Wer denkt, das Leben an einem Internat wie diesem sei wie jedes andere, der irrt gewaltig. Affären zwischen Schülern und Lehrern, kriminelle Machenschaften unter den Schülern und Liebesdramen! Welche Rolle spielst du in alldem?
 
Benutzername:
Passwort:

 A Lovestory like Grey's Anatomy

Diese Schriftrolle wurde am So Nov 20, 2016 12:02 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
das Eingangsposting lautete :

Datum: 22. Juli
Ort: Krankenhaus
Personen: Liv & Logan

Zusammen mit den anderen Assistensärzten redeten wir, nachdem wir aus der Umkleide kamen über alles Mögliche, während wir auf die Visite warteten. Die kleine und zierliche Blondine Jessica schwärmte gerade von 'McDreamy' dem Spitznamen der weiblichen Assistensärzte für Logan, der durch die Serie Grey's Anatomy entstand. "Im Ernst. Wir können dem lieben Gott dafür danken, dass es wir in einer Klinik arbeiten, in der der Neurochirurg Derek Shepherd ehrliche Konkurrenz macht. Unser eigener 'McDreamy'! Wer will das nicht." Die temperamentvolle Blondine fächerte sich demonstrativ Luft zu, während die anderen lachten. Bis auf meine beste Freundin, die mich unauffällig mit angehobener Augenbraue ansah und die männlichen Begleiter, die die Augen verdrehten. Warum meine beste Freundin die Augen verdrehte. Weil sie wusste, dass ich ein wenig für den Oberarzt schwärmte, auch wenn ihrer Worte eher. 'eindeutig verknallt' waren. Was ich leugnete. So blöd konnte ich doch nicht sein.
Gerade kam uns die Stationsärztin und Ausbilderin entgegen, weswegen das Gerede etwas leiser wurde. Aber nicht verklang. "Ich hoffe ich werd ihm heute mal wieder zugeteilt." Flüsterte eine andere Kollegin. "Das hoffe ich ja auch, aber im Gegensatz zu dir nicht nur wegen 'McDreamy' sondern wegen der Neurologie an sich." stichilete ich schmunzelnd, während wir das erste Patientenzimmer betraten.


Zuletzt von Olivia Morgan am Di Nov 22, 2016 10:00 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Benutzerprofil anzeigen



AutorNachricht
Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 05, 2016 10:06 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Während Melissa Olivia aufmerksam zuhörte, jedoch nicht an Gesichtsfarbe verlor, lag auch mein Blick auf der Ärztin, die ihr Schritt für Schritt und sogar anhand ihres eigenen Körpers die Verläufe der morgigen Operation erklärte. Dr. Miller hatte Recht: Sie war gut. Und eigentlich konnte ich sie unmöglich an die Pädiatrie verlieren, sonst hätte die Pädiatrie eine ausgezeichnete Ärztin mehr und ich musste als Neurochirurg hoffen, dass andere Assistenzärzte sich für das Nervensystem eines Menschens interessierten, auch wenn es unglaublich kompliziert sein konnte. Ein einziger Millimeter zu tief in die Schädeldecke gebohrt und schon konnte man das Leben eines Patienten gefähren. Mein Fachgebiet war zwar voll mit Nervenkitzel aber so viel Verantwortung und so viel Fingerspitzengefühl brachten nicht alle mit in den OP-Saal.
Ich musste leicht grinsen, als ich merkte, dass die Sorgen einfach noch zu früh waren. Erst letztes Jahr hatte die Neurologie zwei neue Fachärzte für sich gewonnen, die eine ausgezeichnete Arbeit verrichteten. "Tut es weh?" Ich drehte mich wieder zu Melissa um. Du wirst eine Narkose bekommen, du wirst also nichts spüren. Verunsichert sah sie mich an und legte eine Hand an ihre Wange. "Ich konnte bislang noch nie ein Geheimnis für mich behalten. Wenn ich für jemanden geschwärmt habe, wusste es sogleich die ganze Welt. Und selbst die kleinste Lüge wurde sofort aufgedeckt." Ich konnte mir gut vorstellen, wie schlimm und qualvoll soetwas sein konnte. Mein Blick wanderte kurz zurück zu Olivia und Dr. Miller, die beide nebeneinander standen. Wenn ich jedes Mal puderrot anlaufen würde, wenn ich Olivia sehen würde, würde ich das auch ungern länger ertragen - unter anderem auch weil es meinen Stolz verletzte. Das glaube ich dir. Bevor du aber das nächste Mal dieses Krankenhaus verlässt, werde ich mein Bestes tun um dafür zu sorgen, dass du deine Gesichtsfarbe kontrollieren kannst

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 05, 2016 11:29 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Melissas Fragte natürlich die standartfrage. Ich schüttelte Lächelnd den Kopf, während Logan antwortete. Ich konnte mir gut vorstellen, wie unangenhem das sein musste. Alleine schon, weil ich schon länger etwas für Logan empfand und das wäre dann unglaublich unglaublich unangenehm gewesen. Ein normales Leben war dann einfach nicht möglich. "Die Rate, dass die Operation dafür sorgt, dass sie nie wieder oder nur noch in den seltensten Fällen rot werden, liegt bei etwas über 90% und Dr. Montgomery zählt zu den vesten Neurochirurgen." sprach ich positiv auf sie ein, ohne eine der wichtigsten Regeln des Feldwebels zu brechen: den Patienten falsche Hoffnungen machen. Deshalb blieb ich bei den Fakten. Dr. Miller nickte anscheinend zufrieden. "Die OP ist morgen für 14 Uhr angesetzt. Bis dahin kannst du wenn irgendetwas ist, Dr. Montgomery, Dr. Morgan oder mich jederzeit anpiepen." Erklärte sie freundlich.
Danach verabschiedeten sich die beiden Oberärzte und schicken mir als Unterstützung zwei pfelger und eine Assistensärztin vorbei, für die Untersuchungen. Als das alles erledigt war, war es außerdem Zeit für die Ärztesitzung(?) Zu der ich mich gemeinsam mit Fiona, der Kollegin, aufmachte. Bei dieser wurden immer die schwierigsten aber eindeutig auch spannendsten Fälle besprochen und dargelegt. Als wir den Raum betreten saßen einige schon da, wobei die Assistensärzte wie immer weiter hinten zusammen saßen, während die Oberärzte ihren Platz weiter vorne suchten. Ich suchte sofort nach Logan, der jedoch wohl noch nicht da war, weshalb ich mich leise mit meiner besten Freundin unterhielt, die mich nach Samstag Abend ausfragte, jedoch glücklicherweise zu den Personen gehörten, die wussten, wie man flüsterte, sodass keiner es mitbekam.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 05, 2016 11:59 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Neben Dr. Miller betrat ich als einer der letzten den Saal, in dem die Reihen mit den Assistenzärzten der verschiedenen Jahrgänge bereits beinahe komplett belegt waren. Wer jetzt zu spät kam, musste wohl die ganze Zeit über Stehen - Dr. Miller und mir wurden freundlicherweise vorne neben meinem besten Freund, der Oberarzt der Orthopädie, zwei Plätze freigelassen. Während dieser mir begeistert von seinem neuen Patienten erzählte, der mit einem abgetrennten Arm und mehreren Rippenbrüchen eingeliefert wurde, flog mein Blick für wenige Sekunden durchs Publikum. Jedes Jahr aufs Neue trafen sich alle Ärzte um nochmal auf die schwierigsten Operationen des vergangenen Jahres zurückzublicken, damit auch die Küken unter uns - also die jüngsten Assistenzärzte - davon Bescheid wussten. "Mittlerweile hat er seinen Arm wieder dran, er kam heute morgen an als du noch seelenruhig geschlafen hast. Sag mir aber nicht, dass Dr. Morgan bei dir übernachtet hat" Ich schüttelte den Kopf. Sie hat ein Kind, so leicht geht das nicht, Alex Alexander war gebürtiger Russe und hatte mit mir zusammen die Ausbildung begonnen. Gleicher Ausbilder, gleiche Gedanken, gleiche Interessen was Frauen anging allerdings gingen unsere Interessen bei der Fachgebietswahl auseinander.
Ich richtete meinen Blick nach vorne, als Dr. Monroe die Bühne betrat. "Ich hab das Popcorn vergessen" murmelte Alex neben mir, nachdem dieser sich zurückgelehnt hatte. Mit selbstsicherer Stimme begrüßte uns Dr. Monroe und klärte uns in wenigen Worten über die Lage des Krankenhauses auf, bevor er Dr. Miller als neue Oberärztin der Pädiatrie vorstellte und den Oberarzt der Unfallchirurgie auf die Bühne bat, der den Anwesenden einen Patienten vorstellte, den auch ich kurz untersuchen durfte letztes Jahr. Er war mit 5 Messerstichen im Körper ins Krankenhaus eingeliefert, wobei das Messer schließlich in seiner Schulter gesteckt hatte. Er zeigte uns sogar ein Bild des Patienten. "Wen hast du dir denn ausgesucht?" Flüsterte mir Alexander zu. Ich hab zwei Patienten, die ich vorstelle. James Clarks und Isabell Beth - erinnerst du dich?
Ich stand auf, als Alexander vor mir von der Bühne ging und mir den Platz freimachte. Als ich auf der Bühne stand und die vielen Ärzte sah, zuckte ich kurz mit den Mundwinkeln. Neurologie. Es gibt einige, die behaupten, ich stochere in Gehirnen rum Dabei spielte ich auf meine eigene Nichte an, die so immer wieder meine Arbeit erklärte, wenn jemand nachfragte was denn die Neurologie sei. Jeder einzelne von Ihnen kennt die Wahrheit. Fingerspitzengefühl und Konzentration ist erforderlich, um die Aufgaben eines Neurochirurgen verantwortungsbewusst und selbstständig erfüllen zu können, das darf ich in meinem Job tag täglich neu lernen und bin froh, dass ich seit diesem Jahr zwei weitere Neurochirurgen an meiner Seite habe. Aber - ich habe Ihnen nicht nur Einen Patienten mitgebracht sondern gleich zwei. Ich möchte dass sie, sobald ich das erste MRT meines Patienten auflege, sich melden und ihre Vermutungen abgeben, was das sein könnte und was genau bei dieser Schädigung passiert. Dabei spreche ich jetzt nur die jüngsten Assistenzärzte an, die diesen Fall noch nicht kennen. Ich sah schon ein paar schmunzelnde Gesichter von den Ärzten, die bereit vermuteten wer es sein könnte. Diese Erkrankung ist selten, ich bezweifle dass Sie diese jemals aus der Nähe live hatten sehen dürfen Mit diesen Worten legte ich das MRT auf, welches eine Wirbelsäule zeigte. Es handelte sich dabei um eine Syringomyelie.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Di Dez 06, 2016 9:13 am von ©Olivia Morgan verfasst.
"Also seid ihr jetzt in Paar, offiziell?" Fragte sie leise und ich nickte. Es war ja offiziell, zumindest hielten wir es nicht direkt geheim. Nur wusste es eben noch keiner, da keiner von uns das unbedingt so offensichtlich zeigen wollte, vor allem am Anfang einer Beziehung sollte man ja zu viele Menschen, die sich einmischen könnten, vermeiden. "Hast du dir tatsächlich 'McDreamy' geschnappt. Pass aber auch, dass deiner nicht auch irgendwo verheiratet ist" zog sie mich wie immer auf und ich stieß ihr mit dem Ellbogen in die Rippen. "Ist ja gut, ich freu mich ja für dich" sie hob abwehrend und leicht schmunzelnd die Hände.
Als dann auch die letzten den Raum betreten, darunter Logan, begann das ganze. Aufmerksam hörten vor allem wir Assistensärzte zu, da dies schließlich die Creme de la Creme der chirurgischen Eingriffen war.
Als Logan dann an der Reihe war, musste ich leicht Schmunzeln, als er seinen Vortrag zum Unterricht umgestaltete. Er war ein guter Lehrer, wäre er nicht Chirurg geworden, ich war überzeugt davon, er würde in einem Uni Hörsaal als Professor oder vor einer Tafel als Lehrer stehen.
Als er das MRT zeigt, beugte ich mich etwas vor und Kniff die Augen zusammen, wie ich ds manchmal tat, wenn ich mich konzentrierte. Das Bild kam mir bekannt vor. Einige übereifrige und von sich selbst zu überzeugte hatten schon den Arm erhoben. Es kamen Antworten wie: "Ein länglicher Tumor im Rückenmark" und sogar "ein Parasit der sich dort eingenistet hat?" Jeder sah das weißliche, doch man musste es zuordnen. Als mein Gehirn das Bild zugeordnet hatte, hob ich ebenfalls den Arm. "Das ist eine Höhlenbildung in der hier grau unterlegten Substanz im Rückenmark. Genannt Sy..." ich sah kurz nachdenklich an die Decke. "syringomyelie?"
ich sprach das Wort mit englischer Aussprache aus, da es mir auf auf Französisch einfach zu kompliziert war mit der Betonung des nicht leicht auszusprechenden Wortes. Ich konnte mich erinnern ein solches Bild in einem der Lehrbücher gesehen zu haben, auch wenn die Lokalisation dort höher gewesen war. "Du mit deinem Gedächtnis. Verdammte Streberin." Flüsterte meine liebenswürdige beste Freundin mir zu. "Jetzt mecker nicht rum. Wäre das etwas kardiologische hättest du die Antwort noch schneller als ich eben gewusst." duese liebenswürdige Art war einfach typisch für sie, weshalb es mir auch nichts ausmachte, denn ich wusste sie gönnte es mir trotzdem.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Dez 07, 2016 9:21 am von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich stützte mich mit beiden Unterarmen auf dem Pult ab, welches die richtige Höhe hatte, damit ich über die vielen Ärzte hinaus sehen konnte. Ich nahm ein paar Ärzte dran, wurde jedoch bei jeder Antwort enttäuschter. Ein Parasit? Vielleicht schauen Sie sich in den nächsten Tagen mal ein paar MRTs in Ruhe an und versuchen diese zu deuten. Ich tigerte langsam auf und ab und klatschte zwei, drei Mal in die Hände. Kommen Sie schon. Diese Erkrankung ist zwar selten, wird allerdings bekanntlich im Studium durchgenommen Ich erhielt noch eine falsche Antwort, bis ich Olivia dran nahm. Typisch photographisches Gedächtnis hatte sie die richtige Antwort auf Lager, weswegen ich kurz zu lächeln begann. Korrekt. Bei der Syringomyelie bilden sich mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume im Rückenmarkskanal. Das führt unter anderem zu Muskelschwäche oder im schlimmsten Fall zu Lähmungen. Dieser Patient war bereits an Den Beinen unterhalb der Hüfte gelähmt - er hat Jahrzehnte mit dieser Erkrankung gelebt, bis er zu uns kam. Ich drehte mich wieder meinem Publikum zu. Wie würden Sie vorgehen, wenn Sie diesen Patienten bekommen würden? Behandlungen? Untersuchungen? Operationsmöglichkeiten? Risiken und mögliche auftretende Fehler? Sie kennen schließlich die Erkrankung, das müsste jetzt einfacher gehen

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Dez 07, 2016 2:58 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Logan ging wirklich in seiner Lehrerrolle auf. Nachdem er ein wenig etwas über die Erkrankung erzählt hatte, stellte er auch schon weiter fragen, auf die die Assistensärzte nun immerhin leichter Antworten könnten, weil sie wussten, worum es sich handelte. Meine beste Freundin meldete sich zuerst zu Wort. "Sie ist entsteht oft als Folge einer anderen Erkrankung wie Tumoren, Verletzungen oder Entzündungen des Rückenmarks, wenn sie nicht angeboren ist und ist zurzeit nicht heilbar, jedoch behandelbar." Erklärte sie und dann nahm Logan auch noch andere dran, damit diese nicht alles sagte. Eine weitere Person nannte dann das Beispiel, was man mit einer Operation bewirken konnte. Auch die Untersuchungen nannte ein dritter. Dann wurde ich dran genommen. " Ein allgemeines Risiko ist die Seltenheit der Erkrankung, da nur 6-9 von 100000 Personen diese Krankheit haben, haben viele Neurochirurgen keine Erfahrung damit. Hinzu kommt, dass bei der Legung eines Shunts durch die Einführung eines Fremdkörpers das Risiko besteht, dass ein weiterer Hohlraum entsteht oder es zu einer Infektion oder einem Shuntverschluss kommt. Deshalb werden Shunts nur als aller letzte Möglichkeit angesehen." Zu Fehlern wusste Jedoch keiner etwas zu sagen, da offensichtlich noch keiner sich mit solchen Fällen beschäftigt hatte.
Ich hörte erneut meine beste Freundin Flüstern "Das ist ja, als wärst du mit einem Uni Professor zusammen. Sexy und nervig gleichzeitig." Ich sah sie mit angehobener Augenbraue an, sie wollte mich offensichtlich unbedingt ärgern.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Dez 07, 2016 9:12 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Aufmerksam hörte ich den Ärzten zu, wie sie Antworten lieferten und mich dieses Mal nicht enttäuschten. Zufrieden lächelte ich in die Runde, bevor ich Olivia erneut drannahm. Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, den anderen den Vorrang zu lassen - schließlich konnte ich davon ausgehen, dass sie aufgrund ihres Gedächtnis zu 99% richtig lag. Da sollte man den anderen lieber die Chance geben zu beweisen was sie draufhatten, allerdings hatte keiner mehr etwas zu sagen.
Ich muss sagen, auch ich hatte keine Erfahrungen mit dieser Erkrankung. Genau wie Sie habe ich mich damit zuvor nur im Medizinstudium auseinandergesetzt, bis dieser Patient zu mir in die Neurologie kam. So welche Erkrankungen sind der Grund, warum ich Neurochirurg bin. Auch wenn es in den anderen Fachgebieten ebenfalls unglaublich seltene Erkrankungen gibt, mit denen sich die Ärzte vor der Behandlung auseinandersetzen müssen. Ich legte schließlich ein Bild auf, auf dem man den Patienten in Narkose auf dem OP-Tisch liegen sah. Ein paar OP-Schwestern, zwei Assistenzärzte und ich selbst standen um ihn herum. Ich begann zu erklären, wie ich die Operation vollführt hatte ohne dabei das Ganze in die Länge zu ziehen und endete die Vorstellung dieses Patienten mit den Worten: Wie Dr. Morgan erwähnt hat, ist die Erkrankung nicht heilbar aber wir konnten verhindern, dass die Symptome gelindert werden und haben es geschafft das Fortschreiten aufzuhalten
Auch die Vorstellung meiner zweiten Patienten gestaltete ich so, dass die Assistenzärzte ihre Gedanken und ihr Wissen miteinbringen konnten, ehe ich mich für die Aufmerksamkeit bedankte und von der Bühne ging um der Kardiooberärztin Platz zu machen. "Du hast dir eine Freundin mit Grips ausgesucht. Meinst du, ich kann sie mir morgen mal ausleihen? Ich will sie etwas prüfen" Ich sah Alex kurz von der Seite her an, ehe ich meine Unterlagen unter meinem Stuhl verstaute. Man könnte meinen, sie hätte sogar mehr Grips als du. Ich erhielt ein leises Auflachen als Antwort, denn Alex war drei Jahre lang der Jahrgangsbeste gewesen, bis ich ihn schließlich abgelöst hatte. "Nein mal ehrlich. Ich hatte noch nicht die Gelegenheit mit der Freundin meines besten Freundes zu reden. Und woher will ich sonst wissen, ob sies ernst meint? Schließlich bist du im Vergleich zu ihr ein alter Knacker mit deinen 36 Jahren. 10 Jahre älter. Oder 11." Sehr charmant murmelte ich und riss meinen Kopf hoch, als mich irgendetwas kleines an der Stirn traf. "Logan Montgomery und Alexander Iwanov? Wärt ihr so freundlich und könntet ihr eure Gespräche mit eurem jeweiligen Blutsbruder später weiterführen?" Unsere Kardiogöttin hob skeptisch beide Augenbrauen, während ich ihr ein leichtes Grinsen zuwarf. Wir verstanden uns. Manchmal viel zu gut, sodass wir so einige Dinge über den jeweils anderen wussten.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Dez 07, 2016 9:53 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Logans Vortrag war wirklich spannend gestaltet und ich konnte behaupten, ich dachte das nicht nur, weil ich mit ihm zusammen war, denn auch alle anderen Assistensärzte waren gespannt und aufmerksam dabei. Als er fertig war und die Kardiologin sprach, war mit meiner besten Freundin nichts mehr anzufangen denn ihre Aufmerksamkeit galt nur noch ihr. Ich hörte dieser ebenfalls zu, bis sie plötzlich zu Logan sah, der anscheinend mit Alexander, soweit ich das wusste seinem engsten Freund und dem Oberarzt der Orthopädie redete. Sie warf sogar mit einem Papierkügelchen nach ihm! Ich hielt mir die Hand vor den Mund um mein breites Grinsen und das Lachen zu unterdrücken, als er überrascht aufsah und unschuldig wie ein Schuljunge grinste, da schlug mir gleich das Herz höher. "Vorsicht, du guckst so schmachtend." Lachte meine beste Freundin leise und ich sah schnell wieder zur Kardiologin, die nun weiter sprach.

Als schließlich alle Ärzte ihre Fälle vorgestellt hatten, verließen die Anwesenden mit Kollegen und Freunden sprechend den Raum. Meine beste Freundin und ich ließen uns Zeit und sprachen über einige der Fälle.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Dez 07, 2016 10:19 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
"Wir hatten wichtige, geschäftliche Dinge zu besprechen" erklärte Alex Nina, die still in sich hineingrinste und gemeinsam mit ihm darauf wartete, dass ich meine Unterlagen eingepackt hatte. "Geschäftliche Dinge also? Die wären?" - "Private Dinge! Die nicht für die schönen Ohren einer Frau bestimmt sind" korrigierte sich Alex, als er merkte dass seine Ausrede nicht die beste gewesen war. Dein Vortrag war gut, Nina meinte ich beiläufig und klemmte mir die Unterlagen unter den Arm, wobei sie mir auf die Schulter klopfte. "Danke. Deine Methode, wie du präsentierst ist auch nicht schlecht" lobte sie mich. "Ich muss jetzt aber. Ich hab noch eine Operation" Sie winkte den ihr zugeteilten Arzt zu sich und verschwand mit diesem aus dem Saal.
Nun befanden sich nur noch wenige Ärzte im Saal, darunter Olivia und Ihre beste Freundin, Dr. Dupont. "Dann reiß ich mir mal deine Freundin unter den Nagel" murmelte Alex und ging auf die beiden zu, während ich ihm etwas langsamer folgte. "Dr. Morgan? Halten Sie sich den nächsten Tag frei. Den werden Sie mit mir verbringen und Knochen reparieren" - Allerdings erst nach meiner Operation von Melissa, bei der sie mir assistieren wird. mischte ich mich ein und vergrub meine Hände in den Taschen meines Kittels, bevor ich für einen Moment in Olivias Augen sah. Es war immer ungewohnt, aus der Neurologie zu kommen und anschließend in der Orthopädie arbeiten zu müssen. Das waren ganz andere Aufgaben und wichtige Vorraussetzungen.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Dez 07, 2016 10:52 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Wir redeten gerade über den Vortrag der Kardio - Oberärztin, als Dr. Alexander Iwanov uns unterbrach. Ich drehte mich Überrascht zu diesem um und lächelte leicht. "Ich freue mich schon." erwiderte ich, ehe mein Blick anschließend zu logan ging, wobei mein lächeln sich kaum merklich vertiefte. "Mensch, so wie die Oberärzte sich um dich streiten sollte ich mir vielleicht auch einen Oberarzt angeln, oder du machst du das?" Kommentierte sie das lachend. Als ihr Pager jedoch piepte, verabschiedete sie sich und ich schüttelte ihr nachsehend den Kopf. "Gibt es eine Patientin über die ich mich schonmal im voraus informieren soll?" fragte ich Alex, als ich wieder zu den beiden Oberärzten sah.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Dez 07, 2016 11:10 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich hörte die Worte von Dr. Dupont und musste leicht grinsen. Ein Jammer, dass unsere Kardiogöttin eine Frau ist, meinen Sie nicht, Dr. Dupont? kommentierte ich das und sah mich noch einmal im Saal um, um festzustellen dass nun alle wieder ihren Pflichten nachgingen und den Saal verlassen hatten. Kurz nachdem Dr. Dupont den Saal verlassen hatte, ging auch mein Pager los. Ich werd von Monroe angepiept. Bis dann Bevor ich ebenfalls den Saal verließ, hauchte ich Olivia flüchtig einen Kuss auf die Wange - etwas, was ich wohl im Krankenhaus selten tun würde.
"Ich hatte heute einen abgetrennten Arm, die Nachuntersuchungen übernehm ich selbst. Sie sollten sich nur auf jede Menge Ausgerenkte Körperteile, gebrochene Knochen und auch auf ein Gespräch mit dem besten Freund des Freundes" informierte Alex meine Freundin, nachdem ich verschwunden war.

Alexander Iwanov
Dr. Morgan, wie verlief die OP? Wir bekommen in 10 Minuten zwei eingeliefert, die vom Hausdach geflogen sind Ich hielt ihr eine der blauen Jacken hin, die man anzog wenn man draußen auf die Rettungswägen wartete. Meistens standen dort die Unfallchirurgen aber hier ging es auf jeden Fall um viele gebrochene Knochen. Ich selbst trug bereits meine Jacke und knackte genüsslich mit meinen Fingern, bevor ich mich zu dem Unfallchirurg der Chirurgie vor der Tür gesellte. Weiß man schon etwas? "Nein nicht wirklich"

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 08, 2016 9:45 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Anna steckte den Witz mit einem Schmunzeln weg. Der Saal war mittlerweile fast leer und ich verlagerte das Gewicht von linken aufs rechte Bein. Logans Pager ging jedoch kurz nach Annas los und er verabschiedete sich ebenfalls, wobei der kurze Kuss auf die Wange mich lächeln ließ. Danach widmete ich wieder Alex. In der Orthopädie war ich bisher noch gar nicht gewesen und wusste dementsprechend nicht viel über die praktische Arbeit dort. Ich hörte ihm zu und nickte kurz, wobei ich bei seinem letzten Satz kurz grinste. "Klingt ja interessant." erwiderte ich, ehe ich selbst auch zurück zu Dr. Miller musste.

Ich kam aus dem OP und war ziemlich zufrieden, da diese sehr gut verlaufen war. Dankend nahm ich die blaue Jacke entgegen. "Sehr gut. Vom Hausdach geflogen?" meine Stimme klang etwas überrascht, denn wie flogen gleich zwei Leute vom Dach? Und was machten sie bei dem Wetter da? Für Weihnachtsdeko war es noch zu früh. Ich bewegte mich etwas, da wir draußen standen und es somit kalt war, während ich auf den Rettungswagen wartete.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 08, 2016 9:36 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich zuckte kurz mit den Schultern. Wie sie es schaffen konnten, vom Hausdach zu fallen, wusste ich nicht. Das würden wir wohl nur von den beiden erfahren können. Mit großen Schritten eilte ich auf einen der ankommenden Krankenwägen zu, die mittlerweile zum Stehen gekommen waren. "Marc Hamilton, 19 Jahre, seine Werte sind stabil allerdings hat er eine ausgekugelte Schulter und ein paar gebrochene Knochen." Ich konnte bereits hören, wie jemand im Krankenwagen schrie und trat beiseite, als die Tür geöffnet wurde. Was haben Sie? sprach ich den anderen Wagenführer an. "Adrian Hamilton, 18 Jahre. Aus seinem Ohr fließt Blut, außerdem hat er eine gebrochene Nase. Man hat ihn aus einem Dornenbusch gezogen" Ich verzog kurz das Gesicht, bevor ich mich umdrehte und eine Ärztin zurief: Rufen Sie Dr. Montgomery Anschließend teilte ich Adrian einen Anderen Arzt zu, bevor ich mich dem älteren Bruder widmete und diesen zusammen mit Dr. Morgan in einen Behandlungsraum schob, während Mein Patient panisch von mir zu Liv und wieder zurück schaute und bei jeder kleinsten Bewegung aufschrie. Beruhigen Sie sich, alles ist gut. Sie sollten sich nicht bewegen, egal wie schwer es Ihnen fällt. Ich werde als erstes Ihre Schulter wieder einrenken erklärte ich ihm auf dem Weg und verordnete bereits die ersten Medikamente gegen den aufkommenden Schmerz. "Ich...wir...Adrian und ich wollten nur ein Foto vom Dach aus machen und dann hat Adrian das Gleichgewicht verloren und hat mich mitgerissen"

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Dez 08, 2016 10:11 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Als die Krankenwagen eintrafen, trat ich an einem der Sanitäter vorbei und half beim herausrollen des ersten aus dem Krankenwagen, während Alex kurz zum anderen ging. Dieser war anscheinend ein Neuro Fall, weshalb er Logan rufen ließ und wir anschließend den anderen in ein Behandlungszimmer brachten. Dieser war total außer sich und schlug um sich. Ich packte seinen verletzte Arm und übte so Druck auf ihn aus, dass er ihn nicht bewegte und sich verletze, es ihm aber nicht weh tat, während die andere Hand auf seiner Brust lag, das jedoch vorsichtiger. Als der Junge erzählte, warum sie auf dem Dach waren, musze ich mir wirklich krampfhaft ein Schnauben unterdrücken, während ich leicht den Kopf schüttelte. Wie leichtsinnig war das denn??
Als Alex sich erst mal um die ausgerenkte Schulter kümmern wollte, sah ich ihn fragend an. "Wie soll ich helfen? wie man eine Schulter wieder einrenkte, wusste ich, doh die Frage war, was genau ich dabei machen solte.
Da der Junge auch Schmerzmittel bekam durch die Schwestern, die gerade hin und her liefen, sollte auch das besser werden.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Fr Dez 09, 2016 7:58 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich kümmerte mich auch darum, dass er sich nicht bewegen konnte, in dem ich ihn ebenfalls auf die Liege drückte. Halten Sie ihn genau so fest, wie Sie es jetzt tun. Er sollte keine Möglichkeit haben, sich noch weiter zu bewegen. Das könnte zu weiteren Verletzungen führen, wenn ich ihn einrenken möchte Ich wies einen weiteren Pfleger an, ihr zu helfen. So ein 19 Jähriger konnte unter Schmerzeinflüssen unerdenkbare Kräfte entwickeln, sodass manchmal ein Assistenzarzt nicht ausreicht. Okay, Mr. Hamilton. Hören Sie zu. Sie werden jetzt gleich starke Schmerzen haben, die jedoch gleich danach abklingen sollten. Sie haben die Erlaubnis einfach laut aufzuschreien, wenn ich die Schulter wieder einrenke.
Ich positionierte mich neben dem jungen Mann, der nach der Hand einer Pflegerin gegriffen hatte und hektisch atmete. Blanke Panik. Ruhig umfasste ich seinen Arm und brachte ihn in eine geeignete Lage, in der ich die Schulter ohne Probleme wieder einrenken konnte. Bevor ich anfing zu zählen, sah ich bereits wie Schmerzenstränen aus den Augen des Mannes flossen. Okay, bereit? Ich sah Olivia und ihren Nachbarn an. Eins, Zwei und Drei! Bei Drei passierte plötzlich alles auf einmal. Ich zog ruckartig an dem Arm, es ertöhnte ein unangenehmes Knacken und Marc brüllte auf, wobei er sich versuchte aufzubäumen.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 1:19 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich nickte und konzentrierte mich darauf, den Griff nicht aus Versehen zu lockern, vor allem, als Alex dann die Schulter wieder einrenkte. Leider half bei diesem Schmerz auch das Schmerzmittel nicht. Als Alex fragte, ob ich bereit sei, nickte ich und verschränkte meinen Griff, als er bei drei angelangt war, wobei ich wirklich Mühe hatte, den Jungen Mann der eindeutig mehr Muskelmasse als ich besaß und dazu noch größer war, an Ort und Stelle zu halten, weshalb es gut war, dass der Pfleger neben mir noch half, sonst hätte ich wohl einen Schlag kassiert. "Ganz ruhig, der Schmerz lässt jetzt schnell nach, das Schmerzmittel beginnt zu wirken und sie werden fast keine Schmerzen mehr haben, aber sie dürfen sich nicht bewegen." sagte ich in einem beruhigenden melodischen Tonfall, der bei Amy früher gzt gewirkt hatte, wenn sie nicht einschlafen und ich nicht singen wollte. Ich hatte ich so lange leise etwas in diesem Tonfall erzählt bis sie eingeschlagen war. Jedoch klang nun in meiner Stimme vor allem als ich das mit dem nicht bewegen sagte, eine gewisse Autorität mit. Ich wusste jetzt schon, dass die Orthopädie nicht mein zukünftiges Fachgebiet werden würde. Das Knack Geräusch even hatte dafür gesorgt, dass sich bei mir alle Herrchen aufstellen und genug Muskelmasse brachte ich auch nicht auf die Waage. Da die Schulter wieder eingerenkt war, musste er nun nur noch zum Röntgen und zur Sicherheit zum MRT, damit festgestellt werden konnte, was genau wie gebrochen war. Bei viel Glück reichte schließlich einfaches Schienen und ein Gibs, bei Pech musste eine OP gemacht werden.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 11:05 am von ©Logan Montgomery verfasst.
Kaum wurde der Patient aus dem Raum geschoben, lehnte ich mich mit verschränkten Armen gegen die Wand und musterte Dr. Morgan einwenig. Okay, bis ich angepiept werde, nutze ich mal die Gelegenheit um die Freundin von Montgomery einwenig näher kennenzulernen Ich wusste, dass sie eine 5-jährige Tochter hatte, an der Logan bereits einen Narren gefressen hatte. Sonst kannte ich sie absolut nicht. Sie hatte bislang nur einmal in der Orthopädie gearbeitet, allerdings nicht mit mir persönlich. Logan ist ein guter Mann - meine bessere Hälfte Ich wusste nicht so recht, was ich von Dr. Morgan halten sollte. Klar, sie wirkte freundlich aber es war schließlich meine Aufgabe einwenig misstrauisch ihr gegenüber zu sein. Er hat sich mit 17 Jahren seine Haare abrasiert, weil sein damaliger bester Freund eine Chemo bekommen hat und das muss was heißen bei seinen Haaren Ich warf einen kurzen Blick auf meinen Pager. Alles was ich damit sagen wollte war, dass er eine großartige Freundin verdient hat. Wandern Sie gerne? Reisen Sie?

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 11:52 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich sah dem Patienten hinterher und sah dann mit einem leichten schmunzeln wieder zu Dr. Ivanov. Ein mal etwas anderes der beste Freund des Freundes Gespräch würde ich mal sagen. "Sie können Fragen was sie wollen." erwiderte sie. Ob sie darauf antwortete hing wohl damit zusammen, wie privat eine Frage wäre, weshalb sie sich so klug ausdrückte und keine Antworten auf alles versprach.
Ich lehnte mich gegen die Rückenlehne des im Raums stehenden Tisches und sah meinen gegenüber an. Ich lächelte leicht, als ich Logans besten Freund so über ihn sprechen hörte, dass man sofort merkte, wie wichtig er hm war und wie lange sie sich kannten. Logans aktikn mit 17 kannte ich bis dato noch nicht und sie überraschte mich auf jeden Fall positiv und zeigte mir, dass er offensichtlich schon damals sehr einfühlsam und treu war. Ich konnte gut nachvollziehen, dass Alex sich als bester Freund nur das Beste für Logan wünschte und lächelte leicht. "Wandern finde ich toll, für das Reisen hatte ich bisher noch keine Zeit, doch meine imaginäre wunschkarte hat so einige Punkte auf der Welt verteilt, wo ich gerne hin möchte." beantwortete ich seine Fragen. "Ich weiß, dass sie mich nicht kennen und mein Wort ihnen dementsprechend nicht so viel darüber sagen kann, ob ich die Wahrheit erzähle, aber ich habe nicht vor Logan zu verletzen, er ist ein toller Mann. Und akzeptiert sogar eine Beziehung trotz Kind." gab ich offen zu, was für mich nicht unbedingt leicht war, denn das war der Anfang der Beziehung und da war ich sowieso erst mal vorsichtig, schließlich reichte es schon, dass ich über beide Ohren verliebt war, zu viel Schwärmerei machte es da nicht besser, wenn es dann doch plötzlich nicht passte.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 5:41 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ihre Antwort gefiel mir - zumindest noch. Es war verständlich, dass sie fürs Reisen bislang noch keine Zeit gehabt hatte. Mit Kind und als Assistenzarzt ist das einwenig schwer. Klingt immerhin nicht schlecht. Sie werden viel mit ihm wandern und reisen gehen, schätze ich Ich drehte mich um, um einen kurzen Blick durch die Scheibe auf den Flur werfen zu können. Ich brauch erstmal eine Weile, bis ich Sie akzeptieren kann Ja, ich war direkt. Und manche hatten damit ein Problem, auch wenn ich ebenso charmant sein und andere um den Finger wickeln konnte. Naja Mein Pager begann zu piepen, weswegen ich mich von der Wand abstieß. So, dann wollen wir mal Logan unter die Arme greifen murmelte ich mit einem Blick auf die Anzeige. Dieser war wohl fertig mit seinen Untersuchungen.

Logan Montgomery
Ich war mit meinem eigenen Auto nach einer relativ entspannten Schicht zu Olivia gefahren, die mich eingeladen hatte bei ihr zu essen. Anscheinend war sie zu stolz um sich dreimal von mir einladen zu lassen, weswegen sie unbedingt auch mal für mich kochen wollte, was mich ehrlich gesagt nicht wunderte.
Ich trat in meinem dunklen Mantel vor die Haustür ihrer Wohnung und klingelte. Es waren gefühlte -3 Grad draußen. Viele würden sich bereits über die Kälte beschweren, ich fühlte mich pudelwohl - ich verabscheute eher die unerträgliche Hitze des Hochsommers.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 7:12 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich hatte am Dienstag Logan für das Wochenende zu mir eingeladen, da ich nicht wollte, dass er immer wieder mich ausführen musste. Ich hatte eins dieser bequemen aber schicken grauen Kleider an, die aus diesem super weichen Wollstoff bestanden. Es war um die Taille eng und ging dann auseinander bis es über den Knien endete. Die Ärmel waren halblang. Amy lief fröhlich im Wohnzimmer herum und freute sich fast noch mehr als ich, dass Logan zu Besuch kam. Sie hatte darauf bestanden ein niedliches lilanes Kleid und weiße Strumpfhosen zu tragen. Als es pünktlich um 18 Uhr an der Tür klingelte, lächelte ich und lief gefolgt von Amy ab die Tür, um Logan zu öffnen. "brr, ist das kalt, komm schnell rein." begrüßte ich ihn mit einem kurzen Kuss und ging zur Seite, damit er rein gehen konnte, wo Amy mit einem lauten "Hallo Logaaan!" Diesen ebenfalls begrüßte und die Arme ausstreckte, als Zeichen, dass sie ihn umarmen wollte. Da die Wohnung klein war, dafür mit angenehmer Bodenheizung, war alles ziemlich überschaubar. Neben der Küche stand der kleine, Runde Esstisch, auf dem sonst eine Pflanze stand, die nun von einer Kerze und etwas Tischschmuck ersetzt wurde. Aus der Küche strömte der angenehme Geruch von selbstgemachter Lasagne, während ein leichter Salat bereits fertig auf dem Tisch stand.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 7:23 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich lächelte Olivia entgegen, als mir die Tür geöffnet wurde, während Jekyll an der Leine zog und scheinbar bereits den Geruch der Lasagne wahrnahm. Würdest du einen Mantel und kein Kleid tragen, wär die Kälte noch angenehm kommentierte ich ihr Auftreten im knielangen Kleid, ehe ich mich leicht vorbeugte um meine Lippen für einen Moment auf ihre zu legen. Du siehst toll aus Ich zog einmal kräftig an der Leine, als der Hund nicht aufhörte zu ziehen, bis er wieder brav an meiner Seite stand und seinen Blick konzentriert und aufmerksam auf die Küche gerichtet hatte. Danke, dass ich ihn mitnehmen durfte Ich kniete mich neben ihn um ihn von der Leine zu lassen und bedeutete ihm mit einem kurzen Handzeichen, er solle sich hier in der Nähe aufhalten. Hey Amy, alles klar bei dir? Mit einem offenen Lächeln begrüßte ich sie und nahm sie in meine Arme, bevor ich an ihr herunter sah. Du machst deiner Mutter Konkurrenz mit deinem Auftreten Leise lachend stand ich wieder auf und zog mir schließlich meinen Mantel aus, da es in der Wohnung eindeutig wärmer war als draußen in der Kälte.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 8:18 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich lächelte etwas breiter bei Logans Kompliment und strich Jakyll leicht durch das Fell, als dieser in meine Wohnung getrottet kam. "Kein Problem, dann ist wenigstens Amy beschäftigt." antwortete ich schmunzelnd und schloss hinter Logan die Tür. Mit sanftem Lächeln beobachtete ich, wie Logan Amy begrüßte, wobei mir wieder ganz warm ums Herz wurde. "Ja, ich hab mich extra hübsch gemacht, dass du kommst. Sind du und Mama jetzt zusammen? Heiratet ihr? Wie Rapunzel und Flynn?" Ich schlug mir lachend eine Hand vor den Mund und scheuchte Amy mit den Worten. "Geh und begrüß Jakyll mal, der will glaube ich geknuddellt werden." weiter ins Innere der Wohnung, sodass Logan und ich alleine im Flur standen. Ihre Fragerei war mir etwas unangenehm, vor allem die letzte Frage, da das doch etwas aufdringlich rüber kommen konnte so am Anfang einer Beziehung. "Das tut mir leid, komm einfach rein." sagte ich Kopfschüttelnd und ging vor ihm aus dem Flur in den Wohnbereich.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 9:11 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich richtete meine Augen auf Amy, als diese weitersprach um mich auf ihre Fragen konzentrieren zu können, welche mich jedoch erstmal kurz aus der Bahn warf. Ja, wir sind zusammen übernahm ich schmunzelnd ihre Wortwahl und legte eine Hand auf ihre Schulter. Heiraten werden wir erstmal nicht. Aber sollten wir das tun, bist du die erste die davon erfahren wird. In Ordnung? Ich grinste kurz und widmete mich schließlich der jungen Mutter, der es scheinbar unangenehm war. Kein Problem. Mir wurden schon eindeutig unangenehmere Fragen gestellt Schmunzelnd legte ich mir meinen Mantel über den angewinkelten Arm. Ich trug ein blaues Hemd und eine schwarze Hose, sodass ich gut zu Olivia in ihrem Kleid passte.
Mit einem kurzen Blick über die Schulter vergewisserte ich mich, dass der Rüde nichts Dummes anstellte und folgte der jungen Frau in den Wohnbereich, den ich bereits flüchtig kannte. Jekyll war währenddessen auf Amy zugetrottet und beschnupperte sie von oben bis unten, bevor er ihre Hand abschleckte. Wie gehts dir? Ich hatte sie heute nur flüchtig auf dem Flur gesehen, weswegen wir nicht dazu gekommen waren um ein paar Worte zu wechseln.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 9:52 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Loga nahm es zum Glück locker auf, weshalb ich erleichtert sein lächeln erwiderte, während ich ihm seinen Mantel abnahm und ihn aufhing. "Eigentlich bin ich ja froh, dass sie noch eine solch märchenhafte Weltsicht hat, aber manchmal ist sie einfach zu direkt mit ihren Gedanken." ich schüttelte den Kopf und wartete, dass Logan es sich auf dem Sofa gemütlich machte. "Gut, heute war ich mit Anna zusammen in der Kardio. Aber es war ziemlich entspannt und ich hatte sogar eine kurzen Tag." erzählte ich. Erst dadurch hatte ich überhaupt das Essen machen können. "Und was ist bei dir so los gewesen? Möchtest du etwas trinken, solange die Lasagne noch nicht fertig ist." fragte ich ihn, während ich zu Amy sah, die sich vor das Sofa setzte und Jakyll zu sich rief, der angetrottet kam. "Mama, ich will auch einen Hund wie Jekyll." Rief Amy, während ich in der Küche verschwand, die ja nicht durch eine Tür abgetrennt war. "Wir haben keine Zeit fur eine Hund Amy, Hunde sind im Krankenhaus und im Kindergarten nämlich verboten." erklärte ich ihr.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 10:34 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich werd mich sicher dran gewöhnen antwortete ich und ließ mich neben ihr auf dem Sofa nieder, den Mantel legte ich neben mir ab. Leicht lächelnd drehte ich mich mit dem Oberkörper Olivia zu und stützte meinen Kopf mit der rechten Hand auf der Rückenlehne ab. Ich hatte heute ausnahmsweise keine Operation. Es war ziemlich ruhig heute - dafür durfte ich mich einwenig über meinen zugeteilten Assistenzarzt ärgern Ich schüttelte den Kopf als ich daran dachte, wie dieser die ganzen Akten fallen gelassen und durcheinander gebracht hatte. Und das als Assistenzarzt im dritten Lehrjahr. Ich würde mich über ein Glas Wasser freuen
Ich sah Amy entgegen, als diese sich zu uns gesellte und lächelte ruhig in mich hinein. Ich denke, Jekyll wär über etwas Aufmerksamkeit von dir recht glücklich. Du wirst ihn sicher noch häufiger sehen Es war verständlich, dass es beinahe unmöglich war, sich einen Hund zu halten wenn man schon mit Kind so wenig Zeit hatte. Ich hatte zuvor genug Zeit gehabt, weil ich weder Kinder noch eine Freundin hatte. Außerdem war Jekyll bislang immer der beste Begleiter auf Wanderungen gewesen. Und das seit 3 Jahren.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 10:46 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich lächelte leicht bei seiner Aussage. Das musste er wohl und es war süß, dass er so selbstverständlich mit Amy umging. Als Logan von seinem kleinen Problem mit seinem Assistensarzt erzählte, sah ich ihn mitleidig an. "Du hattest diesen verpeilten aus dem 3. Jahr oder? Da hast du dir sicher drine überorganisierte Freundin herbei gewünscht." ich lachte kurz und schüttelte ihm ein Wasser und mir sowie Amy einen Orangensaft ein. Amys Glas stellte ich auf den Wohnzimmertisch, während ich Logans Glas diesem in die Hand gab, während ich mich neben ihn setzte. Amy freute sich über Logans Aussage. "Er ist total flauschig." Sagte sie selig und kuschelte sich an das große Tier. Ich sah mit einem leichten Lächeln zu ihr herunter und lehnte den Kopf gegen Logans Schulter, während ich einen Schluck aus meinem Glas nahm. Die Situation wie sie jetzt in diesem Moment war, konnte ich mir nur zu gut für die Zukunft vorstellen. Logan, Amy, Jakyll und ich, auh wenn ich mir eigentlich vorgenommen hatte, noch nicht an sowas zu denken, so ging das Wunschdenken eben manchmal mit einem durch.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 10, 2016 11:04 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ja, hatte ich. Ich glaube ohne seine Kontakte und die Tatsache, dass Dr. Monroe ihn unter seine Fittiche genommen hat, wär er in diesem Krankenhaus schnell zum Vogelfutter geworden antwortete ich. Ich hatte es oft versucht, hatte ihm oft genug eine Chance gegeben aber als Chirurg und vor allem als Neurologe sollte man nicht ständig Dinge verwechseln oder ungeschickt arbeiten, weswegen er auch oft in der Orthopädie herumgelungert hatte. Alex hatte mehr Geduld mit ihm, während ich ihn noch nicht mal in die Nähe eines Gehirnes oder des Rückenmarks gelassen hatte, so leid es mir auch tat. Aber ich glaube so begeistert war er noch nie von der Neurologie gewesen - so oft wird er mir nicht zugeteilt. Ich nahm das Wasserglas entgegen und lächelte sie charmant an. Aber ja. In dem Moment als die ganzen Akten vor seinen Füßen am Boden lagen, hab ich mir die überaus organisierte Dr. Morgan herbeigewünscht murmelte ich, bevor ich ihr sanft einen Kuss auf die Lippen drückte.
Ich nahm einen Schluck meines Wassers und sah hinunter auf das junge Mädchen, welches schon beinahe für den 4-jährigen Hund schwärmte. Und verfressen und bequem fügte ich grinsend hinzu und sah zu, wie Jekyll seinen Kopf auf seine Pfoten legte und die Bodenheizung unter ihm genoss, wie er es auch immer bei mir tat wenn der Karmin nicht an war. Ich umfasste das Wasserglas mit der linken Hand, um meinen rechten Arm über Olivias Schulter legen zu kümmern, nachdem sie sich an mich gelehnt hatte. So sähe für mich normalerweise die Zukunft aus, abgesehen davon dass es nicht mein Kind war, welches auf dem Boden mit meinem Hund kuschelte und auch diese Wohnung war nicht das, wo ich auf Dauer leben könnte. Ich hatte zwar bis vor ein paar Jahren auch noch in einer Wohnung gelebt aber beinahe alle Zimmer in ein einziges hineingequetscht? Ich brauchte meine Privatsphäre und meinen Freiraum.
Hast du die Zeichnungen gemacht? Aufmerksam huschte mein Blick an den Wänden der Wohnung entlang, die mit Kinderbildern von Amy und auch mit Zeichnungen vollgehängt waren. Beeindruckt und fasziniert blieb ich an einer Zeichnung hängen um sie ausgiebig zu betrachten.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 12:32 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Diese Behauptung von Logan würde ich sofort unterschreiben. Doch er hatte auch seine Stärken, wenn au h nicht in dem Bereich, weshalb wohl alle froh waren, dass er sich weder für Neurologie noch für Kardiologie wirklich interessierte. Ich lächelte, als Logan mir zustimmte, dass er mich in dieser Situation ziemlich vermisst hatte, wobei ich seinen Kuss gerne entgegen nahm.
Logans Beschreibung seines haarigen Freundes ließen mich leise lachen. Ja, bequem sah der Hund schon aus, wie die kleine Amy sich halb auf ihn legte, während sie ihn streichelte.
An den Wänden des Wohnbereichs hingen zahlreiche Bilder. Von Amy gemalte Kinderbilder, Fotos von ihr oder von uns zusammen, ein Familienfoto mit mir, als ich 15 war und meinen Eltern und auch Zeichnungen von mir. Es war nicht mal ein richtiges Hobby, eher so eine Beschäftigung, die mich manchmal beruhigte oder während der ich gut nachdenken konnte. Eine der Zeichnungen zeigte zum Beispiel eine in Buntstift festgehaltene Szene aus dem von Amy vohrin erwähnten Film '"Rapunzel neu verföhnt". Eine zeigte eine Bleistiftzeichnung eines menschlichen Herzens und eines konnte man als Teil selbsportrait bezeichnen, da es ein Paar Augen zeigte, ich jedoch meine eigenen als Vorlage genommen hatte. Sonst waren ein paar in Buntstift gehaltene Landschaften zu sehen, eine Großstadt und einige weiter Disney Figuren für Amy, aber auch noch einige anatomische Zeichnungen, einige mit beschriftung. "Ja, ich habe das im Studium als Entspannung gemacht. Auch jetzt noch, die Augen sind das neueste Bild." erzählte ich lächelnd.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 10:14 am von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich sah Olivia von der Seite her an, bevor ich meinen Arm wieder zu mir nahm und schließlich aufstand. Ich antwortete nicht, stattdessen stieg ich über Jekyll drüber, der alarmiert den Kopf hob, und wanderte an den Zeichnungen entlang durch den Raum, um mir jede Zeichnung genauer anschauen zu können. Vor dem Herz blieb ich stehen und betrachtete es genauer. Wieso ausgerechnet ein Herz? Bei den Augen hielt ich mich nicht allzu lange auf, aufgrund dessen dass ich die Ähnlichkeit zu Livs eigenen Augen entdeckt hatte. Da schaute ich lieber in die echten Augen als dass ich aufgemalte Augen anstarrte. Wenn ich zeichne, dann sind es Gehirne oder Tumore. Diese Landschaften...warst du schon selbst dort?
Kaum saß ich wieder neben ihr auf dem Sofa, nahm ich einen Schluck Wasser und wandte mich an Amy. Ich soll dich von Emily grüßen. Ich hab heute mit ihr telefoniert, nachdem ich ausgemacht habe wann ich nach Schottland fliegen werde. Sie vermisst dich wiederholte ich die Worte meiner jungen Nichte, die sie mir am Telefon gesagt hatte.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 10:33 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich sah Logan dabei zu, wie er durch den Raum wanderte und die Zeichnungen betrachtete. Seine Frage ließ mich leicht Lächeln, denn sie erinnerte mich an den Tag zurück, als ich diese gemacht hatte, was bereits eine Weile her war. "Weil sie von dem Tag ist, als ich das erste Mal Amys Herz während der Schwangerschaft schlagen gesehen habe." das war etwas, was mich am Anfang der Schwangerschaft, wo gefühlt alles andere gerade den Bach herunter lief, wieder etwas aufgemuntert und mir Kraft gegeben hat. "Ein Gehirn müsste eigentlich auch irgendwo sein. Tumore habe ich aber noch keine hängen." ich schmunzelte und stand auf, da der Timer in der Küche piepte. "Beim Großteil Leider nein. Es sind Orte, an die ich gerne möchte. Oben links stehen immer die Orte." beantwortete ich seine Frage, während ich die Lasagne aus dem Ofen nahm und diese vorbereitete.
Amy hingegen strahlte Logan an, als dieser ihr liebe Grüße von Amy überbrachte. "Ich vermisse sie auch. Wann kommt Amy wieder zu Besuch?" Fragte die 5 Jährige. Ich überließ die Antwort Logan und stellte alles auf den Tisch, ehe ich zu Logan ging und in mit einem Lächeln an der Hand und den Worten. "Essen ist angerichtet." hoch zog - wobei er da natürlich auch selbst helfen musste, denn ihn nur ziehen könnte ich schlecht - und ihm einen kurzen Kuss gab, ehe ich zum Tisch ging und mich setzte. Amy kam ebenfalls und kletterte auf den 3. Stuhl auf dem 3 Kissen waren, damit sie höher saß, wo ich ihr eine servierte um den Hals befestigte.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 11:09 am von ©Logan Montgomery verfasst.
Ihre Erklärung ließ mich lächeln. Das musste wohl die mütterliche Liebe sein, die jede Mutter spüren durfte. Ich konnte mich noch gut an eine Mutter in meiner Assistenzarztzeit erinnern, die beinahe durchgedreht war, als man nicht sofort den Herzschlag ihres Kindes hatte finden können. Naja, Tumore sind jetzt auch nicht unbedingt etwas, was man in einem Haus an der Wand sehen möchte antwortete ich schmunzelnd. Daher befanden sich die Bilder nur in einem Teil meines Schlafzimmers, welches auch als Arbeitszimmer diente. Es war der Teil meines Hauses, den kaum einer meiner Gäste betreten durfte. Es war der Ort, an dem ich arbeitete, schlief und mich zurückzog.
Aufmerksam laß ich mir die Orte durch, an ein paar war ich selbst sogar schon gewesen. Sie hatte immerhin einen guten Geschmack was die Reiseorte anging. Das dauert wohl noch etwas. Ich hab eine recht große Familie, die zum Teil in Schottland lebt. Jährlich veranstalten sie eine Art Familienfest, bei dem meine Geschwister, meine Nichten und Neffen, Tanten und Onkel aufeinandertreffen. Daher werde ich wohl oder übel das nächste Mal nach Schottland fliegen und sie besuchen. Bis Emily mit ihrer Familie wieder nach Frankreich kommt, wird es wohl noch ein halbes Jahr bis ein Jahr dauern. erklärte ich Amy. Es war wohl schwer zu verstehen aber durch die Entfernung wechselten wir uns jedes Mal ab. Ich versuchte möglichst jedes Jahr zum Familienfest zu kommen, Scott kam stattdessen dann irgendwann mit seiner Familie nach Frankreich, wenn er Zeit hatte. Aber vielleicht fragst du ja deine Mutter, ob ihr mich begleiten wollt fügte ich etwas leiser hinzu und schenkte ihr ein leichtes Lächeln, bevor ich aufstand und mich zu Olivia an den Tisch gesellte, nachdem sie mich mit meiner Hilfe vom Sofa hochgezogen hatte, dicht gefolgt von dem Rüden, der allerdings schon zuhause etwas zu Essen bekommen hatte.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 11:35 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Schmunzelnd nickte ich. Ja, das mit den Tumoren war wohl tatsächlich so, wobei Ärzte das sicher faszinierend fanden und nichts dagegen hätten.
Was Logan Amy zuflüsterte, bekam ich nicht mit, doch sie war begeistert und sprach ein leises: "jaa!" Zurück. Am Tisch sah ich Logan lächelnd an. "Bon Appetit." sagte ich und hoffte, es schmeckte ihm. Amy hingegen ergriff von Logan vorhin motiviert das Wort. "Mama, wir können doch mit Logan nach Schottland!" Sprach sie motiviert und ich wusste nicht so ganz, wie ich darauf antworten sollte, denn da ich seine vorherigen Worten nicht gehört hatte, wollte ich mich eindeutig nicht aufdrängen. "Amy, Liebes, das ist doch eine Familienfeier, da können wir nicht einfach so mit." erklärte sie ihr, denn dass Logan sie im Grunde eingeladen hatte wusste sie ja nicht.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 11:46 am von ©Logan Montgomery verfasst.
Danke Ich griff zum Besteck, doch bevor ich überhaupt ein Stück der Lasagne probieren konnte, hatte Amy das Wort ergriffen und sprach Olivia auf die Montgomery-Familienfeier an. Ein leichtes Grinsen schlich sich auf mein Gesicht, während ich auf eine Antwort von der jungen Frau wartete und mir schließlich doch eine Gabel in den Mund schob. Köstlich.
Während ich zuende kaute, hatte ich meinen Blick auf Olivia gerichtet. Im Grunde ist es doch einfach. Man bucht ein Ticket, packt das Wichtigste zusammen und lässt sich frei nehmen, wenn man zu der Zeit eigentlich arbeiten sollte Ich würde wohl ein gutes Wort einlegen, was Olivia anging, damit sie frei bekam. Die Feier ist ohnehin im Januar - du hast noch ein paar Tage Zeit um es dir zu überlegen Ja, ich war gerne mal spontan. Aber warum sollte ich nicht die Gelegenheit nutzen, Olivia meine Familie vorzustellen? Die zugleich auch noch aus ein paar Ärzten bestand - sie würde sich sicher wohlfühlen.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 12:56 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich hatte gerade ebenfalls ein Stück gegessen, als mich Logans Worte überrascht Aufsehen ließen. Meinte er das ernst? "Siehst du Mama. Logan hat mir gesagt ich soll dich fragen, er erlaubt es." Erklärte Amy ganz stolz darauf, dass sie im Recht gewesen war. "Du lädst uns zu deiner Familie nach Schottland ein?" fragte ich ungläubig und auf meinen Lippen bildete sich ein Lächeln. "Ich komme sehr gerne mit." ich lächelte nun richtig und sah von Amy zu Logan. "Das ist schon das zweite Mal, dass ihr beiden hinter meinem Rücken Pläne schmiedet! Ein komplett ist das." ich lachte und fuhr Amy durch die Haare. Dass die beiden so super miteinander auskamen ließ mein Herz immer wieder schneller schlagen. Amy akzeptierte ihn einfach so, ohne Probleme. Danach aß ich weiter, wobei meine Gedanken dem Gespräch vorhin nach hingen. Nach Schottland. Eine Mischung aus Freude und auch etwas Sorge überkamen mich. Denn ich würde auf Logans komplette Familienbande treffen und der Gedanke erzeugte wohl bei jedem ein mulmiges Gefühl, schließlich hoffte man gut anzukommen und sich mit ihnen zu vertragen, akzeptiert zu werden und so weiter.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 1:20 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Mein Lächeln wurde etwas breiter, während ich kaute. Ja. Solange du mit etwa 30 Leuten meiner Familie klarkommst erwiderte ich und konnte mir ein Lachen nicht verkneifen. Es gibt eindeutig schlimmeres als die Tatsache, dass sich der eigene Freund mit der Tochter verbündet Gut gelaunt und völlig entspannt widmete ich mich wieder der Lasagne auf meinem Teller, bis ich einen kurzen Blick in Olivias Gesicht warf und sehen konnte, dass sie irgendwas beschäftigte. Olivia, ich besitze eine sehr gute Menschenkenntnis. Wenn du befürchtest, meine Familie könnte dich nicht akzeptieren, denk einfach an Amy und mich. Meine Familie besteht zwar aus sehr ehrgeizigen, wissbegierigen und diskussionsfreudigen Menschen aber es sind Schotten, die nicht alle Vorurteile erfüllen. Sie hassen keine Engländer und sind unglaublich gut gelaunt und feierfreudig

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 1:58 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich grinste leicht. "Das stimmt allerdings." stimmte ich zu. Schließlich fand ich es ja im Gegenteil ganz Fantastisch, wie die beiden klar kamen. Amy aß ebenfalls, wobei dadurch natürlich etwas mehr dreckig wurde als bei Logan und mir, weshalb ich immer mal zu Ihr Griff, um ihr zu helfen, damit nichts vom Teller rutschte. Ihr Stück hatte ich vorher schon in kleine Stücke vor geschnitten, da sie das sonst nicht hinbekommen hätte.
Logan entging es wohl nicht, dass ich mir Gedanken mache und ich lächelte etwas ertappt, als er das Wort an mich richtete. "Ich weiß ja, dass es nichts bringt sich Gedanken zu machen oder sorgen, aber du kannst es mir ja nicht verübeln. 30... wow." ich sah ihn schmunzelnd an. Meine Familie hatte nie mehr als aus 5 Leuten bestanden, wenn man meine Großeltern dazu zählte. "Wann fliegen wir. Bald?" Fragte Amy schon offensichtlich reisefertig. Lachend schüttelte ich den Kopf. "Nein, nach Weihnachten und nach Neujahr. Im Januar." erklärte ich ihr.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 2:28 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Meine Cousine ist ein Jahr älter als du und ebenfalls Assistenzärztin in Glasgow. Und bereits im zweiten Jahr. Du wirst dich sicher gut mit ihr verstehen versuchte ich sie zu beruhigen und deutete schließlich auf die halb aufgegessene Lasagne auf meinem Teller. Und mit der Lasagne machst du dich sicher bei meinem Vater beliebt Dabei verteilte ich indirekt ein Kompliment an sie, da die Lasagne unausgesprochen gut schmeckte.
Amys Frage brachte mich zum Grinsen. Offensichtlich konnte sie es kaum erwarten, Emily wiederzusehen. Du musst noch ein paar Mal schlafen, dann sitzen wir im Flugzeug. So lange dauert das auch nicht mehr Wieso sollte man Amys Vorfreude trüben? Es war wirklich nur ein ganzer Monat und wenige Tage. Dann kann ich immerhin Bescheid geben, dass ich nicht alleine komme fügte ich hinzu und stellte mir die Gesichter meiner Familie vor, die mich schon oft versucht hatten zu verkuppeln. Aber es war einfach schwierig. Entweder ich war nicht interessiert gewesen, weil die Frau entweder unglaublich arrogant, gelangweilt oder verwöhnt gewirkt hatte oder sie hatte zu viel Aufmerksamkeit gebraucht, die ich ihr nicht hatte bieten können. Oder sie war allgemein abgeneigt dem Gedanken gegenüber, einen Hirnchirurgen zu daten. Eine Frau, mit der mich Jacob mal verkuppeln wollte, war schließlich auch nur auf mein Geld aus gewesen. Die hatte es noch nicht einmal geschafft, dass ich mich für sie in Schale warf. Meine Familie würden sich freuen. Sie wären zwar sicher überrascht was Amy anging - aber ja, sie würden sich freuen.
Schottland wird dir gefallen versprach ich Amy. Unglaublich viele Schmetterlinge wirst du dort sehen. Papageitaucher, Katzen und Seeadler

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 10:53 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich lächelte leicht, als Logan versuchte, mich ein wenig zu beruhigen, was seine Familie betraf. Dieses Lächeln vertiefte sich, als er ihr indirekt das Kompliment zur Lasagne machte. Dann wusste ich ja immerhin schonmal, wie ich in der Küche aushelfen könnte.
Logans Art, Amys Vorfreude etwas zu schüren ließ mich grinsend einen Schluck des Orangensafts nehmen. Sie würde wahrscheinlich genau wie bei Weihnachten die Tage auf dem Kalender wegkreuzen. "Ich denke mal, ich werde viel Aufmerksamkeit bekommen?" riet ich lachend. Logan hatte einmal während eins abendlichen Telefonats erzählt, wie erpirscht beispielsweise seine Geschwister waren, ihn unter die Haube zu bekommen. Und seine Mutter natürlich wie immer eben so waren, sowieso. Deshalb wäre ich wohl Logans Worten eben zu urteilen ein kleines Phänomen.
Logans Schwärmerein für Schottland, die er mir der gespannt lauschenden Amy teilte, ließen mich lächelnd das Kinn auf den Handballen stützen und ihn wohl etwas verliebt ansehen, während ich zuhörte. "Das klingt ja voll schön!" Staunte die 5 Jährige.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 11, 2016 11:37 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Livs Kommentar ließ mich grinsen. Womöglich. Aber Immerhin muss ich dir nicht mehr beibringen, 'Stopp' zu sagen, wenn es dir zu viel wird Ich legte meine Unterarme auf den Lehnen meines Stuhles ab, nachdem ich den letzten Bissen meiner Lasagne verspeist hatte und sah von Olivia zu Amy und wieder zurück. Alles andere wirst du ja später selbst sehen können So viel wollte ich nicht von meiner Heimat erzählen - immerhin waren Überraschungen gar nicht mal so schlecht, vor allem für Kinder wie Amy.
Jekyll hatte sich mittlerweile neben Olivia hingesetzt, sah bettelnd zu ihr hoch und hatte plötzlich angefangen zu fiepen. Hey Ich schnipste kurz mit den Fingern um seine Aufmerksamkeit zu erlangen, bevor ich auf den Platz vor dem Sofa deutete, wo er zuvor mit Amy gelegen hatte. Sorry. Er liebt den Geruch von Lasagne. Ich seufzte. Der Rüde war mein tierischer bester Freund, der beste Begleiter den ich mir auf meinen Wanderungen vorstellen konnte aber er war manchmal eindeutig zu verfressen, was mich störte.
Muss ich irgendwas wissen, was ich meinen Eltern sagen sollte bezüglich Amy? Allergien oder sonstiges?

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 12, 2016 12:10 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich lachte leise. "Ich werde mich im Notfall zu retten wissen." bestätigte ich ihm. Zu meinem und Amys Unglück erzählte Logan nicht weiter sondern wollte uns die Überraschung bewahren. "Manno." Schmollte Amy, jedoch nur halbherzig. Das typische Kinder schmollen eben. Als ich neben mir ein fiepej vernahm, sah ich überrascht von Tisch neben mich auf Jakyll herunter, der mich mit hundeblick ansah und sich etwas zu essen erbetteln wollte. Mitleidig sah ich dem Hund hinterher, wusste Jedoch, dass er nichts bekommen durfte, denn es hatte schließlich einen Grund dass Logan ihm nichts gab und er so schlau gewesen ist und zu mir gekommen war.
Ich aß die letzten Reste meiner Lasagne und lehnte mich zurück. "Nein, gar nichts. Hast du schon von uns erzählt?" fragte ich mit einem Lächeln neugierig nach. Da Logan ebenfalls fertig war, stand ich auf und nahm meinen, seinen und Amys Teller, auf dem auch nichts mehr war, da sie eine kleinere Portion gehabt hätte. Die Teller brachte ich deshalb alle schnell in die Küche und brachte sie in die Spülmaschine. Danach wischte ich schnell den Tisch, hauptsächlich wegen Amys esskünsten. Als ich anschließend zurück kam beugte ich mich neben Logan und gab ihm einen kurzen Kuss. "kommst du aufs Sofa? Oder ist der Tisch bequemer." mein Gesicht schwebte leicht über seinem, während eine Hand an der Rückenlehne und dir andere auf dem Tisch lag. Amy hatte sich wieder zu Jakyll gesellt und redete mit dem Hund, während ihr in Logans Augen sah.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 12, 2016 12:23 am von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich hab meiner Familie erzählt, dass es eine äußerst reizende Assistenzärztin dieses Jahr gibt, die ich schon ein paar Mal zum Essen eingeladen habe. Dabei habe ich allerdings Jacob gegenüber verschwiegen, dass es die Frau ist, bei der Keira einmal auf ihre Tochter aufgepasst hatte. Und gegenüber Scott hab ich verschwiegen, dass du die Mutter von Emilys bester Freundin bist klärte ich sie auf. Wobei Jacob das sicher bereits durch Keira weiß. Ich hab eine Schwäche für Überraschungen Ich ließ es zu, dass Olivia das Geschirr abräumte und legte eine Hand in ihren Nacken um den Kuss einwenig vertiefen zu können. Der Tisch ist in diesem Moment eigentlich ganz bequem aber da du mir auf dem Sofa sicher auch Gesellschaft leisten wirst, bin ich mit diesem sogar noch zufriedener antwortete ich leise und stand auf, wobei ich eine Hand um ihre Hüfte schlang, um ihr noch einmal tief in die Augen schauen zu können, bevor ich an dem auf dem Boden liegenden Hund vorbeiging und mich wieder auf dem Sofa niederließ - darauf wartend, dass mir Olivia erneut Gesellschaft leistete.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 12, 2016 12:44 am von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich schmunzelte leicht, als Logan mir erzählte, wie er seinen Brüdern einen Teil der Wahrheit erzählt hatte. Nun, da würde bei mindestens einem Bruder wohl die Überraschung gelingen. Im Krankenhaus gab es überraschenderweise noch keine neuen Gerüchte. Mal sehen, wie sich das ändern würde.
Als Logan den Kuss etwas länger gestaltete, als von mir geplant, ließ ich das nur zu gerne zu und lächelte ihn anschließend sanft an. Dass mich dieser Mann auch so um den Verstand brachte! Alleine der intensive Blickkontakt, als er Aufstand ließ mein Herz höher schlagen und erweckte in mir den Wunsch ihm die Arme um den Hals zu Schlingen und ihn an mich zu ziehen. Was ich wohl auch getan hätte, wenn Amy nicht hier sitzen würde. Doch ein blick auf die Uhr zeigte mir, dass sie sich auch bald schon bettfertig machen musste. Ic folgte Logan zum Sofa und ließ mich neben ihn, sodass mein Bein seines berührte, nieder. "Amy, was macht man nach dem Abendessen?" "Zähneputzen." Rief diese und als ich nickte, streichelte sie Jakyll nochmal über den Kopf und verschwand im Bad. "Es gibt Nachtisch, wenn sie im bett ist, sie hatte vorhin eine Portion Eis und ich krieg sie nicht ins Bett wenn sie abends zu viel Zucker isst." erklärte ich. Ich hatte ein schnelles Dessert aus gezuckerter Kondensmilch, Himbeeren, windbeuteln, naturjoghurt und Quark gezaubert, das im Kühlschrank stand. Da Amy nun im Bad war, zog ich Logan für einen längeren und intensiveren Kuss zu mir herunter. "Das wollte ich den ganzen Abend schon machen." sprach ich schmunzelnd danach, während mein Herz schneller schlug, da ich gerne mehr wollte und die Anziehung deutlich zu spüren war.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 12, 2016 6:21 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Kaum wurde ich zu ihr hinuntergezogen, schloss ich die Augen und erwiderte den Kuss genauso willig wie sie. Mh. Der Nachtisch der später kommt interessiert mich momentan gar nicht murmelte ich gegen ihre Lippen, bevor ich sie mit meinem rechten Arm näher an mich heranzog. Die Spannung zwischen uns, wenn wir uns nur ansahen, konnte man beinahe mit beiden Händen ergreifen, weswegen ich keine Zeit verschwendete und die Distanz zwischen unseren Lippen erneut überbrückte.
Dadurch dass ich selbst im Sitzen etwas größer war, konnte ich sie ohne Probleme nach hinten auf den Rücken dirigieren, jedoch darauf bedacht, sofort von ihr zu lassen, wenn Amy sich mit irgendwelchen Geräuschen ankündigen sollte. Irgendein frühes Kindheitstrauma wollte ich ihr wirklich ersparen, wenn sie sah wie ihre Mutter mit ihrem Freund und Vorgesetzten auf dem Sofa herummachte, sodass beinahe kein Blatt Papier zwischen die beiden Körper passte.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 12, 2016 7:17 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich lächelte an seinen Lippen. "Ich kann dir auch mehr von dem Nachtisch hier anbieten." erwiderte sie leise und mit eindeutigen Tonfall, dass nichts aus Zucker damit gemeint war, eher seine Lippen schon wieder auf ihren lagen. Widerstandslos ließ ich mich nach hinten auf das Sofa drücken und schlag dabei eines meiner Beine leicht um eines seiner, sodass ich ihn noch näher an mich heran ziehen konnte. Obwohl ich komplett auf ihn fixiert war, so würde ich automatisch auf Abstand gehen, wenn ich Amy zurückkommen hörte. Das ging leider schneller als ich es gerne hätte, doch Zähneputzen dauerte ja leider nicht lange. Außer Atem richtete ich mich auf und richtete meine Haare etwas, wobei ich mich fühlte wie ein Teenager, der im Haus knutschte, während die Eltern daheim waren und gerade ins Zimmer kamen. Nur, dass ich hier das Elternteil war. Welch Ironie. Amy bekam in ihrer kindlichen Weltsicht zum Glück nichts davon mit.b"Fertig!" Berichtete sie. "super. Dann hol deinen Schlafanzug, ich helfe dir gleich beim umziehen." Amy verschwand in ihrem Zimmer und ich gab Logan einen kurzen Kuss. "Bin gleich wieder da, Lauf nicht weg." flüsterte ich. Uns folgte Amy in ihr Zimmer, wo ich ihr aus dem Kleid und in die Schlafsachen half. Danach verfrachtete ich sie ins Bett, auch wenn sie meckerte, doch genau wusste, dass das nichts brachte. Nachdem ich ihr noch eine kurze gute Nacht Geschichte vorlas und ihr einen Kuss auf die Stirn gab, schaltete ich das Nachtlicht an und das Licht aus. Nach 10 Minuten kam ich wieder zu Logan zurück.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 12, 2016 7:53 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich antwortete nur mit einem leichten Grinsen auf ihre Worte, statt irgendwie meine Stimme zu erheben. Wirklich weit würde ich auch heute nicht gehen - nicht, wenn Amy im Raum nebenan schlief und bei dem kleinsten Geräusch aufwachen könnte. Nicht heute, nicht wenn Amy anwesend war. Egal ob sie schlief oder wach war.
Ich schmunzelte leicht, stieß die Luft durch die Nase aus und deutete somit ein lautloses Lachen an. Ich würde sicher nicht einfach so weglaufen ohne einen triftigen Grund, weswegen ich mich der Länge nach auf dem Sofa auf den Rücken legte und mit verschränkten Armen unter dem Kopf nach oben zur Decke blickte. Jekyll wurde währenddessen von irgendwas abgelenkt, was sich unter dem Sofa befand und versuchte vorerst mit seiner Schnauze an den Gegenstand heranzukommen, bevor er seine Pfote unter das Sofa zu schieben versuchte. Was sagst du zu Schottland? Dieses Mal war Amy nicht da, Olivia musste also nicht die begeisterte Mutter spielen, die die Vorfreude ihrer Tochter nicht bremsen wollte. Es passierte nicht gerade selten, dass unter anderem auch Patienten in der Gegenwart der Kinder anders reagierten als alleine.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 12, 2016 10:29 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich lächelte, als ich Logan ausgebreitet auf dem Sofa Vorwand. Ich kletterte neben oder eher halb auf ihn, da es nun nicht besonders breit war und sah lächelnd auf ihn herunter, einen Arm als Stütze neben seinem Kopf. Mein Blick ging kurz zu Jakyll, der wojl unter dem Sofa eines von Amys Spielzeugen entdeckt hatte, danach jedoch zurück zu Logan. "Ich freue mich wirklich, dass du mich eingeladen hast. Auch wenn ich etwas Bammel vor all deinen Familienmitgliedern habe, was du jetzt nicht persönlich nehmen darfst." antwortete ich ehrlich, mit einem lachen, sprach jedoch leiser, wegen Amy. "ich hoffe nur, ich bekomme wirklich frei." dachte ich laut und sah herunter in Logans Augen. Eigentlich war seine Augenfarbe meiner nicht unähnlich und trotzdem empfand ich seine Augen als unglaublich faszinierend, anziehend jnd tief, weil sie ihre eigene besondere Struktur hatten und mich mit den Emotionen die sie widerspiegelten in ihren Bann zogen.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 12, 2016 10:49 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich verzog keine Miene und ließ es mir auch nicht anmerken dass mein Herzschlag gerade komplett die Kontrolle verlor und zu rasen begann, als sie sich kurzerhand einfach halb auf mich drauflegte, da ich die Sitzfläche für mich beansprucht hatte. Ich grinste leicht. Meine Familie ist etwas schräg, ja. Aber das haben Schotten nun mal so an sich. Sie feiern gerne, sind ausgelassen und spielen am liebsten tag täglich Karten. Die Familie besteht aus ein paar Kindern, die in Amys Alter sind und auch aus ein paar Chirurgen beziehungsweise zwei Assistenzärzten und einem weiteren Facharzt neben meinem Bruder und mir. Sie sind vielleicht etwas stürmisch und meine Mutter wirkt etwas streng und dominant aber sie wird dich mögen Meine Mutter war das perfekte Führungsbeispiel einer Firmenchefin. Sie arbeitete bereits seit 28 Jahren als Chefin eines Verlages in Schottland und konnte nur mit wenigen Worten ihren Willen durchsetzen, wenn sie es wollte. Zusätzlich war sie eine ausgezeichnete Mutter, von der ich die gute Menschenkenntnis hatte. Mach dir keine Sorgen. Ich werde sonst einfach ein paar Worte mit Monroe wechseln Ich fuhr mit dem Daumen an ihrer Hüfte auf und ab, ohne dabei den Blick abzuwenden und den Blickkontakt abzubrechen. Es war wie eine Art Hypnose.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 12, 2016 11:01 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Lächelnd hörte ich Logan zu, als er ein wenig von seiner großen Familie erzählte. "Das wird Amy freuen." erwiderte ich lächelnd, da er anscheinend viele Nichten und Neffen hatte. Auch, dass einige seiner Verwandten Ärzte waren, war von Vorteil, so hatte man zumindest ein Gesprächsthema immer sicher.
Logans Vorschlag, dass er zur Not mit dem Chefarzt redete, ging bei mir durch seine Berührung fast unter, die sofort einen kleinen Schauer von der Stelle aus auslöste, während keiner dazu in der Lage zu sein schien, den Blick abzuwenden. "Gut, dass mein wunderbarer Freund ein so toller Oberarzt ist." kommentierte ich seine vorherige Aussage leise mit einem Schmunzeln und strich ihm mit der linken Hand leicht durch die Haare an der Stirn. Gott, er hatte tolle Haare, die sich etwas wollten und die ich mit den Fingern zart zurückstrich, während ich dabei auch mit diesen seine Stirn und seine Wange liebkoste.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Di Dez 13, 2016 8:39 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Meine Lider flatterten leicht, als ich unter den Berührungen meine Augen schloss um die Nähe zu der jungen Frau genießen zukönnen, während sich bei ihren Worten ein leichtes Lächeln auf die Lippen legte. Die Frage ist, ob das dir außer diesem Punkt eher Nachteile als Vorteile bringt. antwortete ich mit leiser, rauer Stimme nachdem ich meine Augen wieder geöffnet hatte. Mal abgesehen davon, dass sich sicher welche fragen werden ob ich dich bevorzuge, wenn das rauskommt, wird Monroe uns beide bestimmt strenger kontrollieren Ein Vorteil war zwar auch noch, dass ich ihr selbst außerhalb des Krankenhauses ein paar Dinge zeigen und beibringen konnte. Aber nicht alle segneten eine Beziehung zwischen einem Oberarzt und einem Assistenzarzt des 1. Jahres ab.
Da fiel mir wieder was ein, was ich vor ein paar Tagen vergessen hatte. Was hat eigentlich Alexander getan und wie war der Tag bei ihm in der Orthopädie? fragte ich und spielte auf den Tag an, an dem Olivia ihm zugeteilt war. Ich hoffte nur inständig, dass der Russe nicht übertrieben hatte und sie mit seinen Fragen in die Enge getrieben hatte, obwohl sich seine privaten Fragen bei meiner letzten Freundin, mit der ich wirklich eine richtige Beziehung geführt hatte, wirklich in Grenzen gehalten hatte!.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Di Dez 13, 2016 9:07 pm von ©Olivia Morgan verfasst.
Ich legte den Kopf etwas schief, während ich nachdenklich auf Logan hinuntersah. Ja, sie war sich auch den Nachteilen bewusst, sie waren es ja, die bei ihr emotional immer die Unsicherheit erzeugt hatten. "Ich bin es gewohnt, dass hinter meinem Rücken getuschelt und etwas über mich behauptet wird, was nicht stimmt. Zuerst schwanger und dann mit einem kleinen Kind ein Medizinstudium zu absolvieren mit Schwerpunkt Chirurgie ist ziemlich ungewöhnlich. Und dann noch mit solch gute. Noten. Einmal wurde mir sogar vorgeworfen, das kind sei vom Professor und ich erpresse ihn damit." ich schüttelte spöttisch den Kopf. Unter de Medizin studieren gab es leider ziemlich viele eingebildete reiche Artztkinder, die sich für etwas Besseres hielten. Mein Blick ruhte anschließend wieder auf Logan. "Ich kriege das also hin, denn ich habe das Gefühl, das." ich gab ihm einen zarten Kuss. "könnte es eindeutig Wert sein." ich hatte auch einige Monate gehabt um das ganze zu bedenken. Ob es das wert wäre und so weiter.
Als Logan das Thema wechselte und mich nach dem Tag mir seinem besten Freund Fragte, schmunzelte ich. "Nun. Er war freundlich, hat aber deutlich gemacht, dass ich ihn erst von mir überzeugen muss. Ich hoffe mql das kriege ich hin. Hat Anna eigentlich irgendetwas zu dir gesagt?" fragte ich neugierig grinsend. Mir hatte sie nichts verraten wollen.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Di Dez 13, 2016 10:39 pm von ©Logan Montgomery verfasst.
Ich schüttelte fassungslos den Kopf. Ich verabscheute Vorurteile zutiefst. Auch im Krankenhaus gab es diese nicht gerade selten, jedoch konnte ich mich bislang vor ihnen retten - außer ich hatte es nicht mitbekommen. Neider. Allein schon hier im Krankenhaus schenkt man sich nichts, wir bekommen das schließlich auch mit wie sich alle um die Operationen prügeln. Der Kampf der Assistenzärzte Ich grinste leicht vor mich hin, bevor ich meinen rechten Arm hob um meine Hand an ihre Wange zu legen, während die andere Hand noch immer unter meinem Kopf ruhte.
Deine Freundin hab ich im Aufzug getroffen Bei dem Gedanken daran konnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen. Als erstes hat sie mich ziemlich direkt gefragt ob ich es mit dir ernst meine. Und wenn nicht, würde sie dafür sorgen, dass ich es bereue. Dabei würde sie sogar die Tatsache ignorieren, dass ich ihr Chef bin Ich hob meinen Kopf leicht an um ihre Wange küssen zu können, an der meine Lippen für ein, zwei Sekunden ruhten. Anschließend hab ich sie noch einmal daran erinnert, dass du bereits Amy hast. Kein Mann, der es nicht ernst meinen würde, würde eine Beziehung beginnen, in der es bereits ein Kind gibt. Daraufhin hat sie erwidert, dass Manche Männer Frauen nur erobern um damit angeben zu können oder um Sex haben zu können. Allerdings hat sie mir bei meinem Einwand Recht gegeben erzählte ich ihr und rieb mir für einen Moment die Schläfe. Sie muss schließlich so wie Alexander die etwas misstrauische Haltung einnehmen, das ist völlig normal.

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am von ©Gesponserte Inhalte verfasst.

 Gesponserte Inhalte





 Ähnliche Themen

-
» 50 Shades of Grey
Seite 4 von 10
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter


School life internat :: Zwischen den Zeiten