Wer denkt, das Leben an einem Internat wie diesem sei wie jedes andere, der irrt gewaltig. Affären zwischen Schülern und Lehrern, kriminelle Machenschaften unter den Schülern und Liebesdramen! Welche Rolle spielst du in alldem?
 
Benutzername:
Passwort:

 ~Bei Jaspers Oma~

Diese Schriftrolle wurde am Mi Aug 09, 2017 10:00 am von ©Damien Nolan verfasst.
das Eingangsposting lautete :

Als wir danach bei der Oma von Jasper angekommen sind, lächelte ich ganz vorsichtig und sah danach über den Hof, wobei ich durch meine Haare fuhr und mich umsah. Als die Großmutter zu uns kam lächelte ich vorsichtig, Guten Tag Miss Denoux, meinte ich ruhig und so als wäre es selbstverständlich sie zu Sieziehn, was es für mich auch ist.
Ich sah über den Hof und danach wieder zur Großmutter von Jasper. Von mir aus, würde sie nicht sehen, dass wir zusammen sind, denn ich war inzwischen ziemlich gut darin solche Dinge zu verstecken.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



AutorNachricht
Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 30, 2017 6:56 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich lächle einfach vor mich hin und lasse irgendeine Serie laufen, die ich nicht weiter beachte, da Dame anfängt zu reden. Es fühlt sich immer noch unglaublich gut an, wenn seine Finger mit meinen verschränkt sind und ich genieße das Gefühl. Es überrumpelt mich kurz, dass er mir so offen erzählt was ihn bedrückt, wobei das schlimmste ist, dass ich nicht so ganz weiß, wie ich ihm helfen sollte, was ich für einen Ratschlag geben könnte. "Ich weiß auch nicht so genau, wie du das am besten machst, aber Fakt ist, dass du nicht zu lange warten kannst. Ich komme damit klar, es niemandem zu erzählen, aber gerade weil er dein Bruder ist, ist es für ihn sicher wichtig, dass er weiß mit wem du zusammen bist... Am besten du redest erstmal allein mit ihm, dann kannst du versuchen zu erklären, dass nur weil ich sein Lehrer bin, nicht gleich die Welt untergeht. Natürlich muss er mich in der Schule respektieren, aber ich erwarte von Schülern nicht mehr Respekt im Unterricht, als privat auch. Es ist ja nun nicht so, als wäre ich so ne alte Schachtel, bei der nicht gequatscht werden darf oder bei dem die ganzen Streber bevorzugt werden." unterstützend zu meinen völlig ruhigen Worte verziehe ich zum Schluss mein Gesicht, an den Gedanken an ein paar zu ehrgeizige Jugendliche, die denken, sie wären immer und überall die Besten und die Anderen sind minderwertig. Da ist mir jemand wie Matt deutlich lieber. Ich beuge mich vorsichtig runter, um ihm einen kleinen Kuss auf die Lippen zu hauchen. "Auch wenn es vielleicht nicht angenehm wird, solltest du dir nicht zu viele Sorgen machen. Genau weil ihr nur euch habt - was nicht stimmt, immerhin hast du auch mich-" ich zwinkere ihm zu "-wird er sicherlich nicht vollkommen ausrasten oder zumindest nach einer Zeit runterkommen. Ihr seid doch Brüder, ihr seid für einander da und liebt euch oder nicht?"

Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Jan 03, 2018 1:04 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Ich will ja auch nicht lange warten, immerhin ist es ja nicht so, dass ich ihm etwas verheimliche, ich sehe zum Bildschirm und versuche meine Klappe zu halten, beiße auf meine Unterlippe und spiele danach, wie immer, mit meinem Piercing.
Klar, ich bin alles was er hat und er ist für mich alles. Er bedeutet mir so viel, wie kaum jemand anderes. meine ich leise und sehe dann zu ihm hoch. Warum hatte ich jemanden wie ihn verdient, ich weiß ja nicht, was hier los ist, aber ich wollte gerade nicht an Matt denken.
Lass uns an was anderes Denken, meinte ich leise und schüttle leicht den Kopf und setze mich danach auf seinen Schoß, sehe in seine Augen und streiche mit einer meiner Hände sanft über seine warme Wange, unter seinem Auge entlang und lächle kurz an. Was machen wir heute noch? Ich hätte Lust tanzen zu gehen, schlage ich mal wieder vor.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Jan 03, 2018 9:34 pm von ©Jasper McLeod verfasst.

Ich nicke nur verständnisvoll und muss trotz der ernsten Situation ziemlich breit lächeln. Obwohl ich es eigentlich weiß, tut es gut, zu hören, dass er seine Beziehung mit mir eigentlich nicht vorhat zu verheimlichen, auch nicht vor seinem Bruder. Mein Blick ist immer noch auf ihn gerichtet, auch wenn er auf den Fernseher sieht. Zu gerne beobachte ich ihn mehr oder weniger heimlich und lecke mir unbewusst über die Lippe, als ich mit ansehe, wie er mit seinem Piercing spielt.
Bei seinen nächsten Worten lächle ich nur weiter vor mich hin und denke wieder an mein enges Verhältnis zu June. Von meiner Schwester kann ich genau dasselbe bezeugen. Mein Blick verfängt sich in den wunderschönen blauen Augen, während ich wieder realisiere, wie sehr ich ihn doch liebe und mittlerweile nicht mehr ohne ihn leben möchte. Ich nicke leicht und schließe kurz meine Augen, als er sich auf meinem Schoß nieder lässt und über meine Wange streichelt. Meine Hände lege ich sanft um seinen Nacken und streiche leicht darüber, während ich die Augen wieder öffne. "Gern." stimme ich sofort zu und grinse ihn an.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Feb 17, 2018 3:57 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Wo hin sollen wir gehen?, frage ich ruhig, scheibe den Ärmel meines Freundes sanft hoch und betrachte zum gefühlt hundersten mal seine Tattoos, lächle und fahre sanft über die Linien, bevor ich mal wieder etwas leicht freches in mir hochflammen lasse und sein Oberteil kurzerhand frech über seinem Kopf verschwinden lasse und es neben uns auf die Couch lege, meine Finger die mit einer leichten Hornhaut überzogen sind über seine Brust wandern lasse und auf deinem Brustbein verharre, wobei ich es genieße wie ich so seinen Herzschlag spüre. Jasper? Ich liebe deinen Körper, schmunzle ich und grinse ihn mal wieder an, wobei meine Worte von Herzen kommen. Vorsichtig fahre ich mir meiner Hand an die Seite seines Halses und mustere nochmal alles an bloßer Haut das ich sehen kann. Dein Wesen, ich grise frech und ein kleiner Kuss landet auf seine Wange, einer auf seinem Hals, einer auf seinem Adamsapfel und einen auf sein Brustbein. Anschließend sehe ich in seine Augen. Ich freue mich heute Abend mit dir tanzen zu gehen, frech grinsend stehe ich auf und blicke zu ihm hinunter. Irgendwie hoffe ich gerade, das er mich packt und auf die Couch wirft und einfach mal zeigt, das er nicht immer der unsichere kleine Junge ist.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Feb 17, 2018 5:03 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
"Ist mir eigentlich total egal, Hauptsache es läuft gute Musik und wir haben Spaß." grinste ich munter und lasse ihn einfach machen. Mit einem Lächeln im Gesicht verfolge ich mit meinen Augen jede seiner Bewegungen und sehe einige Male in sein Gesicht, an dem ich mich nicht satt sehen kann. Er sieht einfach nur glücklich und zufrieden aus und es ist ein gutes Gefühl, dass er sich in meiner Gegenwart so fallen zu lassen scheint und Ruhe findet. Egal wieviel und wie gern ich sonst auch reden und lachen mag, es gefällt mir im Moment einfach nur zu schweigen und alles zu genießen.
Bereitwillig strecke ich meine Arme nach oben und lache leise, als ich das Funkeln in Damiens Auge erkenne, was ich inzwischen nur zu gut kenne. Ich schließe lächelnd die Augen, als ich die raue Haut seiner Finger auf meiner spüre und seine Worte höre. Er sagt mir, dass er meinen Körper lieben würde und fährt dann mit seinen Berührungen fort, ehe er ergänzt, dass er mein Wesen ebenso lieben würde. Ich beginne zu grinsen, als ich die Augen aufschlage und seinen Lippen begegne, die ebenfalls zu einem frechen Grinsen verzogen sind, ehe er kleine Küsse auf meiner Haut verteilt. Ich genieße die zarten Berührungen in vollen Zügen, bis sich Dame aber von mir löst und meint, dass er sich freuen würde mit mir tanzen zu gehen. Sofort ziehen sich meine Augenbrauen zusammen, als er einfach so aufsteht und mich frech angrinst. Was fällt ihm denn ein, einfach abzuhauen, wenn es gerade erst schön wird? Von mir ist ein leises Knurren zu hören, als ich augenblicklich nach vorn schnelle und sein Handgelenk umfasse, um ihn auf das Sofa zurück zu befördern. Ein Hoch auf meine harte Arbeit auf dem Hof und im Fitnessstudio, die für wachsende Muskeln sorgt. Ehe er reagieren könnte, sitze ich auch schon auf seiner Hüfte und drücke seine Schultern bestimmend nach unten. Ein ebenso freches Grinsen ziert meine Lippen, ehe ich mich seinem Kopf nähere, sodass unsere Nasenspitzen nur wenige Zentimeter trennen. "Ich finde nicht, dass wir die Zeit bis zum Abend mit Fernsehen verschwenden sollten..." hauche ich gegen seine Lippen und fahre mit meinen Händen unter sein Shirt. "Außerdem will ich auch was von deinem Körper sehen, wenn du schon meinen so sehr bewunderst und begehrst." füge ich verschmitzt grinsend hinzu und schiebe das Shirt nach oben, um seinen Oberkörper mit einigen Küssen und hin und wieder kleinen Bissen zu verwöhnen.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Feb 17, 2018 8:01 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Dieser Kerl kann Gedanken Lesen! Unwillkürlich zischt ein leises keuchen zwischen meinen Lippen hervor, Genießerisch und zufrieden, wollend und fordernd, anziehend und gleichzeitig etwas überfordert die seit e von Jasper zu sehen. Nichts ist verschwendet solange ich bei dir bin, hauche ich nur, denn meiner Stimme bin ich im Moment nicht Herr, es scheint als würde er eine alte seit e in mir wecken, eine unsichere und vorsichtige, die geführt werden will. Als er beginnt meinen Körper zu liebkosen Strecke ich mich ihm entgegen, will auf der einen Seite mehr und auf der anderen Seite genieße ich schon das was ich bin. Wie von geisterhand geführt fährt meine Hand durch seine Haare und krallt sich in diesen fest, bevor ich wieder los lasse und meine Arme kurz nach hinten Strecke, wobei ich danach nach Jaspers Gesicht greife und ihn sehr vorsichtig zu mir ziehe und meine Lippen mit seinen Vereine, hoffend das er mich führen wird. Verdammt das bin doch sonst nicht Ich!

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Feb 17, 2018 9:59 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Es kommt nicht oft vor, dass ich diese Initiative ergreife und Damien unter mir liegt, aber es kommt mir vor, als wäre es genau das, was Dame gerade will. Es lässt mich unglaublich gut fühlen, dass er unter mir keucht, sein Blick vor Verlangen glänzt und er seinen Rücken unter meinen Berührungen biegt. Seine Stimme törnt mich noch mehr an, als es sein Körper es eh schon tut und so traue ich mir zunehmend mehr zu, beginne auch etwas damit seine Brustwarzen zu liebkosen und zu verwöhnen, ehe ich ihm sein Oberteil schließlich ausziehe und mich dann zu seinen Lippen ziehen lasse.
Es ist mir völlig fremd, wie er da so unter mir liegt und auch in dem Kuss alles andere als Führung übernimmt, aber ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass es mir nicht gefällt. Neckisch spielte ich mit seinem Piercing und zog dann an seiner Unterlippe, ehe ich mit meiner Zunge seine anstubste und mit meinen langen Fingern seinen Oberkörper erkundete.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Feb 17, 2018 10:14 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Seine Lippen wurden mutiger, er wurde mutiger, er wurde dominanter und ich ließ mich dominieren. Willig ließ ich mir mein Oberteil ausziehen und noch etwas williger ließ ich mich verwöhnen. Er spielt mit meinem Piercing, auch etwas das er noch nie getan hat und doch gefällt es mir. Gott... Dieser Mann brachte mich gerade um den Verstand und ich konnte nicht behaupten, das ich es nicht gerne hatte.
Ich ließ mich genauso auf das Spiel mit seiner Zunge ein und genieße mal wieder die Finger aud meiner warmen und samtweichen Haut. auch wenn sie von vielen Narben gezeichnet ist.
Du hast dich verdammt gut entwickelt, säusle ich nur frech und blinzle zu ihm hoch, wobei ich danach nicht mehr wiederstehen konnte und mich nur noch weiter gegen die Berührungen strecke. Jasper..., flüstere ich seinen Namen und öffne doch etwas unsicher seine Hose und ziehe sie sanft hinunter, wobei ich anschließend eine Sekunde stocke und irgendwie warten will ob es für ihn okay ist.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Feb 17, 2018 11:28 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich fühlte mich wie in einem Rausch und genoss es in vollen Zügen. Anfangs war ich noch etwas zurückhaltend, weil ich erwartete, dass Damien jede Sekunde wieder dominant werden würde, jedoch geschah dies nicht und so fand ich mich nun über ihn gestützt wieder und verband unsere Lippen immer wieder miteinander. Nur zu gern erkundete ich währenddessen mit meinen Händen seinen Oberkörper und wanderte irgendwann mit meinen Lippen von seinen, seinen Unterkiefer und Hals entlang, bis ich mich wieder an seinem Oberkörper wiederfand. Ich schenke ihm ebenfalls ein Grinsen auf seine Worte hin, die mich schon etwas stolz machten. Natürlich genoss ich es, wenn ich ihm gefiel und er sich so nach mir streckte und sehnte.
Mein Name aus seinem Mund zu hören, machte das Warten nur noch unerträglicher und steigerte mein Verlangen nach ihm immer mehr. Also stand für mich völlig außer Frage, mich schnell meiner Hose zu entledigen und ihm dann ebenfalls seine von den Beinen zu streifen, während ich neckisch an seinem Hosenbund Küsse verteilte und mit meiner Zunge über die warme Haut leckte. Nachdem er nun nur noch von einem Kleidungsstück bedeckt war, setzte ich mich bewusst auf seine Hüfte und lehnte mich weiter zu seinem Gesicht vor. "Was ist? Willst du mich heute die ganze Arbeit machen lassen?" fragte ich schmunzelnd und bewegte provozierend mein Becken. Egal in welcher seiner vielen Facetten, an Damien fand ich immer Gefallen, was wohl auch der Grund dafür ist, warum ich genau mit ihm zusammen bin.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Feb 18, 2018 1:40 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Ich genieße das alles, wie soll ich sagen, ich genieße es mal einfach nur genießen zu können.
Meine Hose verschwindet gleich schnell wie mein Oberteil und schon wieder ist der Kerl mit seinen Lippen überall, wo er auch nur irgendwie hin kommt, überall wo er mir ein leises Keuchen oder stöhnen entlocken konnte.
Ja, will ich, schmunzelte ich und ziehe ihn sanft und wie im Rausch zu mir hinunter, lege meine Lippen auf die des Lehrers und genieße den Moment umso mehr, immerhin wollte ich wissen, wie Jasper zurecht kommen kann wenn ich ihm mal nicht helfe, wir sind schon eine weile zusammen und so müsste er wissen, was er tut.
Aber ich kann auch gerne wieder das Ruder übernehmen, schmunzle ich und streiche mit meinen flinken Fingern über seine warme Brust. Gott dieser Kerl macht mich fertig.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Feb 18, 2018 6:04 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Es gefiel mir unglaublich gut auch mal die Führung übernehmen zu können und zu sehen, wie gut ich es schaffe Dame mit den richtigen Vorgehensweisen um den Verstand zu bringen. Egal in welcher Form, ob dominant über mir oder stöhnend und keuchend unter mir, dieser Kerl schaffte es einfach mich verrückt zu machen und mich selbst zu vergessen. Er war einfach alles, was ich wollte und brauchte und genau deshalb strengte ich mich noch mehr an, ihn gut fühlen zu lassen. Als ich ihn frage, ob er mich heute die ganze Arbeit machen lassen will, bejaht er lächelnd und vereint kurz darauf unsere Lippen miteinander, was ich mir nur zu gern gefallen lasse. Seine Finger strichen unentwegt über meine Haut und sorgten für eine leichte Gänsehaut bei mir, doch trotzdem ließ ich mich nicht beirren und tat es ihm gleich, wobei ich meine Hände nun auch über seinen Po fahren ließ und etwas zudrückte.
Als ich seine Worte höre, muss ich grinsen und sehe zu ihm, wobei meine Augen neckisch funkeln. Wenn er das Ruder übernehmen wollte, sollte er doch dafür sorgen und es zurück erobern, so einfach unterwarf ich mich ihm heute nicht. Meine Finger fanden ihren Weg recht schnell zu seinen Oberschenkeln, an welchen ich auf und ab fuhr und dann hoch zu seinem Bauch wanderte, auf dem ich die Muskeln entlangfuhr. Ich wusste zwar nicht genau, womit ich diesen attraktiven Kerl verdient hatte, aber ich war im Moment einfach glücklich, dass ich ihn meins nennen konnte. "Ich liebe dich." murmelte ich leise, während ich meinen Kopf wieder absenkte, um nun an der Gürtellinie Küsse zu verteilen.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Feb 19, 2018 9:26 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Ich genoss es einfach, wie er mich liebkost und tue nichts dafür, die Oberhand zu erlangen. Ob er das als Belohnung sehen würde, wie ich es mir denke, ist mir nicht wirklich bewusst und in diesem Moment auch nicht wichtig.
Eine Sekunde später ließ ich mich entgültig fallen und kralle mich auch einmal in seinen Rücken, er wusste das ich nicht vorsichtig bleiben kann.

Schwer atmend liege ich neben ihm und schließe meine Augen, lege mich auf seine Brust und streiche immer wieder leicht über diese. Langsam nimmt das alles Gestalt an, stelle ich nur lachend fest und hauche einmal wieder einen leichten Kuss auf seine Wange und streiche über seine warme Brust. Sollen wir uns nachher anziehen? Ich muss nur nochmal schnell heim, antworte ich warm und tippe gegen seine Nase.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Feb 24, 2018 5:08 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Langsam öffne ich meine Augen und beginne vollkommen zufrieden zu lächeln. Ich konnte gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich diesen Mann doch liebe. Ich schlinge meinen Arm glücklich um ihn, nachdem sich mein Atem etwas beruhigt hat und sehe grinsend zu ihm runter, als er zu sprechen beginnt. Seine Bemühungen tun einfach nur gut, ich liebte seine Haut und wie sie sich auf meiner anfühlte, wie so vieles andere an ihm. "Anziehen? Ich dachte du wolltest diese Stadt schon immer mal etwas toleranter machen was FKK und Homosexualität angeht." grinste ich frech und pikste in seine Wange. "Was willst du denn bei dir daheim?" wurde ich dann aber doch neugierig und sah ihn aufmerksam an. "Musst du irgendwas holen oder willst du mit Isaac reden?" frage ich, jedoch immer noch ziemlich leise, da er ja so dicht bei mir liegt. Ich wollte noch gar nicht daran denken aufzustehen, am besten wollte ich für immer so liegen bleiben und Dames vertrauten Geruch einatmen.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Feb 25, 2018 9:09 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Als ich die warmen und starken Arme um meinen Körper spühre lächle ich nur zufrieden und schließe meine hellen Augen. Irgendwie konnte ich diese Momente nicht genug auskosten wenn ich daran denke, wie beschränkt unsere Zeit später sein wird wenn ich erst wirklich auf Tour bin, erfolgreich werde und es vielleicht auch bleibe.
Ich brauche zum einen andere Klamotten, so gehe ich nicht auf den Weg und zweitens muss ich zu Molly... Ich hatte heute so wenig Zeit für meinen Liebling... Denkst du vielleicht, ich könnte sie aucch mal mit hier her bringen? Ich wäre froh drum, sie sieht mich immer so traurig an wenn ich gehe, flüstere ich und denke an meine alte Hündin, bei der ich immer angst hatte, dass ihr etwas passiert wenn ich nicht bei ihr bin. Sie ist für mich neben Isaac immer diejenige gewesen, die immer auf mich aufgepasst hat udn mir immer zugehört hat und zuhören wird.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Feb 26, 2018 12:57 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Auch wenn ich am liebsten für den Rest des Tages so liegen bleiben wollte, interessierte es mich doch, was Dame bei sich und Isaac zu Hause wollte. Deshalb fragte ich ihn also gleich und strich immer wieder über seine Seite. "Oh Molly hätte ich ja fast vergessen! Klar kann sie mit hierher, ich denke das sollte von meiner Vermieterin aus klar gehen, die ist echt entspannt und von mir aus sowieso." meinte ich auf seine Worte hin munter und drehte leise seufzend mein Gesicht in seine Richtung. "Ich wünschte, ich könnte Heaven auch so einfach in meine Wohnung mitbringen... Echt ein Grund, warum ich die Zeit auf dem Hof meiner Oma vermisse. Da hatte ich den Stall immer direkt vor der Tür und konnte immer bei meinem Großen sein." murmelte ich leise in seine Haare und schloss die Augen. "Anscheinend muss ich ab jetzt immer dich missbrauchen, wenn ich einsam werde." schmunzle ich und stocke dann aber in meinen rosa roten Gedanken. "Weißt du eigentlich, was du mit Molly machst, wenn du mal überall auf der Welt Konzerte gibst?" fragte ich leise nach, dachte aber eigentlich eher daran, was ich machen sollte, wenn es soweit kam.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Feb 26, 2018 7:35 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Ich will sie nicht so lange alleine lassen, immerhin ist sie doch schon alt und nicht das ihr einmal was passiert und ich bin nicht bei ihr..., meine ich leise und denke an die kleine schwarze Hündin, die ich auf der Straße zusammen gelesen habe, halb verhungert und unsicher, klein und zitternd, noch viel zu jung um ohne Mutter unterwegs zu sein. Ich habe sie in meinem Baumhaus aufgezogen, habe bei ihr geschlafen, und sie gewärmt.
Das verstehe ich, bei deiner Großmutter ist es auch schön, aber ich könnte dort nicht so oft sein, ich hätte Sehnsüchte nach einem eigenen Pferd, schmunzle ich und sehe dann zu Jasper hinunter.
Sie kommt mit. Ich will sie nicht hier lassen, auch wenn ich weiß das sie es bei dir gut haben würde,
aber ich habe sie aufgezogen und sie ist eben stark an mich gebunden, ich will ihr das nicht antun, dass sie ohne mich bleiben muss, also länger wie unbedingt nötig.
, erkläöre ich halbwegs ruhig und versuche nicht zu gestikulieren. ruhig kuschle ich mich an Jasper hin und genieße nochmals den Moment, bevor ich aufstehe und meine Klamotten zusammen suche.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Feb 28, 2018 6:24 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich nicke verständnisvoll und denke sogleich an meinen Wallach. Wie froh ich doch bin, dass er noch ein paar Jahre hat, ehe er von mir gehen wird. Bis dahin werde ich jede Sekunde mit ihm vollends auskosten. Ich muss bei Dames Worten erneut lächeln und streiche durch meine Haare. "Du weißt, dass das überhaupt keine Frage wäre. Grandma hätte dir Adventure am liebsten sofort in die Hände gedrückt. Ich denke, ihr würdet wirklich gut zusammen passen." meine ich ruhig und komme auf eine Idee, die mir mehr als gut gefällt. Ich weiß zwar jetzt schon, wie traurig ich wäre, wenn ich Damien einmal nicht so oft sehen könnte, aber dann würde ich einfach wieder zu meiner Großmutter auf den Hof ziehen. So kann ich mich besser um alles dort kümmern und habe die ganze Zeit Pferde um mich. Ich frage ihn, was mit Molly ist, wenn er einmal berühmt sein würde, woraufhin er mir erklärt, dass er sie mitnehmen will. Ich nicke verständnisvoll, wenn auch nachdenklich und sehe auf einen unbestimmten Punkt auf seiner Haut. Was sollte ich wohl die ganze Zeit anstellen, wenn er weg war. Zwar sah ich ihn nicht übertrieben oft, aber doch schon so viel, als das ich ständig an ihn denken würde, wenn ich nichts zum Zeit totschlagen hätte.
Dame kuschelt sich noch einmal an mich und steht dann auf, um sich wieder anzusehen. Ich habe nicht wirklich Lust, mich zu bewegen, aber setzte mich trotzdem auf, um mein Shirt vom Boden aufzuheben und es mir über den Kopf zu ziehen. Nachdem ich auch meine restlichen Sachen anhabe, gehe ich kurz ins Bad um meine Haare halbwegs vernünftig herzurichten. "Willst du jetzt Molly von zu Hause abholen und herbringen oder gehen wir später zu dir?" frage ich Dame, als ich wieder zurück bin und meine Jacke anziehe.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi März 07, 2018 3:48 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Wir gehen dann mal zusammen ausreiten, dann schaue ich mal ob wir auch so harmonieren wie Sancho und ich, meinte ich leise und lächle Jasper danach nochmals an. Du fragst mich ob wir zu mir gehen? Das können wir gerne, bekommt mein kleiner Sunnyboy nicht genug von mir?, frage ich grinsend und gehe anschließend wieder zu ihm, lege meine warmen Hände an sein Becken und lächle ihn warm an. Vielleicht will mein Zukünftiger, meine ich leise und blicke in seine Augen hinunter, wobei ich froh bin, dass er was anhat.
Ich gehe kurz zu meiner Jacke, streiche durch meine Haare und ziehe etwas aus dieser heraus, gehe zu Jasper und blicke in seine Rehbraunen Augen. Verdammt, war das schon richtig so... Ja! Es musste richtig sein. Ich weiß, es ist nicht romantisch, aber das sind wir auch nicht. Ich weiß es ist nicht so wie man es sich vorstellt, aber ich will es so. Ich weiß, es ist noch verdammt früh, aber ich weiß, dass du der Richtige bist. Jasper McLeod, ich lächle ihn frech an und gehe vor ihm, wie es sich gehört, kurzerhand auf die Knie, Da wir heute was zum Feiern brauchen: Willst du mich, so wie ich dich will?
Ich wollte fragen, ob du Jasper McLeod, dir vorstellen kannst, mich dein Leben lang bei mir zu haben?
, so sehe ich ihn an und öffne eine kleine schwarze Schachtel um einen Anthrazitfarben Ring zu enthüllen. Hoffentlich bin ich nicht zu früh dran... Hoffentlich lehnt er nicht ab...

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do März 08, 2018 6:48 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich sah ihn zuversichtlich lächelnd an und nickte leicht. “Ich bin mir sicher, dass ihr gut zusammenpasst. Adventure ist für gewöhnlich sehr wählerisch bei Neuankömmlingen, aber dich hat sie auf Anhieb gemocht.“ meinte ich zu ihm und dachte an meine Oma. Sie musste sich bestimmt schrecklich allein fühlen und auch ich vermisste sie. Natürlich gefiel mir der Hof hier sehr gut, aber ich freute mich auch, mal wieder im Gelände rund um den Hof meiner Oma zu reiten. Innerlich verspürte ich den Drang etwas daran zu ändern, dass Grandma so allein dort war, jedoch könnte ich auch nicht so einfach zu ihr ziehen. Davon abgesehen, dass ich meine Altbauwohnung echt mochte, wäre ich auf dem Gestüt auch deutlich weiter von Damiens Wohnung entfernt. Ich beschloss, diesen Konflikt später mit mir auszumachen und zog mir meine Jacke über, ehe ich zu Damien zurück ging und ihn fragte, ob wir zu ihm gehen würden oder mit Molly hierher kommen würden. Dabei war mir gar nicht aufgefallen, dass ich dadurch vorausgesetzt hatte, dass wir definitiv die Nacht gemeinsam verbringen würden, egal ob Dame das wollte oder nicht. Trotzdem musste ich bei seinen Worten schließlich einfach nur Grinsen und machte mir nicht die Mühe, mich über den Kosenamen zu beschweren. Schließlich hatte er wohl oder übel mit seinen Worten recht und es störte mich auch nicht, dass er wusste, wieviel er mir bedeutete.
Ich spüre seine warmen Hände an meiner Hüfte, als er auf mich zukommt und grinse ihn einfach nur an, nicht bereit irgendein Konter zu geben. Ich werde augenblicklich rot, als er mich seinen Zukünftigen nennt und verfluche mich innerlich dafür, dass er es nach so langer Zeit erneut geschafft hat, mich in Verlegenheit zu bringen. Um ehrlich zu sein hoffte ich, dass er das nicht nur so dahin sagte, denn ich dachte wirklich ernsthaft daran, dass ich mit ihm mein restliches Leben verbringen wollte. Verwundert sah ich ihm nach, wie er sich auf einmal von mir löste und irgendwas an seiner Jacke rumfummelte. Als er zu mir zurückkam, begann mein Herz bei jedem Schritt stärker zu schlagen und ich konnte meine Augen nicht von seinen losreißen. Was passierte hier gerade? Damien fing an zu sprechen und ich begann zu erstarren. Ich klebte förmlich an seinen Lippen und saugte jedes Wort wie ein Schwamm in mich auf, völlig überfordert mit der Situation. Ich wusste gar nicht so recht wie mir geschah. Die Atmosphäre war so unwirklich, ich fragte mich wirklich, ob ich gerade träumte und dann ging Dame sogar auf die Knie und fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, ihn ein Leben lang bei mir zu haben. In meinem Kopf ratterte es nur so und mein Blick klebte an dem Ring, der wohl für mich gedacht war. ’Oh mein Gott… Oh mein Gott…’ Ich wusste, dass er auf eine Antwort wartete und ich wollte nichts lieber, als ihm diese auch zu geben, aber es fühlte sich an, als hätte mein Herzschlag ausgesetzt und als wurde ich von Watte umgeben zu sein. Meine Beine waren Metallklötze, die unbeweglich waren und in meinem Hals steckte ein riesiger Kloß. Ich spürte, wie Tränen in meine Augen traten, doch ich wollte nicht, dass Dame sie sah. Nach einer halben Ewigkeit, die eigentlich nur wenige Minuten gedauert hatte, kehrte mein Herzschlag wieder zurück und ich spürte meine Beine wieder. Ohne etwas sagen zu können, schlang ich schnell meine Arme um seinen Hals und ignorierte zunächst den Ring. “Ja. Ja natürlich. Ich würde nichts lieber wollen, als dich und das für mein Leben lang.“ flüsterte ich ihm in seine Halsbeuge, in der ich mein Gesicht vergraben hatte und die Tränen wegblinzelte. Nachdem ich mich beruhigt hatte, löste ich mich von ihm und ließ mich vor ihm auf den Boden sinken. “Sorry, dass ich so überreagiere.“ murmle ich zerknirscht und sehe dann mit einem kleinen Lächeln zu ihm auf. ’Ahh ich verhalte mich wie der letzte Vollidiot, da fragt er sich doch gleich, warum er so jemanden gefragt hat, ob er das Leben mit ihm verbringen will!’

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi März 28, 2018 9:00 am von ©Damien Nolan verfasst.
Ich sehe Jasper an und zittere ein wenig, als er so lange zögert Will er mich nicht? War ich zu schnell, mein Blick wurde unsicher und vorsichtig, ich wusste nicht, was Jasper hat, an was er denkt, ob er Zweifelt das ich treu bin, ob er zweifelt, dass er mit mir zusammen bleiben will. Was wenn er NEin sagt? Ist dann die Beziehung beendet? Ist dann nichts mehr wie vorher, weil wir beide dann wissen, dass wir nicht auf das Selbe raus spielen.
Als ich dann aber halb umgeworfen werde, als Jasper mich ansprang sah ich zu ihm und lege die Arme um ihn, streiche über seinen Hinterkopf und vergrabe meine Finger so in seinen langen Haaren und lächle ihn warm an. Du reagierst nicht über, sanft ziehe ich ihn wieder auf die Füße und nehme seine Hand um ihm den Ring anzustecken und lächle ihn warm an. Ich hoffe ich war nicht zu vor schnell, flüstere ich und fahre über seine warme Wange, wobei ich ihm einen kleinen Kuss auf die Stirn hauche. Jetzt haben wir einen Grund zu feiern, grinse ich frech und lege wieder eine Hand unter sein Kinn und hebe es an.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Apr 18, 2018 6:16 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich hatte etwas Angst, dass Dame mich lächerlich findet oder zu emotional, weil ich nach seinem Antrag, erstmal nichts sagen konnte und dann einen ziemlichen Gefühlsausbruch hatte. Obwohl ich unendlich glücklich war, hatte ich immer die Angst, er könne merken, dass ich nicht der Richtige für ihn war und dass es bessere Männer oder Frauen gab. Er versichert mir jedoch, dass ich nicht überreagierte und streichelte meinen Hinterkopf, ehe er mich wieder auf die Beine zog. Ich strahlte ihn ununterbrochen an, war aber gleichzeitig immer noch den Tränen nah und starrte förmlich auf den Ring, den er mir nun ansteckte. Ich schließe glücklich lächelnd die Augen, als er mir einen Kuss auf die Stirn gibt und meine Wange streichelt und schüttle meinen Kopf. "Einige meinen es vielleicht überstürzt und unüberlegt, aber ich könnte mir nicht sicherer sein, dich zu wollen." murmelte ich ebenso leise und lächle noch immer sanft. Dann muss ich aber lachen und lege meine Hände wieder um seinen Hals. "Mit dir habe ich immer einen Grund zu feiern." grinse ich und kraule unterbewusst seinen Nacken, während ich mich nicht an ihm satt sehen kann. "Ich bin mir nicht sicher, wieviel du hiervon jetzt geplant und spontan gemacht hast..." sage ich belustigt und schüttle dann den Kopf. "Lass uns einfach los und Spaß haben." meine ich enthusiastisch und löse mich von ihm um mich fertig anzuziehen und dann seine Hand zu greifen.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Nov 29, 2018 10:55 am von ©Damien Nolan verfasst.
Gut, dann steht dem Ganzen ja nichts mehr im Wege, schmunztelte ich und blickte ihm nochmals tief in die braunen Augen, die mich hin und wieder an die eines Rehes erinnerten. Gleich unschuldig, gleich elegant und auf eine ähnliche Art faszinierend, doch die Scheu hatte er eindeutig nicht von einem Reh, da ähnelt er eher einer wild gewordenen Katze, die einen unbedingt kennen lernen will.
Irgendwie bin ich froh, das ich nicht mehr in der Schule bin, sonst hätte ich das Problem, dass das was wir hier machen rechtlich gar nicht gestattet ist. Doch so hatte ich jetzt das Problem, dass ich nicht mehr ewig in der Stadt sein werde und unsere Zeit somit eigentlich verdammt begrenzt ist. Umso mehr genieße ich jede Sekunde mit dem jungen Kerl an meiner Seite, der mich Tag um Tag mehr zum Lächeln bringt.
Die Finger in meinem Nacken brachten mich wieder zu ihm und ganz ehrlich, wäre ich eine Katze würde ich schnurren. Seine weichen und doch leicht angerauten Finger in meinem Nacken jagen mir einen Schauer über meinen Rücken. Ich habe hiervon... Nichts geplant. Ganz ehrlich. Ich bin gestern beim Juwelier vorbei spaziert, habe den Ring gesehen, ihn gekauft, gehofft das er passt und wollte dir den Antrag eigentlich voll romantisch machen, aber allein bei dem Gedanken wurde mir schlecht und deshalb kam der jetzt so spontan, ich musste anfangen zu lachen und sah ihm noch zu, wie er sich anzog.
Da ich schon ziemlich fertig mit anziehen bin, werfe ich mir nur noch meine schwarze Lederjacke über die Schultern, richte mir nochmals kurz die Haare und nicke zustimmend zu seinem Satz. Spaß habe ich mit dir immer, meine Stimme war hierbei absichtlich zweideutig angehaucht, genauso wie mein Grinsen, das mehr als nur ein wenig schmutzig ist.
Gemeinsam verlassen wir die Wohnung, grinsen zufrieden und atme die frische Luft draußen genüsslich ein und wieder aus, ziehe eine Zigarettenschachtel aus meiner Tasche und halte sie zuerst, ausnahmsweise Gentleman like, Jasper hin um mir danach selbst eine aus der Schachtel zu nehmen. Ich mache dich noch wieder zum kompletten Raucher, schmunzle ich frech.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Nov 29, 2018 6:51 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich war immer noch etwas hubbelig und grinste wie bescheuert, fühlte mich wie auf Droge und vollgestopft mit Energydrinks. Ich konnte nicht glauben, dass dieser Mann vor mir mich liebte, so sehr, dass er mich heiraten und für immer mit mir zusammen sein wollte. Der Moment, in dem er mir den Ring an den Finger steckt, ist magisch und lässt Tränen in meine Augen treten. Ich glaube, dass ich mit Sicherheit sagen kann, noch nie so glücklich in meinem Leben gewesen zu sein. Ich genieße seine Berührungen und schließe unter ihnen meine Augen, ehe ich damit beginne auch mal etwas zu sagen und mich aus meiner durchgängigen Starre reißen zu können. Dennoch verfangen sich meine Augen mit den wunderschönen blauen Augen meines Verlobten und kraule seinen Nacken dabei.
Nach seinen Worten, die meine Vermutung bestätigten, dass dieser Antrag komplett spontan kam, musste ich leise Lachen und schüttelte belustigt den Kopf. "Das klingt komplett nach dir und ich hätte auch gar keinen anderen Antrag gewollt." erklärte ich ihm, bevor ich mich richtig anzog, damit wir noch feiern gehen konnten. Ich greife seine Hand und genieße das neue Gefühl meines Ringes zwischen unseren Fingern, werde total enthusiastisch und bin vielleicht ein bisschen zu gut gelaunt. Nach Dames zweideutigen Worten werden meine Wange warm und ich setze einen leicht empörten Gesichtsausdruck auf. "Vor wenigen Minuten lagst du noch unter mir und bist unter meiner Dominanz dahingeschmolzen, jetzt dreh nicht gleich wieder den Spieß um!" ich lachte, ärgerte mich aber eher darüber, dass ich sofort auf diesen zweideutigen Vorschlag eingegangen wäre, wenn wir nicht Feiern gehen würden. So wie es aussah, würde mein Unterleib heute nochmal ranmüssen.
Als wir draußen sind grinse ich zufrieden und genieße die Natur. Am liebsten würde ich jedem Passanten, der vorbei kommt, unter die Nase reiben, dass der tolle Mann neben mir mein Verlobter ist, aber anstelle dessen drücke ich nur glücklich dessen Hand und nehme mir eine Zigarette, die ich jedoch bei seinen Worten am liebsten wieder weggelegt hätte. "Das hättest du wohl gern! Das ist nur eine Ausnahme, weil wir jetzt feiern gehen, aber ich bleibe standhaft, sonst hab ich auch wieder Zoff mit meiner Sis und meine Grandma mag das auch nicht und du willst doch bei ihr keinen schlechten Eindruck hinterlassen oder?" grinse ich und nehme das Röllchen zwischen meine Lippen, darauf wartend, dass Dame ein Feuerzeug rausholt und mir auch meine Zigarette anmacht.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Nov 29, 2018 10:14 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Ich muss ja schauen dass du nicht wieder in dein kleines Schneckenhaus zurück kriechst!, jammere ich und sehe ihn groß an, als wäre ich ein Fisch. Doch anschließend muss ich wieder lachen Das nächste mal mache ich es dir nicht so leicht!, es sollte eine kleine Herausforderung sein, da er ja schon fast so wirkt als wäre es ihm zu leicht gefallen, die Führung zu übernehmen.

Ich halte ihm das Feuer unter die Nase und zünde damit seine Zigarette an um danach meine eigene anzuzünden. Ich habe bei dir daheim auch noch nie geraucht, weil ich viele kenne, die das nicht mögen, irgendwie musste ich ihn darauf hin weisen. Aber ich will nicht das du Ärger bekommst, schmunzle ich und ziehe an meiner Zigarette, lasse den Rauch meine Lungen füllen, lasse das Gefühl auf mich wirken, wie genau dieser Rauch wieder aus meiner Lunge stößt, langsam zwischen meinen Lippen hervor dringt und sich mit der frischen Außenluft vermischt. Ein wunderschönes Spiel aus Mondlicht und Rauch entpuppt sich. Fröhlich gestimmt sah ich zu ihm und musste schon wieder zweideutig denken: Aber bisher hast du zu nichts nein gesagt wo ich dich gebeten habe es in den Hund zu nehmen, mit einem perversen Grinsen ziehe ich an meiner Zigarette und schnippe die Asche vom Sargnagel.
Wir gehen ein Stück und kommen an einen Club, wo ich ihn rein ziehe. Ich will nirgendwohin wo sehr viele Schüler von ihm sind, doch in einen Alte-Männer-Schuppen will ich auch nicht. Drinnen angekommen schwinge ich mich auf einen Barhocker und grinse ihn an. Ein Vodka RedBull Bitte., grinsend sehe ich nochmals zu ihm: Was hätte meine bessere Hälfte gerne?. Irgendwie genieße ich die Erinnerung daran wie er einmal die Überhand nehmen wollte. Frech wie ich bin und sein muss, hauche ich ihm einen kleinen Kuss hinter das Ohr, wobei mein warmer Atem über seinen Nacken streicht.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Fr Nov 30, 2018 1:40 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich lächle über seine Rücksicht und streiche mit dem Daumen über seinen Handrücken. "Ich mach das schon, keine Sorge. Und bei mir zu Hause rauchen ist wirklich keine so gute Idee, wegen meiner Vermieterin, aber du kannst ja das Fenster aufmachen." meine ich und mache es ihm nach, den Rauch erst einzuziehen und dann ausweichen zu lassen, sodass er sich mit der Luft vermischt. Ich bin immer noch bestens gelaunt und frage mich, wie lange ich wohl noch so übertrieben positiv gestimmt bin. Ich weiß jetzt schon, dass June mich schlägt, weil ich nicht Punkt eine Minute nach dem Antrag bei ihr angerufen und ihr Bescheid gesagt hat, aber das nehme ich gern im Kauf, um dafür Zeit nur mit meinem Verlobten genießen zu dürfen.
Ich beginne zu grinsen und drehe mein Gesicht bewusst zu ihm, als ich die Augen verdrehe und ihm gespielt meinen Ellbogen leicht in die Seite ramme. "Zufälliger Weise kenne ich da aber immer jemanden, der nie genug von mir bekommen kann, also würde ich nicht so ne große Klappe haben." schmunzle ich und rauche bis zum Club etwas weiter, wobei ich bevor wir reingehen aber die nicht komplett verbrauchte Zigarette ausdrücke und entsprechend entsorge. Bei der Clubwahl lasse ich Dame die volle Entscheidung, hoffe aber niemanden zu treffen, den ich kenne um nicht mit noch mehr Schwierigkeiten konfrontiert zu werden. An der Bar muss ich lächeln, als Dame mich seine bessere Hälfte nennt und nehme neben ihm Platz. "Dasselbe." sage ich einfach und erschaudere, als Dames warmer Atem meinen Nacken streift. Dann grinse ich aber und sehe auffordernd zu ihm. Was wohl schon wieder in diesem frechen Kopf vorgeht?

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Fr Nov 30, 2018 11:23 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Das würde ich auch nie. Bei mir in der Wohnung wird auch nicht geraucht, ich meine ich mag den Geruch von kaltem Rauch nicht., stelle ich ruhig und warm fest, wobei ich ihn nochmals anlächle.
Schätzchen, ich kann dich auch einfach mal einen Monat nicht ran lassen, lache ich leise und gehe anschließend
Ich führe den Strohhalm zum Hund und nehme einen Schluck, bevor ich mich zum Barkeeper lehne, grinse und er stellt uns nach meinen Anweisungen zwei Shot Gläser vor uns hin. Beide mit blutrotem Inhalt. Ich halte ihm eines hin und grinse anschließend: Auf Uns, schmunzle ich und führe das Getränk zu meinen Lippen. Eine Mischung auf Alkohol und Johannisbeeren breitet sich auf meiner Zunge aus und lässt mich das Gefühl nur noch genießen welches es ausbreitet. Dieses saure, stößt zu mir durch, lässt mich lächeln.
Wenn ich in den Ferien mal auf Tour gehe, kommst du dann mit?

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 01, 2018 6:27 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich nicke lächelnd. Ich hatte das schon gemerkt und für sehr angenehm empfunden, die Male, die ich bereits bei Damien war. Seine nächste Aussage passt mir dafür aber gar nicht und lässt meine Augen gefühlt so groß wie Teller werden. Aber ich will ihm auch nicht den Sieg gönnen, mich wieder in der Hand zu haben und aufziehen zu können, weshalb ich die Augenbrauen zusammenziehe. "Ich will hier keine Wette provozieren, aber ich denke nicht, dass du das durchhälst." meine ich mutig und sehe ihn provokant an, wobei ich schließlich grinse und daran denke, wie schlimm es auch für mich wäre, diesen Monat durchzuhalten, obwohl ich mich immer hinstelle, als ob der Sex nie von mir aus geht.
Ich nehme mir den Becher und stoße grinsend mit Dame an. "Sowas von auf uns!" lache ich und genieße den erfrischend sauren Geschmack des Shots, ehe ich von Dame an die kommende Zeit erinnert werde. Ich denke nicht gern daran so lange von Damien getrennt zu sein und hoffe wirklich, dass ich mich mit der Zeit an das Gefühl der Einsamkeit gewöhne und mich mit der Arbeit, Heaven und Freunden ablenken kann. Immerhin bin ich überhaupt nicht der Typ, der fürs Alleinsein geschaffen ist. "Klar komme ich dann! So oft ich kann." antworte ich auf seine Frage und seufze leise. "Gibts von der Musik irgendwelche News die erahnen lassen, dass du bald weg bist?" frage ich ruhig und ernster als ich sonst manchmal bin. Ich will keine Heulsuse oder ein Weichei sein, aber dieser gutaussehende Mann lässt mich nicht selten zu einem verweichlichten Romantiker werden.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Dez 01, 2018 10:40 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Dann möge der bessere Gewinnen, schmunzle ich und nehme nochmal einen großen Schluck aus meinem Vodka - Bull, der meine Kehle runter gleitet wie warme Milch. Ich bin gespannt wer von uns beiden zuerst nach gibt, denn ich bin es sicherlich nicht.
Ich wollte es dir nicht heute Sagen, meinte ich leise und blicke in seine Augen, weiche anschließend doch wieder seinem Blick aus, beiße auf meine Lippe und schaue anschließend auf die Eiswürfel im Glas. In zwei Tagen geht mein Flug, beantworte ich seine Frage und fahre mir durch die blonden Haare, unsicher und leicht zitternd führe ich das Glas nochmals zu meinen Lippen.
Aber wir genießen jetzt noch dann Abend und morgen den Tag! Ich bin dann in einem Monat wieder da. Danach werde ich lange hier sein. , versuche ich die Situation zu retten und gestikuliere wild, nahm nochmals einen Schluck und lege den Kopf in den Nacken. Ich hatte es dir vorher sagen müssen, das weiß ich!, es schien alles so bescheuert und doch musste ich bald weg. In nicht mal 48h würde ich im Flieger sitzen.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 02, 2018 7:51 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
"Oh nein..." grummle ich und will jetzt schon aufgeben, gerade weil ich wusste, wie sehr Damien mich provozieren wird und wie schlecht ich ihm widerstehen kann. Dennoch lächle ich leicht, als ich wiedermal merke, wie sehr ich ihn liebe und wie froh ich bin, dass diese Liebe erwidert wird.
Als er dann aber ansetzt zu sprechen, entweichen mir bei diesem Ton und den Worten sofort meine Gesichtszüge. "Nein..." hauche ich unglaubwürdig und vollen Unwillens und wende mich ziemlich aufgebracht von ihm ab. Ich weiß echt nicht, was ich denken soll. Ich weiß, wie Damien ist und liebe ihn auch dafür, so spontan zu sein und seinen eigenen etwas spontanen Willen zu haben, aber er kann mir doch nicht verschweigen, dass er in zwei Tagen für einen Monat weg sein wird! Er hat mir heute einen Antrag gemacht! Und jetzt lässt er mich allein.
Ich merkte, wie verzweifelt er war, aber er konnte auch nicht einfach alles so machen wie er wollte und keine Rücksicht auf mich nehmen, nur weil er auf Grund seiner Art so war, wie er war. Auch wenn es ihm leid tat, musste er doch mal aus solchem Verhalten lernen. "Warum hast du es mir denn nicht vorher gesagt?!" meine ich aufgebracht, zwar nicht sonderlich laut, aber für mich dennoch untypisch. Ich raufte mir die Haare. "Man Damien, du hast mir heute einen Antrag gemacht! Wann hättest du mir denn von deinem Flug erzählt, wenn ich jetzt nicht nachgefragt hätte? Dann wenn du zum Flughafen fährst oder wenn du da bist?" frage ich ungläubig und vor allem auch verletzt. "Jetzt wird es ja leichter als gedacht, einen Monat keinen Sex zu haben..." meine ich ironisch und muss mich beherrschen nicht zu emotional zu werden oder gleich abzuhauen, obwohl ich eigentlich nur von Damien umarmt werden wollte.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 02, 2018 8:04 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Es tut mir Leid verdammt! Ich habe gestern davon erfahren! Ich wusste es doch selbst nicht, ich stammele ein wenig und werde dann ganz ruhig, lege meine Hand vorsichtig auf seinen Oberschenkel und streiche ganz sanft drüber.
Jasper ich will doch auch nicht weg, ich... Verdammt das ist mein Traum! Ich will mir das alles nicht kaputt machen aber dich auch nicht verlieren!, fest beiße ich meine Zähne aufeinander und sehe nochmals in seine Augen. Aber dann bin ich eine Weile da, mindestens drei Monate und da werde ich dich täglich nerven! Fest versprochen,verspreche ich ganz leise und drehe seinen Kopf sanft zu mir, hauche ihm einen Kuss auf die Stirn. Jasper ich habe dir den Antrag gemacht, weil ich dich verdammt nochmal liebe, sage ich nochmal zu ihm und hauche nochmals einen Kuss auf seine Wange.
Ich werde dir danach nicht von der Seite Weichen Jasper. gebe ich ihm nochmals zu und Streiche Jasper nochmals durch die Haare.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am So Dez 02, 2018 9:41 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich atme ein und aus und beruhige mich langsam, kann ihm natürlich nicht lange böse sein. Ich genieße all seine lieben Worte und Berührungen, schäme mich fast dafür, so wütend geworden zu sein, obwohl ich ihm natürlich keine Last sein will. Ich weiß, dass die Musik sein Traum ist und darauf bin ich auch unglaublich stolz. Ich muss lächeln, als er seine Versöhnung beendet und sehe ihn leicht lächelnd an, streiche durch seine Haare. "Ist okay. Tut mir leid, dass ich dich so angefahren habe. Ich liebe dich doch nur auch so sehr und bin unglaublich anhänglich. Am liebsten würde ich auch so talentiert sein wie du, dann könnte ich mitkommen und wir könnten zusammen sein. Vielleicht werde ich wirklich mal mein Lehrerdasein aufgeben und mit dir kommen, wenn du berühmter bist. Dann bist du nämlich nicht nur einen Monat weg, sondern 9 oder so und ich versauere in einer einsamen Wohnung." murmle ich, stehe von meinem Barhocker auf, um meine Arme um ihn zu schlingen und mich an ihn zu lehnen. "Ich will auch unbedingt, dass du deinen Traum nicht für mich aufgibst. Du solltest unbedingt das tun, was dich glücklich macht und in dem du gut bist. Ich bin unglaublich stolz darauf, einen Freund zu haben, der so talentiert ist. Und ich hoffe eher, dass du dann nicht von mir genervt bist, weil ich dich nicht mehr loslasse." grinse ich halbherzig, aber wirklich ernst gemeint und ziehe einfach seinen Duft in mich auf. Ich weiß echt nicht, ob ich mich daran gewöhnen könnte, ihn in Zukunft öfter mal über einen Monat nicht sehen zu können, aber etwas anderes bleibt mir ja nicht übrig.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 03, 2018 3:07 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Ich verstehe das du mich so angefahren hast! Wirklich. Ich meine es ist ein wirklich ar*chiger Zug von mir dir erst jetzt bescheid zu geben, aber bald bin ich dann ja auch wieder da! Ich bleibe ja nicht ewig weg, versuche ich mir irgendwie auch selbst zu beruhigen. Nicht nur Jasper stört es mich so lange nicht mehr zu sehen, nein, auch ich bin nicht gerne von ihm getrennt. Klar, für mich geht es wieder zurück in meine Heimat, ich sehe Isaacs Familie wieder und somit eigentlich auch meine Familie aber es fällt mir sehr schwer Jasper zurück zu lassen. Du gibst dein Lehrerdasein sicher nicht auf!, sage ich danach nur etwas energisch, Du bist ein wundervoller Lehrer, deine Schüler würden dich vermissen und nur Unterwegs sein ist auch nichts. Dazu denk an Heaven, Sancho... An Molly. Ich muss dir soviel Arbeit aufwerfen, irgendwie habe ich auch vergessen zu erwähnen das Frankie wieder heim ist. Sancho und der Haflinger sind noch bei mir, denn sie wollte sie nicht mehr mit heim nehmen.
Das werden wir sehen. Was wenn ich größenwahnsinnig werde?, provoziere ich ihn lachend und streiche durch Jaspers Haare. Was machen wir jetzt? Tanzen?

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 03, 2018 7:40 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich fühle mich gleich besser, als ich merke, dass Damien wirklich sauer auf sich selbst ist und es ihm aufrichtig leid tun. So kann ich ihm gar nicht anders als zu verzeihen und lächle ihn beschwichtigend an, während meine Hand sich beruhigend auf seine legt. Noch mehr begeistert es mich, dass er so wie ich nicht will, dass ich mein Lehrerdasein aufgebe nur für ihn, zudem habe ich ja auch einige Tiere zu pflegen. Dennoch ist dies auch viel Arbeit, weshalb ich nicke. "Das stimmt. Es wird anstrengend, aber mir macht es auch Spaß und June kann sich ja auch etwas um Heaven kümmern..." meine ich, da dies das weitaus kleinere Problem für mich darstellt. Es wird ungewohnt sein, allein in der Wohnung oder nur mit Molly, kein gemeinsames Feiern, Ausreiten, Spazieren gehen, meinetwegen auch Rauchen.
Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass ich danach an Damien hängen werde, aber hoffe auch, dass es ihm nicht anders geht, damit er mich nicht nervt. Ich grinse und schüttle den Kopf. "Ist mir egal." halte ich gegen und erhebe mich sofort, als er vorschlägt zu tanzen. Energisch greife ich nach seiner Hand und ziehe ihn mit mir zwischen die anderen tanzenden Menschen, verschränke meine Hände in seinem Nacken und schmiege mich an ihn. "Ich würde sagen bis du fliegst erlebst du schonmal einen Vorgeschmack von einem anhänglichen Jasper. Bestimmt bist du dann froh, mich etwas auf Abstand zu haben." schmunzle ich und sehe ihm tief in die Augen, während ich neckisch seinen Nacken kraule.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mo Dez 03, 2018 10:02 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Dazu muss ich dir wohl sagen, dass ich dir vielleicht in naher zukunft noch einen verrückten Criollo Hengst aufdrücken sollte, versuchte ich ihm schonend zu erklären, dass er zumindest zweimal über Sanchos Kopf streicheln sollte wenn ich nicht da bin.
Als er mich dann aufzieht um zu tanzen lege ich sanft meine Hände um seine Hüfte und bewege mich ruhig zum Takt der Musik. Halt die Klappe und lass mich genießen, meinte ich ruhig und fahre mit meinem Daumen sanft über seine Hüfte.
Jasper ist nicht unbedingt die Art Mann die mich schwach werden lässt, eigentlich gar nicht, aber viel mehr ist er die Art Mann die mich fasziniert und nicht mehr gehen lässt sobald ich sie in mein Herz geschlossen habe.
Ich glaube du bist mir wichtiger als du dir vorstellen kannst, gebe ich nochmals zu und grinse ihm gegen den Haarschopf. Irgendwie tanzen wir hier so wahrscheinlich mindest eine Stunde und auch deshalb will ich wieder an die Bar was trinken.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Dez 05, 2018 6:09 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich ziehe meine Augenbrauen in die Höhe und seufze aus. "Noch irgendwelche Sachen, die du bis jetzt vergessen hast zu erzählen? Sowas wie ein Haus auf Hawai dass du von all deinem Geld gekauft hast?" sage ich, meine es aber nicht böse und streiche über seine Hand. Manchmal fühle ich mich deutlich reifer als Damien, er scheint immer noch ziemlich unvernünftig zu sein, aber vielleicht hat er auch einfach nur Angst gehabt, mir alles zu erzählen. "Bitte erzähl mir einfach immer alles so schnell wie möglich, das ist immer noch die beste Lösung." bitte ich ihn leicht lächelnd und lege meine Hand an seine Wange. "Ich hoffe er versinkt nicht zu sehr in Sehnsucht, wenn ich dein Ersatz spielen soll." schmunzle ich etwas und ziehe ihn nach seinem Vorschlag sofort auf die Tanzfläche. Jetzt habe ich richtig Lust gefasst, das aller beste aus der verbliebenden Zeit mit Dame zu machen und will mich einfach nur noch amüsieren.
Ich lächle leicht und bleibe wie befohlen still, während ich Damien einfach nur ansehe und hoffe, dass der Monat schneller vergeht, als gedacht. Seine Worte danach lassen mein Herz etwas schneller schlagen und ich sehe ihn überglücklich an. "Ich liebe dich." ist alles, was mir daraufhin in den Sinn kommt und ich lächle selig, während wir ununterbrochen tanzen, mal ruhiger, mal lebhafter. Nach dieser Zeit bin ich aber etwas aus der Puste und beuge mich etwas zu Damiens Ohr vor, damit er mich versteht. "Gehen wir mal was trinken?"

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Dez 05, 2018 8:07 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Eigentlich nicht, Sancho und Mila bleiben erst mal bei mir, Molly kennst du ja schon und meine Meerschweinchen leben jetzt im Pferdestall da kümmert man sich schon drum... Ansonsten hab ich nichts zu sagen, mehr habe ich dazu nicht zu sagen und streiche ihm sehr sanft über den Nacken und bewege mich elegant im Takt der Musik.
Ich dich doch auch, murmle ich nur und lächle durch die langen Haare auf meinem Kopf, wobei ich sie wieder zurück streiche und hoffe das sie so halten würden, was ich aber ziemlich schnell verneinen könnte.
Können wir, stelle ich grinsend fest und bestelle uns einen Cocktail, jeweils zwei Shots und grinse, auf uns und auf diesen Abend!, grinsend leere ich beide Gläser und stelle sie dann wieder hin um einen Schluck aus meinem Cocktailsglas zu nehmen und mich auf einen Barhocker zu schwingen. Du kleiner Träumer, schmunzle ich und lehne mich gegen den Tresen. Aber hey, dann hast du Zeit für deine Schüler, für dich und für Molly

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Jan 03, 2019 10:21 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
"Okay." lächle ich. "Irgendwie schaffe ich das schon alles und soo lange bist du ja auch nicht weg." meine ich ruhig und lasse mich von Dame führen und bin völlig entspannt. Ich bin gerade trotz des bevorstehenden Abschieds unfassbar glücklich, fühle mich einfach nur geliebt und genieße die ruhigen, aber voller Gefühle prickelnde Momente zusammen mit meinem Verlobten. Weil Damiens lange Haare immer wieder in sein Gesicht fallen, lege ich meine Hände dort hin und streiche sie ihm immer mal wieder aus den Haaren, auch wenn sie immer wieder ihre Form verlassen.
Irgendwann brauche ich aber eine Pause und habe die Idee etwas trinken zu gehen, sodass wir wieder zur Bar zurückkehren und ich mit Dame anstoße. "Auf uns!" erwidere ich und kippe das Zeug schnell hinter, ehe ich mich ebenfalls hinsetze und etwas von meinem Cocktail hinterher trinke und aufgrund von Damiens Worte lächeln muss. Mag sein, dass ich ein Träumer bin und verdammt weich und liebesbedürftig, aber immerhin hat sich dieser Mann gerade erst vor kurzer Zeit mit mir verlobt und das will ja wohl was heißen. Ich nicke und lehne mich auf dem Barhocker etwas zurück. "Und für June. Meine arme Schwester wird sich bestimmt beschweren, weil wir uns so lange nicht gesehen haben." lache ich etwas und überlege wirklich, wann wir uns demnächst sehen können, da ich ihr unbedingt von dem Antrag erzählen muss und sie mir natürlich auch, wie es ihr ergangen ist in letzter Zeit. "Ich hoffe, du hast eine tolle Zeit mit Isaac und ihr habt viel Spaß und schöne Tage mit der Familie."

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Do Jan 03, 2019 10:48 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Rückkehr Damien

Ich sitze im Taxi um zu Jasper zu fahren, denn ich bin einen Tag früher da wie geplant. Irgendwie hoffe ich, dass er daheim ist und mir die Türe aufmachen will.
Ich bin ziemlich braun gebrannt und habe mein schwarzes Nirvana Tank Top an und eine schwarze Jeans mimt Löchern. Die Haare frisch geschnitten und ein fröhliches Lächeln auf den Lippen. In meiner Hosentasche hatte ich noch ein kleines Geschenk für meinen Freund.
Als das Taxi hält bezahle ich, steige aus und läute an der Wohnungstür meines Freundes oder eher Verlobten und lehne mich dort an den Türrahmen und warte einfach bis die Türe aufgehen würde. "Jemand ganz fremdes will rein!", rief ich einfach lachend und sehe weiter zu der Türe lausche, ob ich Schritt oder Molly höre, doch es ist auch erst 7:00 Uhr und Samstag, da war ich mir nicht mal sicher ob Jasper überhaupt schon gerade auf zwei Beinen stehen wird. Ich selbst lebe momentan auch nur im Jetlag.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Jan 09, 2019 10:34 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Heute ist ein komplett entspannter Tag angesagt, indem ich mich mal schön ausruhen kann. Das zumindest versuche ich mir einzureden, damit nicht immer in meinem Kopf dick und fett das Wort 'LANGEWEILE' blinkt. Es ist um ehrlich zu sein, wirklich ein blöder, überflüssiger Tag. Denn ich kann es kaum erwarten, dass mein Schatz morgen endlich wieder zurückkommt. Zudem habe ich natürlich das Pech, dass heute nichts los ist und niemand Zeit für mich hat. Es ist keine Schule, ich habe keine Arbeiten zu kontrollieren oder Unterricht vorzubereiten, June hat warum auch immer keine Zeit für mich und sonst kenne ich leider niemanden wirklich. Der einzige Lichtblick heute ist noch dass ich zu Heaven gehen kann. Doch auch der will mich sicher nicht die ganze Zeit wie ein Jammerlappen, der nicht allein sein kann, um ihn rumwuseln haben. Der will nach ein bisschen knuddeln und reiten nur auf die Koppel zu seinen Kumpels und fressen. Ich seufze leise und streiche durch Mollys warmes Fell. Die Hündin schläft im Gegensatz zu mir noch tief und fest und scheint sich überhaupt keine Sorgen zu machen. Aber immerhin kann sie auch nicht wissen, wann Damien wieder kommt und hat inzwischen damit halbwegs abgeschlossen, dass sie erstmal mit mir alleine Zeit verbringen muss. Ich liege immer noch im Bett, schließlich ist es erst um 7 Uhr an einem Samstag, doch auch wenn ich mich furchtbar müde fühle und auch so aussehe, kann ich nicht mehr einschlafen, seit ich vor einer halben Stunde von meinem Wecker geweckt wurde. Ja richtig gehört, ich Dummkopf hatte mir aus Versehen den Wecker gestellt, den ich zur Schulzeit benutze. Nun trinke ich einen Kaffee, während ich irgendeine komische Sendung im Fernsehen anschaue, um mir die Zeit zu vertreiben und vielleicht doch nebenbei einzuschlafen. Doch dann klingelt es plötzlich und ich stehe verwundert auf, da selbst die Post später kommt, als um 7. Vielleicht braucht meine Nachbarin etwas? Total verschlafen schlurfen Molly und ich zu Tür und kurz vorher ziehe ich provisorisch eine Strickjacke über meinen Oberkörperfreien Körper. Da ich mich noch nicht umgezogen habe trage ich bei dem warmen Wetter bei uns nichts weiter als Boxershorts, doch lasse mich nicht davon stören, da es um die Uhrzeit eigentlich nur meine Nachbarin oder doch June sein kann die hier steht. Gerade will ich die Jacke extra noch zu machen, da ertönt eine mir sehr bekannte Stimme und unglaubwürdig reiße ich sofort mit großen Augen die Tür auf. Als ich dann wirklich meinen Verlobten dort stehen sehe, der deutlich fitter aussieht als ich beginne ich zu grinsen und schließe ihn sofort in meine Arme. "Was zum Teufel machst du denn schon hier? Ich dachte du kommst morgen!" rief ich freudig aus, was meine Stimme aber nicht so ganz mitmachte, da sie noch immer etwas rau und kratzig vom Schlafen war. Ebenso realisierte ich noch gar nicht wirklich was passiert war und löste mich nochmal von meinem Freund, der so gut aussah, in seinem schlichten schwarzen Outfit, braun gebrannt, glitzernde blaue Augen, wie ich sie kenne und die bilden Haare im frischen Schnitt. Ich sehe ihn eine Weile an und beuge mich dann vor, um ihn zu küssen. "Du siehst gut aus."

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Sa Jan 12, 2019 10:03 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Ich höre wie sich die Türe öffnet und ein ungläubiger Jasper vor mir steht und so grinse ich ihn einfach nur zufrieden an.
"Ich bin früher Heim gekommen, um dich zu sehen und meine kleine Prinzessin", meinte ich grinsend und sehe anschließend zu Molly, die auf mich zugerannt kommt und an mir hoch springt, jault vor Freude und ich kraule sie lachend. "Ja Süße! Ich bin wieder da! Ich geh die nächsten Monate auch nicht weg"!, lachte ich weiter und streiche anschließend nochmals über ihren KOpf, lasse dann aber von ihr ab und gehe auf Japser zu, schnappe mir seine linke und rechte Wange, halte diese Fest und hauche ihm anschließend nochmals einen Kuss auf seine Lippen, als er sich von mir löst und lege meine Hände anschließend auf seine weiche Hüfte, fahre mit dem Daumen über den Beckenknochen und grinse ihn danach einfach an. Genieße den Moment einfach da zu stehen. "Du siehst etwas verschlafen aus", flüstere ich und sehe anschließend in seine Augen, wozu ich sein Kinn sehr sanft anhebe: "Ich sehe immer gut aus", musste ich dann aber doch noch dazu sagen und ein Lachen entkommt meinen Lippen und meine Augen suchen wieder die seinen: "Können wir rein gehen? Ich hätte Lust auf einen Kaffee, ich hab auch Brötchen mitgebracht", meinte ich einfach nur grinsend, denn irgendwie lebe ich doch schon mehr bei Jasper als wie bei mir daheim, wir sind fast immer hier oder draußen, sehr selten in meiner kleinen, viel zu engen Wohnung.
"Wie war die Freiheit?", frage ich lachend und sehe einmal mehr zu meinem Freund hin, den ich nur zu gerne beobachte, sehe und mich von ihm umgehen lasse.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Jan 16, 2019 6:48 pm von ©Jasper McLeod verfasst.
Ich war noch etwas überfordert, einfach überrascht und ungläubig. Genau so starrte ich Dame an und fragte mich kurzzeitig, ob ich nicht doch eingeschlafen war und träumte oder ob er tatsächlich schon zurück war. Augenblicklich muss ich bei seinen Worten anfangen zu grinsen und beschließe, dass es mir egal ist, ob ich momentan träume. Wenn das ein Traum ist, will ich so schnell nicht aufwachen sondern den Moment noch etwas genießen. Ich lehne mich gegen den Türrahmen und lasse so Molly durchrennen, die natürlich aus dem Häuschen ist, dass ihr Herrchen wieder zurück ist. "Na komm, so schlimm, war es mit mir allein doch auch nicht!" witzle ich aufgrund Mollys überschwänglicher Freude und strich der Hündin ebenfalls kurz über das Fell.
Dann kommt aber mein Verlobter auf mich zu und ich bekomme einen Kuss, der viel zu schnell endet. Dennoch strahle ich über das ganze Gesicht, so wie man es vom Sonnenschein kennt. Meine Müdigkeit schwindet etwas und dennoch scheint es Damien nicht entgangen zu sein, dass ich gerade aus dem Bett komme. Ich nicke einfach nur auf seine Worte hin, mache ihm aber dennoch das Kompliment, dass er im Gegensatz zu mir natürlich hinreißend aussieht, was er natürlich gern als Vorlage für einen Lacher nimmt, den er auch von mir bekommt, ebenso wie ein leichtes Kopfschütteln. "Angeber." grinse ich und drehe mich natürlich sofort um, gehe rein in die Wohnung. "Wenn das so ist, darfst du natürlich rein, ich habe echt Hunger!" meine ich ebenso frech, wie ich es mir von Dame angewöhnt habe. Während wir reingehen, kommt mir eine Idee, die ich jedoch erstmal für mich behalte, da ich eine Frage gestellt bekomme. "Anders." gebe ich schulterzuckend zu. "Ich habe so viel Zeit wie möglich draußen oder bei June oder Freunden verbracht, damit ich mich nicht allein fühle." erkläre ich ihm und lächle ihn an. "Sagens wir es so: Ich bin froh, dass du die nächste Zeit wieder hier bist und definitiv kein Typ der die große Freiheit braucht, auch wenn ich vor dir so viel allein war." meine ich und lege den Kopf schief, gehe in meine Küche, um Kaffee zu machen und ein Geschirr rauszustellen, damit wir frühstücken können. "Wie wars bei dir? Hattet ihr viel Spaß? Oder war es sehr stressig? Eigentlich siehst du sehr erholt aus." frage ich ihn interessiert und sehe immer wieder zu ihm rüber, damit er nicht den Eindruck bekommt, ich höre ihm nicht zu, auch wenn ich nebenbei etwas anderes mache.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am Mi Jan 16, 2019 7:23 pm von ©Damien Nolan verfasst.
Jasper wirkt wie immer noch süßer, wie er so freudig aber auch verdammt verschlafen vor mir steht und mich mit seinen großen treuen Augen ansieht, so wie es noch nie jemand getan hatte, ich meine, Jasper scheint manchmal etwas zu verliebt zu sein, doch das mochte ich an ihm erst recht.
Molly ist wie immer mehr als froh mich zu sehen und so geht es mir auch, die Nähe der Hündin hat mir einige male gefehlt, denn sie bereichert doch schon recht lange mein Leben, auch schon lange vor Jasper, wo ich noch ganz andere Interessen hatte, wie eine feste Beziehung.
Gemütlich schlendere ich in die mir so vertraute Umgebung und sehe mich mit einem Lächeln das nur mein Freund zu sehen bekommt um, streiche mir nochmals durch die blonden warmen Haare und mein Blick fällt erst wieder auf Jasper als er wieder anfängt zu reden. "Dann hatte deine Schwester dich zumindest mal wieder öfter um sich. Du hast die gemeinsame Zeit mit ihr doch sicher auch vermisst, immerhin weiß ich, was für ein extremer Familienmensch du bist", meinte ich warm lächelnd mit einer Stimme, die man nur als samtig beschreiben konnte, ich meine, ihn konnte man nur so sanft behandeln, alles andere wäre einem Mann wie ihm gegenüber nicht fair.
ruhig stehe ich neben ihm und versuche irgendwie ihm zu helfen, den Tisch zu denken und antworte dann: "Es war ziemlich stressig, hat aber auch Spaß gemacht, die Konzerte sind etwas ganz besonderes, die Jungs haben sich total Mühe gegeben und es war schon fast perfekt, was ich so an ihnen bewundere. Wir hatten Spaß, lange Nächte, viele Flüge, viel Zeit zu viert. Wie soll ich sagen, es war irgendwie wundervoll", erzähle ich ruhig und sehe über die Schulter zu ihm, wobei ich einen Moment nutze, als er mit dem Rücken zu mir steht und meine Arme sanft von hinten um den jungen Kerl lege, den Kopf auf seine Schulter und die Augen schließe: "Aber nichts geht über die wundervolle Zeit mit dir, die mir meiner ersetzen kann und auch keiner wett machen kann"Sanft landet ein Kuss auf seiner Schläfe und ich sehe anschließend einfach nur zu ihm, genieße den Moment und das Leben hier.

_______________________


Benutzerprofil anzeigen



Diese Schriftrolle wurde am von ©Gesponserte Inhalte verfasst.

 Gesponserte Inhalte





Seite 2 von 2
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2


School life internat :: Zwischen den Zeiten