olivia gentlemanlike den Arm anbot.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 10:12 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich erwiderte den Kuss lächelnd. "Sie wird sich freuen." antwortete ich und ließ mich von ihm hoch ziehen. "Du willst mich wohl schnell los werden." witzelte ich schmunzelnd. Jedoch wurde dieses zu einem herzhaften Lächeln, als er wieder mal den Gentleman spielte und einen Kuss auf meine Hand drückte. "Du auch." antworte ich leise. Danach folgte ich ihm in den Flur, wo er die Tür öffnete und ich schonmal Jacke, Schal, Mütze und Schuhe anzog. Als ich fertig war, begrüßte ich den älteren Mann mit einem Lächeln und sah Logan mit angehobener Augenbraue an. "Wenn ich nicht so viel Wert auf Pünktlichkeit legen würde, würde ich jetzt mit dir diskutieren." kommentierte ich das mit dem Geld. So sehr es mir schmeichelte und ich das sehr an ihm schätzte, so rebellierte meine feministische und selbstständige Seite doch. Er antwortete jedoch mit einem 'Daran wirst du dich gewöhnen müssen.'
Ich gab ihm zum Abschied noch einen kurzen Kuss, ehe ich den Arm des freundlichen Taxifahrers annahm und mit ihm zum Auto lief.
Zuhause angekommen, löste ich die Babysitterin ab, die schon eingeschlafen war, es war eine ältere Frau. Danach sah ich kurz in Amys Zimmer, gab ihr einen Kuss, die gute Nacht Geschichte hatte ich ihr vorgelesen, bevor ich zu Logan gefahren war, und begab mich selbst lächelnd in mein Bett.
- Sprung -
Am nächsten Morgen wurde bereits um 6 von Amy geweckt. Kinder hatten diese magische Gabe in der Woche kaum aus dem Bett zu kommen, jedoch am Wochenende zu den unchristlichsten Zeiten aufwachten. Sie hüpfte freudig auf dem Bett auf und ab. "Aufwachen Mama, Aufwachen!" Rief sie und ich schlang die Arme um sie und drückte ihr einen Kopf auf die Wange. "Guten Morgen, Süße" begrüßte ich sie gerade mit einem verliebten Gefühl im Bauch und Lächeln auf dem Gesicht. Da ich heute ins Krankenhaus, aber erst um halb 9 musste, Frühstückte ich in Ruhe mit Amy und spielte mit ihr irgendein Kinderspiel, ehe die Babysitterin wieder kam und ich los musste. Wegen Logan hatte sie nicht gefragt, da sie als Kind natürlich ein sprunghaftes Gedächtnis hatte und wohl entweder irgendwann plötzlich darauf kam oder wenn sie ihn das nächste Mal sah.
Im Krankenhaus hatte ich die Möglichkeit gleich die neue Oberärztin der Pädiatrie kennenzulernen, da ich dieser zugeteilt wurde. Logan war wie ich schnell feststellte nicht da, hatte jedoch heute ebenfalls Dienst, jedoch erst est um 12.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 10:52 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich hatte erstmal die Chance genutzt um vollkommen auszuschlafen, weswegen ich erst um 10 Uhr vormittags die Augen aufschlug und vor dem Frühstück erstmal duschen ging. Ich hatte ab 12 Uhr Dienst, traf jedoch schon etwas früher Im Krankenhaus ein, um mir die Unterlagen meiner Patienten noch einmal anzuschauen, um mich mit den neueren Ergebnissen, die ich noch nicht kannte, auseinandersetzen zu können.
Mit einer Akte unter dem Arm steuerte ich auf das erste Patientenzimmer zu - dieses Mal ohne Assistenzarzt im Schlepptau - wo ich heute wohl auch die neue Oberärztin der Pädiatrie kennenlernen konnte, da meine erste Patientin erst 16 Jahre alt war. Die Oberärztin wiederum traf ich ironischerweise mit Olivia auf dem Flur in der Nähe des Patientenzimmers. Guten Morgen, Dr. Morgan. Dr. Miller, richtig? Freut mich Sie kennenzulernen Lächelnd ergriff ich die Hand der Oberärztin, die mir zumindest auf den ersten Blick recht sympathisch aussah. "Sie müssen Dr. Montgomery sein? Man hat mir schon viel von Ihnen erzählt. Unter anderem auch davon, dass die Pädiatrie Dr. Morgan an ihre Neurologie verlieren könnte. Sie ist wirklich eine ehrgeizige und zielstrebige Ärztin. Zumindest von dem, was ich heute schon alles miterleben durfte. Sollte ich mir Sorgen machen? Auch wenn es im 1. Jahr noch eindeutig zu früh ist um sich zu spezialisieren" Ich erwiderte das Lächeln und ließ meinen Blick zu Olivia wandern. Das müssten Sie Dr. Morgan selbst fragen. Ich denke dafür viel zu sehr an die Neurochirurg um rational genug für andere Fachgebiete zu denken Mein Gegenüber wirkte etwas überrascht von meinen direkten Worten, was ich sogleich nutzte um mich an Olivia zu wenden. Was liegt an? Ich nickte in Richtung Zimmer, in dem die junge Frau lag.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 04, 2016 11:35 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Anscheinend arbeitete ich heute trotz der Zuteilung in die Pädiatrie mit Logan zusammen, da dies ein Fall war, den Logan übernehmen würde. Ich sprach gerade mit der neuen Oberärztin der Abteilung, die sehr freundlich und kompetent wirkte, als Logan dazu kam. Ich schenkte ihm ein leichtes Lächeln, ließ mir meinen Herzschlag nicht anmerken und erwiderte mit einem. "Guten Morgen Dr. Montgomery." als Dr. Miller mich gleich schon so anpries, war ich einerseits stolz, einen so guten ersten Eindruck hinterlassen zu haben, jedoch andererseits war es mir unangenhem so hoch gepriesen zu werden, mit sowas kamen zeitgleich auch hoche Erwartungen. "Ich freue mich, dass ich sie in der kurzen Zeir schon so von mir überzeugen konnte Dr. Miller." sprach ich diese schmunzelnd an, da ich mir das mit den Unangenehm nicht anmerken ließ. "Bisher ist es wirklich noch ziemlich früh, dass ich das sagen kann, aber wenn ich mich für ihr Fachgebiet entscheiden sollte, sind sie die erste, die es erfahren." sagte ich, da Logan das Wort ja im Prinzip an mich übergab. Danach widmete ich mich seiner Frage. "Melissa Hudson, 16 Jahre alt. Sie bekommt heute eine ETS aufgrund von Erytrophobie, der Angst vor dem erröten und ständigem erröten." antwortete ich auf seine Frage. Im Zimmer drinnen waren wir bisher noch nicht gewesen, da Logan dem Mädchen die Operation erklären sollte, damit sie sich weniger fürchtete.
Als Dr. Miller vorging, betrat ich neben Logan das Zimmer und nahm in einem kurzen unbeobachteten Moment kurz seine Hand in meine, ein kleiner Zusatz zur vorherigen Begrüßung, der eigentlich eine Kleinigkeit und nichts war, aber eben Nähe ausdrückte.


Zuletzt von Olivia Morgan am Mo Dez 05, 2016 10:42 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 05, 2016 9:30 am von ©Logan Montgomery verfasst.
"Naja. Es waren ja bislang nur wenige Stunden." entgegnete Dr. Miller und strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht, während sie aufmerksam lauschte, wie Dr. Morgan mir die Patientin vorstellte. Ich hatte sie bislang noch nicht kennenlernen dürfen und hatte außerdem noch keine Zeit gehabt sich mit ihrer Akte auseinander zu setzen. Dann schau ich mir das Mädchen mal an Ich folgte Dr. Miller zu dem Zimmer Melissas, vor dem ich plötzlich die Hand Olivias in meiner hielt. Ein leichtes Lächeln huschte kurz über meine Lippen, wobei ich ihr sanft mit dem Daumen über den Handrücken strich, bevor ich ihre Hand losließ und ihr den Vortritt ließ.
Im Zimmer wartete auf mich eine junge Frau mit braunen, gewellten Haaren, die sogleich tomatenrot anlief als wir das Zimmer betraten. Das war eine sehr objektive Krankheit beziehungsweise Schädigung der Nervenzellen, sodass ich noch nichtmal nach den Symptomen suchen musste. Guten Morgen Melissa begrüßte ich sie freundlich lächelnd und ließ mich auf einem hohen, rollbaren Hocker nieder um an das Bett heranzurollen. Sofort begann sich das Mädchen Luft zuzufächeln und sah von mir zu den beiden Frauen und wieder zurück, wobei die Röte nicht aus ihrem Gesicht wich. "Ich hab alles versucht. Psychotherapie, M.E.T, Verhaltenstherapie, Homöopathie, Lasern, Lasea, Autogaines Training und sogar Geistheilung, als ich nicht mehr weiter wusste" zählte sie mir auf und wurde dadurch nur noch röter vor Scham, weswegen sie sich die Hände vors Gesicht hielt. Sie müssen Sich dafür nicht schämen, Melissa. Wir werden heute mit den Voruntersuchungen anfangen unter anderem zur Feststellung Ihrer Narkosefähigkeit. Das heißt: Kurz-EKG, Blutdruck messen, Röntgen der Lunge und Blutabnahme, damit wir morgen mit der OP beginnen können. Je nachdem wie gut du das verträgst, werden wir die Operation auf beiden Seiten vollziehen können Ich sah hoch zu Olivia. Alles weitere wird Ihnen Dr. Morgan erklären

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 05, 2016 10:57 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich lächelte leicht, als Logan mit dem Daumen über meinen Handrücken strich, konzentrierte mich danach jedoch auf die Patientin. Die sofort Krebsrot anlief als wir das Zimmer betreten und Logan das Wort ergriff. Ich versuchte sie beruhigend und offen anzulächeln, doch das schien nicht besonders zu helfen. Als Logan das Wort an mich übergab, sah ich von ihn zu Melissa. "Hallo Melissa. Dr. Montgomery wird dir im OP, ich darf doch du sagen oder? ich erinnerte mich daran, dass es mir selbst sogar noch mit 20 komisch erschien, mit sie angesprochen zu werden, vor allem mit 16, weshalb ich sie direkt fragte ob ihr das angenehmer war. Da sie bekräftigend nickte, schien es der Fall zu sein und ich fuhr fort. "Er wird unter den Achseln zwei kleine Schnitte sezten, nur 1cm groß, ungefähr hier." ich hob einen Arm an und zeigte die ungefähre Stelle so gut das eben über der Kleidung ging. "Damit er mit Hilfe von trokaren, das sind schlauchartige Hilfsgeräte, an denen sich eine kleine Kamera und die benötigten Instrumente befinden, an den sympathischen grenzstrang, das, was für das erröten verantwortlich ist, herankommt, der hier und hier sitzt." mit der rechten Hand zeigte ich auf die Stelle über meiner Brust unter dem zweiten Rippenbogen an der Wirbelsäule. "diesen durchtrennt er mit einer Art Laser und die kleinen Wunden werden mit selbstauflösenden Nähten verschlossen." Dass die Lunge bei diesem Eingriff zusammengedrückt werden musste sagte ich ihr nicht, da das womöglich zieixh gruselig klingen konnte, auch wenn es eher unbedenklich war und nur der besseren Sicht für den operierenden Arzt diente. "Hast du noch Fragen?" ich sah kurz zu Logan und dr. Miller, ob sie noch etwas hinzuzufügen hatten.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 05, 2016 10:06 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Während Melissa Olivia aufmerksam zuhörte, jedoch nicht an Gesichtsfarbe verlor, lag auch mein Blick auf der Ärztin, die ihr Schritt für Schritt und sogar anhand ihres eigenen Körpers die Verläufe der morgigen Operation erklärte. Dr. Miller hatte Recht: Sie war gut. Und eigentlich konnte ich sie unmöglich an die Pädiatrie verlieren, sonst hätte die Pädiatrie eine ausgezeichnete Ärztin mehr und ich musste als Neurochirurg hoffen, dass andere Assistenzärzte sich für das Nervensystem eines Menschens interessierten, auch wenn es unglaublich kompliziert sein konnte. Ein einziger Millimeter zu tief in die Schädeldecke gebohrt und schon konnte man das Leben eines Patienten gefähren. Mein Fachgebiet war zwar voll mit Nervenkitzel aber so viel Verantwortung und so viel Fingerspitzengefühl brachten nicht alle mit in den OP-Saal.
Ich musste leicht grinsen, als ich merkte, dass die Sorgen einfach noch zu früh waren. Erst letztes Jahr hatte die Neurologie zwei neue Fachärzte für sich gewonnen, die eine ausgezeichnete Arbeit verrichteten. "Tut es weh?" Ich drehte mich wieder zu Melissa um. Du wirst eine Narkose bekommen, du wirst also nichts spüren. Verunsichert sah sie mich an und legte eine Hand an ihre Wange. "Ich konnte bislang noch nie ein Geheimnis für mich behalten. Wenn ich für jemanden geschwärmt habe, wusste es sogleich die ganze Welt. Und selbst die kleinste Lüge wurde sofort aufgedeckt." Ich konnte mir gut vorstellen, wie schlimm und qualvoll soetwas sein konnte. Mein Blick wanderte kurz zurück zu Olivia und Dr. Miller, die beide nebeneinander standen. Wenn ich jedes Mal puderrot anlaufen würde, wenn ich Olivia sehen würde, würde ich das auch ungern länger ertragen - unter anderem auch weil es meinen Stolz verletzte. Das glaube ich dir. Bevor du aber das nächste Mal dieses Krankenhaus verlässt, werde ich mein Bestes tun um dafür zu sorgen, dass du deine Gesichtsfarbe kontrollieren kannst

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am von ©Gesponserte Inhalte verfasst.

 Gesponserte Inhalte





 Ähnliche Themen

-
» 50 Shades of Grey
Seite 3 von 10
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter


School life internat :: Zwischen den Zeiten