Wer denkt, das Leben an einem Internat wie diesem sei wie jedes andere, der irrt gewaltig. Affären zwischen Schülern und Lehrern, kriminelle Machenschaften unter den Schülern und Liebesdramen! Welche Rolle spielst du in alldem?
 
Benutzername:
Passwort:

 Der Schießstand

Diese Schriftrolle wurde am So Sep 10, 2017 9:29 pm von ©Schulleitung verfasst.

_______________________

Bitte keine Nachricht an diesen Account

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Di Sep 12, 2017 6:33 pm von ©Liva Anderson verfasst.
Frankie

Die Tatsache, dass sie gerade mitten auf dem Weg stand, juckte Liva nicht im Geringsten. Die Leute liefen um sie herum, rempelten sie leicht an oder schüttelten missbilligend die Köpfe über das Mädchen. Aber Liva war es schlichtweg völlig egal. Seelenruhig wartete sie auf Frankie, wo auch immer diese sich gerade noch herum trieb. Sie hatten sich schon vor ein paar Tagen verabredet um zusammen hier her zu kommen und Liva hatte versucht sich nicht allzu sehr darauf zu freuen. Das hatte aber nicht wirklich geklappt. Alleine der Gedanke, dass Frankie mit ihr hier her ging und nicht mit irgendeiner anderen, freute Liva unheimlich, auch wenn sie gerade wie gewohnt eher gelangweilt als erfreut aussah. Gedankenverloren machte sie ihre Jacke auf, weil ihr trotz der Temperaturen warm wurde. Lag vielleicht auch an dem Gedanken an Frankie.
Liva stand direkt vor dem Schießstand, sah sich die vielen Gewinne an die man erzielen konnte. Der Dänin war sofort aufgefallen wie unglaublich leicht es wäre sich eine der vorderen Sachen einfach zu stehlen anstatt sie freizuschießen, oder wie man das auch immer nannte. Der Typ, welcher hier wohl eigentlich aufpassen sollte, saß im Halbschlaf über seiner auf den Beinen ausgebreiteten Zeitung und bekam wohl kaum was mit. Widerwillig biss sich Liva auf die Unterlippe und versuchte ihrem inneren Drang zu widerstehen, wobei sie ihre Füße trotzdem wie von selbst immer weiter an den Stand trugen. Okay, sie hatte das absolut nicht im Griff. Verdammt. Ihre Hand streckte sich im Schutze ihrer etwas lang geratenen Ärmel unauffällig aus, während sie zu dem Mann rüber blinzelte. Sie brauchte nun nur noch zuzugreifen und sich irgendwas zu krallen.

_______________________


In my mind I imagine so many things
Things that aren't really happening

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Di Sep 12, 2017 9:22 pm von ©Franziska Frattini verfasst.
Liva

Ich ging neben den vielen anderen Menschen zum Weihnachtsmarkt, natürlich mit Ronja und Ashka, die beide brav neben mir her gehen, die leinen der Zwei liegen über ihren Rücken denn ich weis das sie nicht weg gehen werden bis ich es erlaube. Lachend sah ich zu Ashka die einem Kandierten Apfel nachsieht als wäre es ein Hase den sie jagen könnte. Als sie dann aber die Dänin entdeckt und ich sehe was sie vor hat, schicke ich die Rottweiler Hündin zu ihr, wobei sie wie immer die junge schlanke Frau fast umrennt und sie glücklich ansah als sie an ihr hoch springt und ihr Quer über das Gesicht schleckt. Als ich leise schnalze kommt sie brav wieder zu mir und ich streiche ihr über den Kopf, wobei ich schmunzeln muss und danach zu ihr gehe und sie in meine Arme ziehe: Ich hab keinen Bock dich im Knast zu besuchen, murre ich ihn ihr Ohr und ziehe sie gegen meine Brust wobei ich sie kurz fest halte. Ronjas sitzt zu meiner Linken, Ashka zu meiner Rechten. Sie freuen sich über Liva aber mein Wort hatte bei beiden Immer mehr Gewicht wie jeder andere.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Sep 13, 2017 1:30 pm von ©Liva Anderson verfasst.
Frankie

Liva musste ganz schön mit den Armen rudern um nicht völlig den Halt zu verlieren als die Hündin sie plötzlich ansprang. Ein kurz währendes, seltenes Lächeln schlich sich über ihr Gesicht als sie das Tier begrüßte. Als die Hündin wieder weg lief blickte Liva hoch und sah Frankie auf sich zukommen. Widerstandslos ließ sie sich in ihre Arme ziehen, atmete etwas schnell ein und aus um wieder zur Ruhe zu kommen. Sie war froh, dass Frankie jetzt hier war und sie aufgehalten hat, aber es stört sie auch, dass die Ältere das mitbekommen hat. "Wirst du nicht müssen", murmelte Liva grimmig, drückte sich aber noch fester an Frankie und vergrub das Gesicht an ihrem Hals. Obwohl sie hier mitten auf dem Weg standen und ständig Menschen um sie herumwuseln, schmiegte sich Liva eng an die Ältere heran. Nach ein paar Sekunden der Stille hob Liva jedoch den Kopf, hauchte Frankie einen Kuss auf die Lippen und trat wieder zurück. Ihr Blick glitt in die menge, wich dem von Frankie aus und sie biss sich erneut auf die Lippe. Sie wusste nicht ob die Barkeeperin es sonderlich mochte, wenn sie sich so in der Öffentlichkeit an sie warf, aber in dieser Situation war Frankie nun mal der einzig vorhandene Anker. Außerdem war Weihnachten doch das Fest der Liebe, oder nicht? Liva räusperte sich vorsichtig. "Schön, dass ihr hier seid", meinte sie, klang dabei aber etwas nüchtern. Typisch sie eben, aber innerlich freute sie sich tatsächlich total.

_______________________


In my mind I imagine so many things
Things that aren't really happening

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Fr Sep 15, 2017 8:53 pm von ©Franziska Frattini verfasst.
Liva

Ich schaue zu der kleinen Brünetten hinunter und schaue sie nach dem kleinen Kuss, den ich nicht erwidert habe, grimmig und strafend an, trete dazu noch einen Schritt von ihr weg. Liva. Wir sind nicht als Paar hier, wir sind nicht zusammen, wir sind nur Freunde, und man hört meiner Stimme an, dass ich es bitter Ernst meine und auch noch scherzen würde. Wir verbringen einen schönen Abend unter Freunden. Mehr nicht. Sonst geh ich gleich schnell wieder wie ich gekommen bin, Stelle ich klar und schaue zu meinen Hündinnen die jetzt nur nicht Knurren, weil es Liva ist und nicht eine fremde Frau. Ashka ist in letzter Zeit sehr beschützend geworden, wie Ronja auch. Sie ließen keinen Fremden an mich ran und das ist auch gut so, denn mit meinen beiden muskulösen Hündinnen würde ich überall durch kommen.
Aber ja, schön dich zu sehen Kleines, füge ich wieder etwas versöhnlicher hinzu und schaue wieder etwas weniger grimmig und unfreundlich zu ihr hin. Aber bitte küss mich nicht mehr... nicht hier und nicht in der Öffentlichkeit und wenn es so weiter geht am Besten gar nicht mehr... Ich will dir keine falschen Hoffnungen machen; Stelle ich klar und blicke ihr tief in die Augen.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Sep 17, 2017 2:30 pm von ©Liva Anderson verfasst.
Frankie

Liva sah ihr Gegenüber einen Moment überrascht an als sie weg geschoben wurde um mit diesem strafenden, grimmigen Blick konfrontiert zu werden. Wir sind nur Freunde. Die Worte hallten durch Livas Kopf und sie blickte Frankie verständnislos an. Sie wusste, dass Frankie nun mal so drauf war, aber sah sie Liva wirklich nur als eine einfache Freundin? Eine Freundin mit der sie auch mal eben ins Bett springen konnte, wenn ihr gerade danach war? Natürlich, das war eigentlich keine Überraschung. Frankie war so und hatte schon oft klar gemacht, dass sie sich wohl eigentlich nichts aus Liva machte. Und Liva wünschte sich, sie würde endlich dieses naiven Gefühle genauso abstellen können. Ihre nächsten Worte versetzten der Dänin einen Stich. Der kleine Funken Vertrauen, den sie in die Barkeeperin hatte, zersprang schneller als er gekommen war. Die versöhnlichen Worte, dass es schön war sie zu sehen, konnte Frankie sich auch genauso gut sonstwo hin schieben, weshalb Liva bloß ein verächtliches Schnauben von sich gab.
Die Braunhaarige widerstand dem inneren Impuls einfach wegzurennen und Frankie hier stehen zu lassen um sich irgendwo selbst zu bemitleiden, wo es keiner sah. Aber das war nicht ihre Art, also schluckte sie es einfach runter und erwiderte Frankies Blick kalt. Oh keine Sorge. Liva würde sich nicht mehr an falsche Hoffnungen klammern und Frankie garantiert nicht mehr küssen. Ihre braunen Augen bekamen einen düsteren Ausdruck als sie mit den Schultern zuckte und schlicht meinte: "Gut, dann eben nicht mehr."
Liva drehte sich abrupt um und lief zu dem Schießstand vor dem sie schon die ganze Zeit gestanden hatte. Die Aussicht jetzt auf irgendwas daraufballern zu können, wirkte zumindest ein bisschen beruhigend. Sie achtete erst gar nicht mehr darauf, was Frankie jetzt tat. Es war ihr auch egal. Oder zumindest tat sie erfolgreich so als sie dem Mann hinter dem Stand mit harter Miene verklickerte, dass sie schießen wollte.

_______________________


In my mind I imagine so many things
Things that aren't really happening

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Sep 17, 2017 10:12 pm von ©Franziska Frattini verfasst.
Liva

Sie reagiert wie erwartet etwas unfreundlich und rau. Sie wusste nicht wie sie mit ihren Gefühlen umgehen soll und schon gar nicht mit meinen. Sie hat keine Ahnung wie man mich dazu bringt zu lieben, okay, eine Ahnung davon hab nicht einmal ich.
Ich beobachtete sie wie sie schoss und streichle dabei lieber beruhigend meine zwei Hündinnen die den Kopf gegen meine Oberschenkel drückten. Mal schauen wie lang sie beleidigt ist, meine ich leise und fahre durch meine Haare um danach zu Liva zu gehen und sie ruhig von hinten zu umarmen, meinen Kopf auf ihren zu legen. Sanft hauche ich ihr einen Kopf auf die Haare wobei ich sie beim schießen geduldig beobachte. Sei nicht so kratzbürstug kleines Murmel ich ihr nur warm und Ohr.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Okt 05, 2017 2:42 pm von ©Liva Anderson verfasst.
Frankie

Liva war gar nicht so schlecht beim schießen und sie traf einige Male. Zumindest bis sie spürte wie sie von hinten umarmt wurde. Frankie. Liva war wütend und dementsprechend versteifte sich ihr Körper bei der Berührung, aber sie versuchte ruhig zu bleiben und schoss einfach nochmal, denn einen Schuss hatte sie noch übrig. Dann spürte sie den warmen Atem von Frankie an ihrem Ohr, hört ihre leisen Worte. Kratzbürstig? War das Frankies Ernst? "Bin ich nicht", antwortete Liva knapp und schnitt eine genervte Grimasse, dann versuchte sie sich aus Frankies Umarmung zu befreien. "Und? Wohin gehen wir jetzt?", fragte sie, während der Budenbesitzer ihr verklickern wollte, dass sie sich noch einen Preis aussuchen konnte. Livas Stimme klang so, als wäre nichts passiert und als wäre sie nicht gerade immer noch sauer und vor allem enttäuscht.

_______________________


In my mind I imagine so many things
Things that aren't really happening

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am von ©Gesponserte Inhalte verfasst.

 Gesponserte Inhalte





 Ähnliche Themen

-
» Schießerei zwischen falschen und echten Polizisten: 1 Toter» Snake Mountain und Castle Grayskull Dio Stands» Vertrag von Lissabon "genauer gelesen"» (m) eine weihnachtsgeschichte....» Meíne Styles
Seite 1 von 1


School life internat :: Das Internat :: Der Weihnachtsmarkt